Stand: 21.05.2017 17:47 Uhr

Größter Karriereerfolg! Zverev siegt in Rom

Bild vergrößern
Triumph in der "ewigen Stadt": Alexander Zverev.

Alexander Zverev hat erstmals ein Turnier der Masters-Serie gewonnen. Der Hamburger fertigte am Sonntag im Finale von Rom den Weltranglistenzweiten Novak Djokovic in beeindruckender Manier mit 6:4, 6:3 ab und feierte damit den größten Erfolg seiner noch jungen Karriere. Deutschlands bester Tennisspieler ließ dem neun Jahre älteren Serben in keiner Phase eine Chance und verwandelte nach 81 Minuten den ersten Matchball. Am Montag steht der 20-Jährige nun erstmals in den Top Ten der Weltrangliste. "Ich werde mich immer an diesen ganz speziellen Sieg erinnern", sagte Zverev zu "Sky": "Es war eines der besten Matches, die ich jemals gespielt habe, und das ausgerechnet im Finale eines Masters-Turniers. Hoffentlich kann ich in Paris genauso gut weitermachen."

Alexander Zverev: Deutschlands Bester aus Hamburg

Traumstart mit einem Break

Zverev, für den es der vierte Einzel-Titel seiner Karriere nach St. Petersburg im September 2016 sowie Montpellier im Februar und München Anfang Mai war, erwischte mit dem Break zum 1:0 einen Traumstart. Er selbst servierte stark und ließ Djokovic nie in die Nähe eines Breaks kommen. Vor allem mit seinem effektiven zweiten Aufschlag entnervte und entzauberte er seinen Kontrahenten, dem er auch läuferisch überlegen war. Im zweiten Durchgang nahm Zverev dem Serben zum 2:1 und 6:3 gleich zweimal den Aufschlag ab - es war eine tadellose Vorstellung. "Wenn ich irgendwann mal auch nur ansatzweise auf eine Karriere wie die von Novak Djokovic zurückblicken kann, wäre ich sehr, sehr glücklich", zollte der Youngster seinem prominenten Gegenüber Respekt.

Jüngster Masters-Sieger seit Djokovic 2007

Bild vergrößern
In der Weltrangliste klettert der Hamburger stetig nach oben.

Der Davis-Cup-Spieler ist der jüngste Masters-Sieger seit Djokovic 2007, der als damals 19-Jähriger das Turnier in Miami gewann. Letzter Deutscher in einen Masters-Endspiel war Nicolas Kiefer, der 2008 in Toronto gegen Rafael Nadal (Spanien) verloren hatte. Knapp zehn Jahre nach Tommy Haas im September 2007 gehört erstmals wieder ein deutscher Spieler zu den besten Zehn der Welt. "Ich freue mich sehr mit Sascha über seinen bislang größten Triumph auf der ATP-Tour. Durch den Sieg in Rom gehört er nun bereits als 20-Jähriger zur absoluten Weltspitze im Herrentennis. Die Art und Weise, wie er im Finale den Weltranglistenzweiten Novak Djokovic dominierte, war beeindruckend", gratulierte DTB-Präsident Ulrich Klaus.

Letzter Test vor French Open gelungen

Im Halbfinale hatte der Hamburger den US-Amerikaner John Isner mit 6:4, 6:7 (5:7), 6:1 niedergerungen, während die ehemalige Nummer eins Djokovic den Österreicher Dominic Thiem beim 6:1, 6:0 regelrecht vorführte. Die Sandplatzveranstaltung in Rom ist mit knapp 4,3 Millionen Euro dotiert und war der letzte große Test vor den am 28. Mai beginnenden French Open. Dort wird der frühere Weltranglistenerste Andre Agassi das Coaching von Djokovic übernehmen, verkündete der "Djoker" am Sonntag.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 21.05.2017 | 22:35 Uhr

Mehr Sport

02:55

Schmidt: "Nehmen den Punkt gern"

19.09.2017 22:51 Uhr
NDR 2
01:29

Rostock spielt 1:1 gegen Zwickau

20.09.2017 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
05:24

EM-Bewerbung: Städte unterwerfen sich UEFA

19.09.2017 21:15 Uhr
Panorama 3