Stand: 13.06.2015 22:10 Uhr

Die Stars der Webvideo-Szene feiern sich

Es war eine tolle Show und ein großartiger Abend, der den Zuschauern im Castello in Düsseldorf bei der fünften Verleihung des Deutschen Webvideopreis geboten wurde. Christian Ulmen führte als Gastgeber launig durch den Abend. Man merkte, dass er in seinem Metier war, denn der Schauspieler ist bereits seit 2008 mit eigenen Filmen regelmäßig im Netz vertreten. Und was bei anderen Events meist strengstens verboten ist - Fotos aus dem Zuschauerraum - war heute dringend erwünscht. Als Kommentatoren lieferten sich ESC-Urgestein Peter Urban und HandofBlood ein Wortgefecht. Eine Teamarbeit, die man sich für den nächsten ESC durchaus vorstellen könnte.

Youtube-Stars auf der Sternen-Bühne

Dass es ein Abend der Norddeutschen werden würde, kündigte sich schon bei der ersten Preisvergabe an - in der Kategorie Journalism. Nominiert waren Allem von Kurzgesagt DE, KWINK und manniac sowie der aus Salzgitter stammende Marti Fischer. Mit seinem Video "Wie geht eigentlich Musik" überzeugte er die Jury der Academy und bekam den Preis von LeFloid und Pinar Atalay überreicht. Sein Kommentar: "Alter Schwede, ist der schwer." Eine der sicher am häufigsten zitierten Aussagen des Abends - offensichtlich sind die Webvideo-Stars nicht besonders kräftig.

Twitter-Stimmen zum Webvideopreis

zurück
1/4
vor

Standing Ovations für darkviktory und Gronkh

Neben den Preisen, die in insgesamt 20 Kategorien vergeben wurden, gab es auch großartige Showmomente. Jasmine Thompson bezauberte die Community mit "Adore". Als Dat Adam mit "700 Main Street" auf der Bühne performte, hatte man das Gefühl, dass es die Zuschauer nur widerwillig in der ausverkauften Halle auf den Sitzen hielt.

Standing Ovations gab es aber nur für darkviktory, die mit insgesamt drei Preisen - unter anderem Best Video of the Year - nach Hause fahren konnten, und Gronkh, der völlig perplex war, als er den Ehrenpreis national überreicht bekam und ihn - mal etwas ganz anderes - sich selbst widmete.

Phil Laude von Y-Titty und Otto Waalkes performen zusammen beim Deutschen Webvideopreis 2015. © Kirsten Otto

Deutscher Webvideopreis 2015

NDR Das Beste am Norden -

Der Deutsche Webvideopreis 2015 ist in elf Kategorien verliehen worden. Sehen Sie hier die unterhaltsame Gala aus dem Düsseldorfer Capitol Theater in voller Länge.

4,52 bei 94 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ein Abend auch für die Show-Dinos

Doch auch die Dinos des Showgeschäfts hatten ihren Auftritt und zeigten, dass der Generationenvertrag durchaus in der Webvideo-Szene funktioniert. Otto Waalkes sang mit Phil Laude ein Duett. Der Y-Titty-Gründer adelte den Komiker mit den Worten: "Er ist der einzige Ü-30, der für diese Veranstaltung credible ist." Und Thomas Hermanns machte aus der Bühne einen Laufsteg und qualifizierte sich damit problemlos für "Germany's Next Topmodel". Vorher überreichte er allerdings den Preis an MadBrickMotion, die in der Kategorie Arthouse der zweite norddeutsche Preisträger des Abends waren. "Wir sind nicht die großen Redner, aber es ist schon Wahnsinn, was man mit ein bisschen Lego spielen im Keller schafft," sagte Mario in seiner Dankesrede. Der dritte Preis ging nach Hamburg: Die Rocket Beans haben in der Kategorie Person of the Year Male gewonnen und mit einem Augenzwinkern ihre beiden Kolleginnen gegrüßt.

Dass Webvideos keine Frage des Alters sind, beweisen Erna und Willi. Mit ihrem YouTube-Kanal gehören sie zu den ältesten Vertretern in diesem Genre. Sie waren zwar nicht nominiert, konnten den Preis aber in der Kategorie Newcomer verleihen. Wohl, so hatte man das Gefühl, war ihnen trotz Sofa-Deko nicht so recht. Doch Christian Ulmen meisterte auch diese Situation souverän und plauderte locker mit den beiden Silver Agern.

Ein Familientreffen mit viel Herz

Viel Herz stand an diesem Abend im Vordergrund und viel Freude. Irgendwie wurde man das Gefühl nicht los, bei einem unglaublich großen und liebevollen Familientreffen dabei zu sein. Die Bewunderung innerhalb der Szene ist groß. Vielleicht, weil alle zu genau wissen, wie viel Arbeit und Herzblut dahintersteckt, was in Düsseldorf zu recht so groß gefeiert wurde. Was vor fünf Jahren mit 350 Zuschauern startete, ist heute einer der wichtigsten Preise in der Webvideo-Szene. Und man kann sicher sein, dass der eine oder andere im Zuschauerraum saß, der eventuell schon im nächsten Jahr auf der großen Bühne zu sehen sein und von seiner Community gefeiert wird. Wir sind gespannt auf die Beiträge für den Deutschen Webvideopreis 2016.

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/unterhaltung/events/webvideopreis/index.html