Stand: 04.04.2017 14:05 Uhr

Extra 3: Satire als "Weltverbesserungsmaßnahme"

Bei der Aktion "Wir bei Euch - Wünsch Dir Deinen NDR" konnten sich Zuschauer, Firmen, Schulen oder Kindergärten bewerben. Über den Besuch von Alicia Anker, Dennis Kaup und Jesko Friedrich aus der extra 3 Redaktion freute sich die Fachhochschule Westküste in Heide.

von Jesko Friedrich

(von links) Dennis Kaupp, Jesko Friedrich, Alicia Anker (Redaktion Extra3) und Prof. Dr. Jendrosch © Hauke Sievers Fotograf: Hauke Sievers

Satire für Menschenrechte und Meinungsfreiheit

extra 3 -

Alicia Anker, Dennis Kaup und Jesko Friedrich sind zu Besuch an der Fachhochschule Westküste. Sie diskutieren mit Studenten über Satire und ihre Bedeutung für Demokratie und Freiheit.

4,91 bei 23 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Gibt es in Deutschland wirklich Pressefreiheit?", "Wie oft werden Sie verklagt?", "Wie schreibt man einen Erdogan-Song?" Die angehenden Wirtschaftspsychologen aus dem zweiten Semester der Fachhochschule Westküste in Heide hatten eine Menge Fragen zum Thema Satire, die Alicia, Dennis und ich nach bestem Wissen zu beantworten versuchten. Außerdem zeigten wir als Anschauungsmaterial einige aktuelle extra 3 Filme wie zum Beispiel "Ein neues Lied für Erdogan (den Schnuckel-Schnauzbart-Chef-Osman)", "Der Putin-Pilot", "Der Trump-Pilot", "Gleichberechtigung durchgezappt" oder "Der reale Irrsinn - Elmshorn supernormal".

Weitere Informationen
01:36

Neuer Song für Erdogan (den Schnuckel-Schnauzbart-Chef-Osman)

23.03.2017 22:45 Uhr
Das Erste: extra 3

Wir haben überlegt, was für einen Beitrag können wir zu Erdogan machen, den wir bisher noch nicht gemacht haben. Und dann kam uns die Idee, wir covern einen Song! Den anderen von Nena. Video (01:36 min)

01:56

Realer Irrsinn: Elmshorn ist supernormal

22.02.2017 22:50 Uhr
extra 3

Endlich hat Elmshorn, diese Perle des Nordens, auch einen Slogan. Es ist nicht "Die Teppichstadt von Schleswig-Holstein", auch nicht die "Haferflocken-Metropole". Elmshorn ist supernormal. Video (01:56 min)

Satire braucht einen "Feind"

Anhand dieser verschiedenen satirischen Formen konnten wir schnell die Grundlagen unserer Arbeit erklären: Satire braucht einen "Feind" - "Wer ist verantwortlich für einen schlechten Zustand?"-, eine Kernaussage - "Worin besteht der schlechte Zustand?" oder "Welches Verhalten wollen wir kritisieren?" - und ein "Gefäß" als Darstellungsform, zum Beispiel ein Lied, eine Werbeparodie, eine Inszenierung, ein Interview, eine Reportage oder ein Stand-up.

Desweiteren erklärten wir organisatorische Rahmenbedingungen unserer Arbeit und beschrieben die wöchentlichen Arbeitsabläufe. Außerdem berichteten wir, dass extra 3 selten verklagt wird: Gründe sind aus unserer Sicht journalistische Sorgfalt sowie unser idealistisches Verständnis von Satire, die sich als "Weltverbesserungsmaßnahme" nicht persönlicher Beleidigungen bedienen darf - und dies im Übrigen auch nicht nötig hat: Pressefreiheit muss das Recht auf persönliche Beleidigung nicht einschließen.

Wichtiges Feedback für die Arbeit von extra 3

Mithilfe des Films "Integrationskurs für Grapscher" wurde demonstriert, welche Schwierigkeiten es bei der Wahl und Darstellung des Feindes geben kann. Hier waren für uns die Einschätzungen der Studierenden ein überaus interessantes Feedback, das auch für unsere künftige Arbeit relevant werden könnte: So vermissten einige eine "positive, sympathische Figur", andere sahen die Gefahr der Verallgemeinerung des Verhaltens des Kölner Silvester-Mobs auf alle Flüchtlinge, wiederum anderen fehlte ein konstruktiver Lösungsvorschlag.

Bild vergrößern
Dennis Kaupp, Tanja Thießen (Studentin), Alicia Anker (Redaktion extra 3), Prof. Dr. Jendrosch (hatte sich für die Aktion beworben), Jesko Friedrich (v.l.).

Insgesamt waren die Studierenden mit extra 3 im Allgemeinen und den gezeigten Filmen im Besonderen sehr zufrieden; in persönlichen Gesprächen nach der Veranstaltung erfuhren wir auch, dass extra 3 für viele junge Leute als unterhaltsamer Einstieg in ansonsten schwer zugängliche politische Themen dient und ein seltenes Beispiel für generationenübergreifendes NDR Fernsehen ist. Es ist für uns immer wieder inspirierend, mit jungen, engagierten extra 3 Zuschauern in Kontakt zu kommen und zu diskutieren, und so werden wir auch unseren Besuch in Heide in guter Erinnerung behalten.

Dieses Thema im Programm:

extra 3 | 29.04.2017 | 12:00 Uhr