Stand: 09.04.2017 20:55 Uhr

Bittere Grizzlys-Pleite im ersten Finalspiel

Die Grizzlys Wolfsburg müssen weiter auf ihren ersten Sieg in einer Finalserie der Deutschen Eishockey Liga (DEL) warten. Die Niedersachsen verloren am Sonntag das erste Spiel der "Best of Seven"-Serie beim EHC München mit 2:3 (1:0, 1:2, 0:0, 0:1) nach zweimaliger Verlängerung. Bereits im vergangenen Jahr hatten die Wolfsburger im Finale gegen den EHC gestanden und eine klare 0:4-Pleite kassiert. 2011 setzte es in der damaligen "Best of Five"-Serie gegen die Eisbären Berlin ein 0:3. Spiel zwei der diesjährigen Endspielserie steigt am Dienstag (19 Uhr) in Wolfsburg.

Längste Finalpartie der DEL-Geschichte

Das 2:3 in München war das achtlängste Spiel in der DEL-Geschichte und das bisher längste Finale. Dominik Kahun wurde mit seinem Tor in der 97. Minute zum Matchwinner für den Liga-Krösus aus dem Süden. Die Gäste aus dem Norden verkauften sich gut. Armin Wurm (20.) und Sebastian Furchner (28.) hatten die Grizzlys zweimal in Führung geschossen. Brooks Macek (26.) und Yannic Seidenberg (36.) glichen jeweils aus, ehe Kahun die Verlängerung beendete. Die favorisierten Münchner zeigten immer wieder, warum der Titel nur über sie führen kann. Ihrer individuellen Klasse stellte Wolfsburg mannschaftlichen Einsatz entgegen. Diese Tugend hatte die Niedersachsen schon im Halbfinale gegen favorisierte Nürnberger zum 4:2-Erfolg geführt.

Starker Brückmann im Wolfsburger Tor

Tatsächlich begann die Begegnung sehr ausgeglichen. Nach zehn Minuten war dann minutenlang starker Betrieb vor dem Tor von Wolfsburgs Torhüter Felix Brückmann, der mehrfach glänzend parierte. Zunächst hinter sich greifen aber musste Danny aus den Birken, bislang bester Torhüter in den Play-offs - 29 Sekunden vor Ende des ersten Drittels flog ein harmlos aussehender, aber platzierter Schlenzer von Wurm ins Münchner Tor.

Effiziente Grizzlys

München tat sich danach zu Beginn des zweiten Drittels zunächst schwer, ins Spiel zurückzufinden, durfte aber jubeln, als Wurm in Wolfsburger Unterzahl im Zweikampf mit Mads Christensen den Pass von Macek ins eigene Tor lenkte. Doch die nächste kalte Dusche folgte prompt: Die bekannt effizienten Grizzlys nutzten nur zweieinhalb Minuten später eine Konterchance durch Furchner, erneut in Überzahl gelang München durch Seidenberg aber der erneute Ausgleich.

Verbissen versuchten die Gastgeber danach erstmals in Führung zu gehen. Brückmann stand immer wieder im Brennpunkt. Der verdiente Siegtreffer für die Roten Bullen schien nur eine Frage der Zeit - er fiel dann auch, allerdings mit Verspätung.

München - Wolfsburg 3:2 n.V.

Tore: 0:1 Wurm (19:31), 1:1 Macek (25:11), 1:2 Furchner (27:42), 2:2 Seidenberg (35:26), 3:2 Kahun (96:12)
Zuschauer: 6.142
Strafminuten: München 8 - Wolfsburg 18
Play-off-Stand: 1:0

Weitere Informationen

Ergebnisse Play-offs DEL

Ergebnisse und Play-off-Stände im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 09.04.2017 | 22:50 Uhr

Mehr Sport

10:23

Jansen schließt Funktion beim HSV nicht aus

22.10.2017 23:00 Uhr
Sportclub
02:01

St. Pauli hofft in Sandhausen auf Zählbares

20.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:17

Augsburg-Spiel für Werder extrem wichtig

22.10.2017 23:00 Uhr
Sportclub