Stand: 20.03.2016 23:26 Uhr

"Sehr kreative Leichenplatzierung" beim Tatort

Bild vergrößern
Schauspieler Wotan Wilke Möhring und Julia Grosz als Terrorfahnder in Hannover.

Schon wieder Terror - die ersten Twitter-Reaktionen auf den Tatort am Sonntag waren durchwachsen. In "Zorn Gottes" ermitteln Wotan Wilke Möhring als Kommissar Thorsten Falke und Bundespolizistin Julia Grosz (Franziska Weisz) in einem Mordfall am Flughafen Hannover. Die Spuren führen sie im Laufe des Films auf die Fährte einer Schleuserbande und schließlich mitten hinein in die Vorbereitungen für einen Terroranschlag. Auch beim Hamburger Ermittler Nick Tschiller spielten zuletzt Terroristen eine Rolle - zu viel Wiederholung für die Twitterer. Dass die vom Täter beseitigte Leiche aus einem Flugzeug direkt in einen Pool fällt, in dem ein junges Pärchen planscht, kommt hingegen gut an:

zurück
1/4
vor

"Pannen beim Flughafenbau gibt's nicht nur in #Berlin"

Die erste Hälfte des Krimis spielt im hannoverschen Flughafen in Langenhagen. Hier schleust ein Flughafenmitarbeiter illegale Einwanderer durch einen Geheimgang nach Deutschland ein - keiner weiß, wie lange das schon geht. Dass das in einem Hochsicherheitsbereich wie einem Flughafen möglich ist, schockt die Ermittler - und weckt Assoziationen zum Pannenflughafen BER bei den Zuschauern.

zurück
1/4
vor

"Wie unspannend kann ein #tatort sein?"

Bild vergrößern
Cem-Ali Gültekin (vorne) spielt den zwiegespaltenen Terroristen Enis Günday.

Die Polizisten Thorsten Falke und Julia Grosz wachsen im Laufe der Ermittlungen zu einem gut eingespielten Team zusammen. Über den Schleuser aus dem Flughafen kommen sie dem IS-Heimkehrer Enis Günday, gespielt von Cem-Ali Gültekin, und seinem mörderischen Anschlagsplan auf die Schliche. Der Showdown ist ein spannender Wettlauf: Gelingt es den Einsatzkräften, den Anschlagsort rechtzeitig zu ermitteln und das Drama zu verhindern? Trotz dieses perfiden Kopf-an-Kopf-Rennens kam in der Twitter-Gemeinde Unmut auf:

zurück
1/4
vor

"Auf den Schock erst mal 'ne Milch"

Das obligatorische Glas Milch für Kommissar Falke am Ende des Tatorts war eine weitere Steilvorlage für Twitter-Reaktionen - und besänftigte einige kritische Zuschauer. Nach Aufklärung des Falls saß der Ermittler allein bei seinem Lieblingsgetränk im Café, weil sein Sohn ihn versetzt hatte. Für die Zuschauer war das das Zeichen: Falke ist noch ganz der Alte. Auch auf die Dauerstory um das schlechte Verhältnis zu seinem Kind werden sie wohl in den nächsten Folgen mit Wotan Wilke Möhring nicht verzichten müssen.

zurück
1/4
vor

 

Weitere Informationen

800 Zuschauer feiern Tatort-Premiere in Hannover

Wotan Wilke Möhring hat am Donnerstag mit seinen Kollegen die Premiere des neuen Tatorts in einem hannoverschen Kino gefeiert. 800 Zuschauer sahen den Film. Am Sonntag läuft "Zorn Gottes" im Ersten. mehr

Islamistischer Terror im Tatort

In der Tatort-Folge "Zorn Gottes" bekommen es Wotan Wilke Möhring und seine neue Kollegin Franziska Weisz mit Terrorverdächtigen zu tun. mehr