Stand: 17.04.2016 10:37 Uhr

HSV-Legende Horst Hrubesch abseits des Fußballs

Bild vergrößern
Für jeden Spaß zu haben: Horst Hrubesch (r.) macht ein Selfie mit Reporter Benedikt Stubendorff.

Horst Hrubesch ist eine Sport-Legende, Fußballtrainer und Pferdezüchter. Er ist kein Entertainer, der sich in der Öffentlichkeit präsentieren will. In seiner Freizeit kommt er gerne ohne Trubel aus. Für NDR 1 Welle Nord Reporter Benedikt Stubendorff öffnete Horst Hrubesch ausnahmsweise die Tür. "Normalerweise lasse ich hier keinen auf den Hof", sagt er bei der Begrüßung. Extra schick gemacht hat er sich nicht. "Ist ja nur Radio, sieht ja keiner", meint er.

Natur ist dem Ex-Torjäger wichtig

Der ehemalige Stürmer (136 Tore in 224 Bundesligaspielen) wohnt mit seiner Frau und zwei Hunden in einem Einfamilienhaus in Boostedt. Mit den beiden Vierbeinern geht es, sofern er zu Hause ist, jeden Morgen gegen 7 Uhr raus in die Natur. "Zum einen kriegst du den Kopf frei und zum anderen freuen sich die beiden, wenn es nach draußen geht ", meint Hrubesch. Er braucht den Wind um die Nase, daher sei der Norden genau das Richtige für ihn. Er fühlt sich wohl in Boostedt, denn hier hat er alles vor der Tür und kann überall zu Fuß hin. "Altengerecht sozusagen", sagt er lachend.

Nähe zur Familie gesucht - und gefunden

Fünffacher Opa ist Horst Hrubesch auch schon. Seine Enkel sind der Hauptgrund, warum er nach Boostedt wollte. Jetzt kann er mit ihnen spielen, ist in ihrer Nähe. Mit den Kleinen zu spielen, macht ihm eine Menge Spaß. In der Vergangenheit hatte sich die Familie nur alle paar Wochen gesehen.

Horst Hrubesch © Uwe Schiereck Fotograf: Uwe Schiereck

Bei Horst Hrubesch in der Küche

NDR 1 Welle Nord -

Der ehemalige Fußballspieler lebt mit seiner Frau und zwei Hunden in Boostedt. Normalerweise lässt er keine Presse in sein Haus, aber für Benedikt Stubendorf hat er eine Ausnahme gemacht.

4,33 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Als Trainer will er nach Rio

In der Feuerwehr oder in einem anderen Verein ist der ehemalige Mittelstürmer von HSV und Borussia Dortmund nicht. Dafür fehlt Hrubesch, der am 17. April 65 Jahre alt wird, einfach die Zeit. Als Trainer der deutschen U21-Nationalmannschaft hat er viel um die Ohren. Im Sommer geht es mit seinem Team nach Rio zu den Olympischen Spielen. Darauf hat das ehemalige "Kopfballungeheuer" "total Bock". Als Ziel peilt Hrubesch einen Platz auf dem Treppchen an. Doch auch als Coach bleibt sich die gradlinige und bodenständige HSV-Legende treu.

23 Bilder

Hrubesch: Mehr als ein "Kopfball-Ungeheuer"

Horst Hrubesch ist sich in seiner Karriere immer treu geblieben. Einst "Kopfball-Ungeheuer", jetzt geachteter DFB-Nachwuchstrainer - Hrubeschs Karriere in Bildern. Bildergalerie

Horst Hrubesch - "Manni Flanke, ich Kopf, Tor!"

Früher ein gefürchtetes "Kopfball-Ungeheuer", später erfolgreicher Juniorentrainer beim DFB: HSV-Legende Horst Hrubesch ist sich immer treu geblieben. mehr