Stand: 13.03.2016 08:40 Uhr

Brähmer siegt nach Punkten und bleibt Weltmeister

Jürgen Brähmer bleibt Profibox-Weltmeister im Halbschwergewicht. Der Schweriner verteidigte am späten Samstagabend seinen WBA-Titel in Neubrandenburg gegen Eduard Gutknecht (Gifhorn) einstimmig nach Punkten (116:111, 116:111, 118:110). "Die Rechte hat super getroffen. Ich wollte allen zeigen, dass ich noch hungrig bin", sagte der 37-Jährige nach seinem 48. Sieg im 50. Profikampf (35 K.o.) und seiner sechsten Titelverteidigung in Folge.

Jürgen Brähmer jubelt nach seinem Sieg gegen Eduard Gutknecht

Brähmer verteidigt Titel erfolgreich

Nordmagazin -

Jürgen Brähmer hat Herausforderer Eduard Gutknecht einstimmig nach Punkten geschlagen und ist weiterhin Box-Weltmeister im Halbschwergewicht.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Brähmer von Beginn an Chef im Ring

Vor knapp 5.000 Zuschauern war Brähmer von der ersten Runde an aktiv und punktete mit seinen schnellen Kombinationen. Bereits zu Beginn kassierte Gutknecht einige klare Treffer des Titelverteidigers, der seinen Gegner mit seinem starken rechten Jab zermürbte. Der Schützling von Trainer Karsten Röwer war nie in Gefahr, seinen Titel zu verlieren. Selbst eine Cutverletzung am linken Auge brachte den Weltmeister in der Schlussphase nicht aus dem Konzept. Gutknecht kassierte seine vierte Niederlage im 34. Kampf und wird es schwer haben, noch eine WM-Chance zu bekommen. Beide Boxer standen sich zuvor schon einmal am 2. Februar 2013 um den EM-Titel gegenüber. Auch damals siegte Brähmer.

Der Schweriner sollte in Neubrandenburg eigentlich gegen Thomas Oosthuizen boxen, das Management des Südafrikaners hatte den Kampf aber abgesagt, da ihr Schützling völlig außer Form sei.

Brähmer: Riesentalent, "Bad Boy", Weltmeister

Weitere Informationen

Profi-Boxweltmeister Brähmer will nicht nach Rio

Profi-Boxweltmeister Jürgen Brähmer nimmt nicht an den olympischen Qualifikationskämpfen teil. Der Schweriner hat eine entsprechende Anfrage des Deutschen Boxsport-Verbandes abgelehnt. mehr

Susi Kentikian: Durchs Leben geboxt

Susi Kentikian hat sich sprichwörtlich durchgekämpft. Als Kriegsflüchtling kam die gebürtige Armenierin nach Hamburg, heute ist sie Box-Weltmeisterin. mehr

Max Schmeling - Sportidol für Generationen

Max Schmelings Weg vom Hamburger Jung zum Box-Weltstar machte ihn populär wie kaum einen anderen deutschen Sportler. Am 19. Juni 1936 besiegte er in seinem berühmtesten Kampf Joe Louis. mehr

Blin: Adrenalin pur im Kampf gegen Ali

Er kam von ganz unten und trat sogar gegen den "Größten" an: Der Hamburger Boxer Jürgen Blin forderte am 26. Dezember 1971 Muhammad Ali heraus. Sieben Runden hielt er durch. mehr