Stand: 15.03.2017 23:30 Uhr

Kein "Eishockey-Wunder" für Fischtown Pinguins

Bild vergrößern
Die Fischtown Pinguins werden die Niederlage gegen München schnell verdauen.

Es war der Schlussakt einer überragenden Saison: Der überraschend in die Play-offs eingezogene Neuling Fischtown Pinguins aus Bremerhaven hat am Mittwochabend auch das vierte Viertelfinalspiel in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gegen den amtierenden deutschen Meister EHC München verloren. Vom erhofften ersten Sieg gegen den Top-Favoriten in der "Best of seven"-Serie waren die Norddeutschen anders als in Spiel drei am vergangenen Sonntag (2:3) weit entfernt: Beim 2:8 (1:2, 0:4, 1:2) fiel die Entscheidung zugunsten der Süddeutschen im zweiten Viertel durch vier Treffer innerhalb von zwölf Minuten. Vor 4.643 Zuschauern erzielte im Schlussdrittel Mike Moore (49.) den letzten Treffer für den Aufsteiger.

Als erster Aufsteiger in die Play-offs

Trotz der vierten Niederlage im vierten Spiel gegen Meister München und dem damit verbundenen Viertelfinal-Aus dürfen sich die Pinguins für eine tolle Spielzeit feiern lassen: Der Aufsteiger mit dem kleinsten Liga-Etat überraschte in der regulären Saison und kämpfte sich als erster Neuling der DEL-Geschichte nach zwei Siegen in den Pre-Play-offs gegen Ingolstadt ins Viertelfinale.

Resultate

Ergebnisse Play-offs DEL

Ergebnisse und Play-off-Stände im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 15.03.2017 | 22:40 Uhr

DEL: Fischtown Pinguins wildern im Haifischbecken

Die Eishockey-Profis aus Bremerhaven sind das "gallische Dorf" in der DEL. Mit dem kleinsten Etat mischen sie die Liga auf. "Not macht erfinderisch", sagt Macher Alfred Prey. mehr

Pinguins: Popieschs langer Weg zum Erfolg

Als Trainer der Fischtown Pinguins hat sich Thomas Popiesch einen Lebenstraum erfüllt. Doch der Weg in die Deutsche Eishockey Liga war weit - und führte über das Gefängnis in der DDR. mehr