Stand: 19.02.2017 15:15 Uhr

Neumünster: Philip Rüping gewinnt Großen Preis

Philip Rüping heißt der Sieger im Großen Preis bei den VR Classics in Neumünster. Dem Springreiter gelang am Sonntag beim internationalen Reittunier in den Holstenhallen im Sattel von Clinta die schnellste fehlerfreie Runde (31,01 Sekunden) im Stechen, das fünf Teilnehmer erreicht hatten. "Das ist das Größte, was mir bisher passiert ist. Ich bin einfach nur happy", jubelte der Schleswig-Holsteiner, der 32 Jahre nach dem Sieg seines Vaters Michael Rüping in Neumünster triumphierte, und lobte seine zehnjährige Stute: "Ich habe das beste Pferd geritten, das es hier auf dem Turnier gibt. Ich musste nur rüber reiten, den Rest hat sie gemacht." Zweiter wurde Christian Kukuk (Riesenbeck) mit Cordess (32,25), ebenfalls fehlerfrei blieb Marco Kutscher (Bad Essen) mit Quadros (33,74) auf Rang drei.

Däne Pedersen im Championat vorn

Am Sonnabend hatte Sören Pedersen nach dem Eröffnungsspringen auch das Championat gewonnen. Der Springreiter aus Dänemark setzte sich im Sattel von Chaloubet mit dem schnellsten Ritt (38,21 Sekunden) in der Siegerrunde durch. Ebenfalls in beiden Umläufen fehlerfrei blieb der zweitplatzierte Belgier Olivier Philippaerts mit Cabrio (44,90). Der Niederländer Marc Houtzager wurde mit Baccarat mit jeweils einem Strafpunkt Dritter vor Kendra Claricia Brinkop (Warendorf) und Tim Rieskamp-Goedeking (Steinhagen).

Werth setzt Siegesserie fort

Weitere Informationen

Ergebnisse Neumünster

Auf der offiziellen Homepage des Traditionsturniers. extern

In der Dressur setzte Isabell Werth ihre beeindruckende Serie im Weltcup mit dem vierten Sieg beim vierten Start fort. Die sechsmalige Olympiasiegerin aus Rheinberg gewann in Neumünster nach dem Grand Prix am Sonnabend auch die Kür am Sonntag souverän. Die 47-Jährige setzte sich im Sattel ihres Drittpferdes Don Johnson mit deutlichem Vorsprung vor Helen Langehanenberg (Billerbeck) mit Damsey durch und baute bei der drittletzten von neun Weltcup-Stationen den Vorsprung in der Westeuropa-Liga aus. Mit 82,455 Prozentpunkten lag Werth im Sattel ihres 15 Jahre alten Wallachs vor der dreimaligen Neumünster-Siegerin Langehanenberg (79,150). Dritte wurde die Niederländerin Madeleine Witte-Vrees mit Cennin (77,765).

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 19.02.2017 | 13:45 Uhr

Mehr Sport

01:45
03:39

Osnabrück – Würzburg: Die Highlights

23.09.2017 14:00 Uhr
Sportclub
01:52

HSV verliert Handball-Krimi

23.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal