Stand: 09.07.2015 12:30 Uhr

Gerd Kische - Hansa Rostocks Lautsprecher

Gerd Kische hat die Geschichte von Hansa Rostock als Spieler und Präsident geprägt. Ein Diplomat war er jedoch nie. Besonders die Streitereien mit Trainer Uwe Reinders erreichten Anfang der 1990er-Jahre nahezu Kultstatus.

Bei Hansa Rostock ist Gerd Kische eine Legende. Der Rechtsverteidiger war überall, wo es brannte. Auf 181 Oberliga-Begegnungen brachte es der gebürtige Teterower, der 1970 nach Rostock delegiert wurde. Er stieg mit Hansa dreimal ab und dreimal wieder auf. Zudem absolvierte er 63 Länderspiele, so viele wie kein anderer der Hanseaten, wurde mit der DDR 1976 Olympiasieger und gehörte 1974 bei der Weltmeisterschaft zu den Bezwingern der Bundesrepublik. "Es hat unheimlich gut getan, dennen zu zeigen, dass wir auch Fußball spielen können", blickt der am 23. Oktober 1951 geborene Kische zurück. "Aber als Klassenkampf haben wir das Spiel nicht empfunden." 1981 endete die große sportliche Karriere des Mecklenburgers im Unfrieden mit Verband und Verein. Danach fungierte er als Vize-Präsident, Vereinsvorsitzender und Manager der Rostocker - in seine Amtszeit fällt der Bundesliga-Aufstieg im Jahr 1991.

Hansas Helden - das Meisterteam von 1991

Am liebsten mit dem Kopf durch die Wand

Bild vergrößern
Präsident Kische: Nach dem Aufstieg in die Bundesliga wurde er zum starken Mann bei Hansa.

Kische war nie ein pflegeleichter Typ. Wann immer die Möglichkeit bestand, versuchte er seinen Dickkopf durchzusetzen. Besonders die Streitereien als Präsident mit Trainer Uwe Reinders sind unvergessen und bis heute legendär. "Irgendwann war mir klar: Wir haben sportlichen Erfolg - und einen Vollidioten als Präsidenten", erzählte Reinders später dem "kicker". "Jedes Mal, wenn die Presse von der 'Reinders-Elf' schrieb, hat er sich beschwert bei mir, als ob ich die Texte verfasst hätte." Als Kische später als Manager fungierte, warf er seinem Präsidenten-Nachfolger, Peter-Michael Diestel, in einem Fernseh-Interview vor, "überhaupt keine Ahnung" zu haben. Kurz darauf endete im März 1995 die Ära Kische bei Hansa. Rücktritt oder Rauswurf? Wochenlang füllten die Spekulationen darüber die Zeitungen.

Kische findet Ruhe bei der Jagd

Doch um den streitbaren Verteidiger, der die 100 Meter in 10,7 Sekunden lief, ist es ruhig geworden. Der Lautsprecher von einst hat sich aus der Fußball-Glamourwelt zurückgezogen und tritt in seiner Mecklenburger Heimat nur noch selten als Experte in Erscheinung. Wie beim Kommentieren der Übertragungen von der Fußball-WM in Brasilien schlägt er inzwischen aber deutlich leisere Töne an. "Die Ruhe der Jagd ist für mich ein wunderbarer Ausgleich zur Arbeit im Büro oder auf dem Bau. Es ist für mich heute auch viel wichtiger als Fußball", sagt Kische, der nach dem Karriereende unter anderem im Wohnungsbau gearbeitet hat. "Ich muss auch nicht mehr unbedingt ins Stadion rennen." Gemeinsam mit den Helden von einst ließ es sich das Hansa-Ehrenmitglied aber nicht nehmen, auf den 20. Jahrestag des Bundesliga-Aufstiegs 1991 anzustoßen. Ein Erfolg für die Rostocker, der eingerahmt war vom Titel als letzter DDR-Meister und dem Pokalsieg.

Weitere Informationen

Uwe Reinders und das Wunder von Rostock

Uwe Reinders war einer der wenigen Trainer, die zur Wendezeit vom Westen in den Osten gingen. Mit Hansa Rostock schrieb er Geschichte und wurde im Mai 1991 letzter DDR-Meister. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 23.10.2011 | 19:30 Uhr

Mehr Sport

03:26

Musikclip: Ein Halleluja für Hannover 96

17.10.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:18