Stand: 06.08.2017 10:43 Uhr

WOA 2017: Bands, Besucher, Geschichte

Das Wacken Open Air ist eines der größten Heavy-Metal-Festivals überhaupt. Jährlich pilgern Fans aus aller Welt nach Dithmarschen in Schleswig-Holstein, um bei dem mittlerweile immer ausverkauften Event dabei zu sein. Wir haben die wichtigsten Eckdaten und Hintergründe zusammengefasst.

Das Wacken Open Air 2017

Beim Wacken Open Air haben sich vom 2. bis 6. August 2017 große und kleinere Bands der Metalszene die Klinke - oder auch Biere - in die Hand gegeben. Fans konnten sich unter anderem über die Shows von Rocklegende Alice Cooper, den Kult-Black-Metallern Mayhem und den Thrash-Metal-Pionieren Megadeth freuen. Das legendäre Heavy-Metal-Festival war ausverkauft, die Tickets kosteten erstmals 220 Euro.

Das W:O:A-Line-up 2017

Mehr als 170 Bands sind im 2017er-Line-up zu finden. Ein kleiner Überblick in alphabetischer Reihenfolge:

  • Accept
  • Alice Cooper
  • Amon Amarth
  • Apocalyptica
  • Avantasia
  • Candlemass
  • Emperor
  • Europe
  • Fates Warning
  • Grave Digger
  • Heaven Shall Burn
  • Kadavar
  • Katatonia
  • Kreator
  • Marilyn Manson
  • Mayhem
  • Megadeth
  • Morbid Angel
  • Napalm Death
  • Paradise Lost
  • Possessed
  • Prong
  • Rage
  • Sacred Reich
  • Saltatio Mortis
  • Sonata Arctica
  • Status Quo
  • Turbonegro
  • Volbeat
  • Wolfbrigade

Bildergalerien
11 Bilder

Die besten Livebilder: Donnerstag

Accept, Europe, Status Quo, Mambo Kurt - es war was los am Donnerstag auf den Bühnen des Wacken Open Air. Einige Bilder des ersten WOA-Tages. Bildergalerie

19 Bilder

Die besten Livebilder: Freitag

Megadeth, Apocalyptica, Sonata Arctica oder Saltatio Mortis - es gab am Freitag einige hochkarätige Gigs auf den Bühnen des Wacken Open Air. Impressionen des zweiten Festival-Tages. Bildergalerie

19 Bilder

Die besten Live-Bilder: Sonnabend

Bilder von Tag drei beim Wacken Open Air: Unter anderem haben sich Amon Amarth, Powerwolf, Avantasia, Alice Cooper, Heimataerde und Heaven Shall Burn auf den Bühnen ausgetobt. Bildergalerie

Rückblick: Das W:O:A 2016

Beim W:O:A 2016 feierten 75.000 Fans zur Musik von mehr als 150 Bands. Neben Iron Maiden begeisterten auch die Bands Blind Guardian, Bullet For My Valentin, Foreigner, Ministry sowie Twisted Sister die aus aller Welt angereisten Metalfans.

Weitere Informationen

Wacken Open Air 2016 - Sommer, Sonne, Sudelei

Das Wacken Open Air 2016 ist vorbei. Rund 80.000 Menschen haben sich wieder auf einem Acker versammelt und das Dorf Wacken zum matschigen Metal-Mekka gemacht. Das Spektakel in Bildern. mehr

Veranstalter und Einsatzkräfte zogen eine positive Bilanz. Die Polizei habe weniger Straftaten aufnehmen müssen als noch 2015, sagte der Einsatzleiter der Polizei bereits am Sonnabend. Bei insgesamt rund 100.000 Leuten auf dem Gelände und im Dorf registrierte die Polizei 176 Diebstähle und 57 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Außerdem hätten die Beamten eine osteuropäische Diebesbande ertappt, bevor diese zuschlagen konnte. Nur der Rettungsdienst hatte mehr zu tun. Laut einem Sprecher bewegten sich die Einsatzzahlen aber auf einem "Wacken-typischen" Niveau.

Geschichte des W:O:A

Das Wacken Open Air ist vergleichsweise früh am Start: 1990 findet das Festival zum ersten Mal statt, zu den Gründern gehören Thomas Jensen und Holger Hübner, 800 Besucher kommen. Es gibt zu diesem Zeitpunkt zwar auch ältere und ebenfalls sehr erfolgreiche Metal-Festivals wie das Dynamo Open Air in Holland, doch diesem sollte das W:O:A bald den Rang ablaufen. Vorher allerdings, im Jahr 1993, steht das noch relativ kleine Festival fast vor seinem frühen Aus: Schicksalsschläge und Verwirrungen seitens der Fans sorgen dafür, dass nur 4.000 Besucher Eintritt zahlen. Die Veranstalter verzeichnen einen finanziellen Verlust in sechsstelliger Höhe. 1996 droht eine Wiederholung des Fiaskos - bis die Band Böhse Onkelz als Headliner engagiert wird. Danach geht es, was die Anzahl an Bands und Besuchern betrifft, fast nur noch nach oben. Seit 2007 ist das W:O:A in jedem Jahr ausverkauft, seit 2010 liegen die Besucherzahlen bei über 80.000 und die Anzahl der Bands bei mehr als 120. 2015 und 2016 traten gar mehr als 150 Bands auf, 2017 sind es gut 170.

