Stand: 20.06.2017 12:03 Uhr

Paralympics-Siegerin Low startet künftig für Australien

Bild vergrößern
Vanessa Low gewann bei den Paralympics in Rio 2016 Weitsprung-Gold mit Weltrekordweite.

Vanessa Low wird künftig für Australien an den Start gehen. Wie der Deutsche Behindertensportverband (DBS) am Dienstag mitteilte, wird die Paralympics-Siegerin von Rio de Janeiro die australische Staatsbürgerschaft annehmen. Nach ihrem Weitsprung-Gold von Brasilien, als die gebürtige Schwerinerin mit der Weltrekordweite von 4,93 m siegte, war die beidseitig oberschenkelamputierte 26-Jährige bereits zu ihrem ihrem Freund, dem paralympischen Leichtathleten Scott Reardon, gezogen. "Natürlich sind wir traurig. Der deutsche Behindertensport verliert eines seiner Aushängeschilder", sagte DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher.

"Der Umzug hat rein private Gründe"

"Der Umzug nach Australien hat rein private Gründe. Der Wechsel ist notwendig, weil ich dort sonst kaum Trainingsmöglichkeiten hätte", sagte Low, die in Rio auch Silber über 100 Meter gewonnen hatte und zur "Behindertensportlerin des Jahres" 2016 gewählt wurde. "Wir wollten ihr keine Steine in den Weg legen und wünschen ihr für ihre private und sportliche Zukunft viel Erfolg und alles erdenklich Gute", erklärte Beucher. Am kommenden Freitag wird Low in Leverkusen beim 7. Integrativen Sportfest ihren einzigen Wettkampf in diesem Jahr bestreiten und letztmals im Trikot ihres Clubs Bayer Leverkusen starten.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 20.06.2017 | 12:45 Uhr

Goldene Momente für Low, Scheil und Cockroft

Die Weitspringerin Vanessa Low hat mit Weltrekord Paralympics-Gold in Rio gewonnen. Auch Kugelstoßer Daniel Scheil, Speerwerferin Martina Willing und Hannah Cockroft im Rennrollstuhl jubelten. mehr

Low: Gelassen und mit zwölf Kilo extra zu Gold

2012 war nur der "Vorlauf", jetzt ist Vanessa Low bereit für die Paralympics. In den vergangenen drei Jahren hat sie zwölf Kilogramm Muskelmasse zugelegt und strebt in Rio Gold im Weitsprung an. mehr