Weitere Informationen

Die Geschichte des WOA

Es beginnt alles 1990 in der norddeutschen Provinz mit 800 Besuchern. Mittlerweile ist das Wacken Open Air wohl das bekannteste Metal-Festival der Welt. mehr

Das Wacken-Gelände

Das Wacken Open Air findet seit seiner Gründung immer am ersten Augustwochenende am Rande des Dorfes Wacken im Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein statt. Das Festival startete 1990 in einer Kiesgrube, in der 3.000 Menschen Platz finden - diese Kiesgrube ist heutzutage immer noch Teil des Veranstaltungsgeländes, das mittlerweile eine Größe vom 240 Hektar hat. Das Gelände ist aufgeteilt in einen Campingplatz- und einen Bühnenbereich, welcher eine Fläche von 43.000 Quadratmetern bedeckt. Der Bühnenbereich ist mittels eines Zaunes vom Campingbereich getrennt, zwischen den Bereichen wechseln können Besucher über Eingänge, an denen eine Sicherheitskontrolle stattfindet.

Metal und anderes auf acht Bühnen

Beim W:O:A gibt es insgesamt acht Bühnen. Die drei größten, "Faster" (ehemals "Black Stage"), "Harder" (ehemals "True Metal Stage") und "Louder" (ehemals "Party Stage"), stehen nebeneinander auf dem sogenannten Infield. "Faster" und "Harder" haben ein gemeinsames Sound- und Lichtsystem, alle drei haben Videoleinwände, auf denen das Bühnengeschehen übertragen wird. Auf diesen Hauptbühnen sowie zwei kleineren Bühnen namens "W.E.T. Stage" und "Headbangers Stage" spielt sich das musikalische Hauptprogramm des Festivals ab. Auf den restlichen drei Bühnen präsentieren sich Bands, die dem Rahmenprogramm des W:O:A entsprechen: Im Mittelalterdorf steht die "Wackinger Stage", in einer apokalyptischen Landschaft die "Wasteland Stage" und im volkstümlichen Wacken-Biergarten, wo traditionell die Feuerwehrkapelle "Wacken Firefighters" das Festival inoffiziell eröffnet, die "Beergarden Stage".

Das W:O:A in Zahlen

Weitere Informationen

Das Wacken Open Air in Zahlen

Das Wacken Open Air ist ein Metal-Festival der Superlative. Hier gibt's einige Daten und Fakten, mit denen peinliche Gesprächspausen auf Partys überwunden werden können. mehr

Entsprechend der Größe des Wacken Open Air sehen auch die reinen Zahlen aus. 40.000 Meter Bauzaun umgeben und unterteilen das 240 Hektar große Gelände. Für die 85.000 Anwesenden gibt's auf dem Gelände 1.300 Toiletten und 500 Duschen. 5.000 Mitarbeiter sind pro Jahr im Einsatz. 2.200 Lkw karren das benötigte Material herbei. 65 davon braucht es allein für den Bau der Bühnen, 27 Sattelzüge benötigt die Lichttechnik und acht Sattelzüge die Tontechnik. Der gesamte elektrische Leistung des Festivals beträgt seit 2014 zwölf Megawatt. 25 Elektriker kümmern sich um die Stromversorgung, 40 Diesel-Notstrom-Aggregate sind im Einsatz. Ach ja, ganz neu ist übrigens noch auf beziehungsweise unter dem Wacken-Gelände: eine Bierpipeline.

Weitere Informationen

Das war das Wacken Open Air 2017

Das Wacken Open Air 2017 ist vorbei. Auf den Bühnen gab es ordentlich Heavy Metal, daneben viel Schlamm und überall bestens gelaunte Metal-Fans. Alles zum WOA bei NDR.de. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 05.08.2017 | 12:00 Uhr

Metal-Legenden

Die Frau im Metal: Doro Pesch

Ihr 80er-Jahre-Hit "All We Are" und der Name Doro sind vielen ein Begriff. Sie ist eine der Frauen, die weiblichen Gesang im Heavy Metal etablierten. mehr

Motörhead - die Instanz des Heavy Metal

Motörhead: Die Band um den Ende 2015 verstorbenen Ian "Lemmy" Kilmister war im Heavy Metal die Instanz überhaupt. Ein kleiner Querschnitt der Bandgeschichte. mehr

Ozzy Osbourne - Der Fürst der Dunkelheit

2011 spielte Ozzy Osbourne in Wacken - mit Black Sabbath wird das nicht mehr klappen. Rückblick auf die Karriere eines Mannes, der Heavy Metal miterfunden hat. mehr

Metal Talk: Video-Interviews vergangener Jahre

Warum kommen die Bands nach Wacken? Was ist das besondere am Festival? Und wo gibt es die besten Fans? Stars des WOA in den Jahren von 2011 bis 2013 im Video-Interview. mehr