Stand: 20.09.2015 12:50 Uhr

Flensburger Euphoriebremsen nach Paris-Coup

Flensburgs Trainer Ljubomir Vranjes trat nach dem Paris-Spiel auf die Euphoriebremse.

Die zwei überraschenden Niederlagen der SG Flensburg-Handewitt in der Handball-Bundesliga hatten Böses für die Champions League ahnen lassen. Immerhin gastierte das favorisiertes Starensemble von Paris St. Germain zum Auftakt der Königsklasse in Flensburg. Was die Schleswig-Holsteiner dann aber für ein Feuerwerk gegen Thierry Omeyer, Nikola Karabatic und Co. in der "Hölle Nord" abbrannten, war aller Ehren wert. Mit 39:32 (21:16) entzauberte die SG die Millionentruppe. Mindestens ebenso beeindruckend: Nach diesem Paukenschlag traten alle auf die Euphoriebremse. Vor allem Ljubomir Vranjes: "Es war nur die erste Partie in einer langen Champions-League-Saison. Wir müssen die Kontinuität in unserem Spiel fortsetzen", sagte Flensburgs Coach.

Schmäschke: "Leistung entsprach dem, was wir uns vorstellen"

Mit einer bissigen 6:0-Deckung, einem bärenstarken Mattias Andersson zwischen den Pfosten sowie einer glänzend aufgelegten Offensive um Top-Torjäger Anders Eggert (13 Tore) und Holger Glandorf (9) hatten die Flensburger alles gezeigt, was ein Titelanwärter in der Königsklasse braucht. Von einem erneuten Coup wie in der Saison 2013/2014, als sich die Nordlichter überraschend die europäische Handball-Krone aufsetzten, wagt allerdings niemand öffentlich zu sprechen. Ganz im Gegenteil. Geschäftsführer Dierk Schmäschke ordnete den Sieg gegen Paris betont nüchtern ein: "Diese Leistung entsprach dem, was wir uns vorstellen." Ebenso wie Rückraumspieler Rasmus Lauge: "Es war schön zu sehen, was möglich ist, wenn wir sehr gut spielen und jeder für den anderen da ist. Mental waren wir auf einem ganz anderen Level als zuletzt."

Gradmesser fürs Tagesgeschäft Bundesliga

Nicht nur der Däne hat immer noch die bitteren Bundesliga-Pleiten MT gegen Melsungen und HSG Wetzlar im Kopf, die auf einen überzeugenden Sieg gegen Rekordmeister THW Kiel gefolgt waren. Für den Erfolg auf der großen Bühne gegen Paris können sich die Flensburger im Tagesgeschäft Bundesliga nichts kaufen, das wissen sie. Allerdings dürfte die Gala gegen die Franzosen künftig als Gradmesser für den Tabellenfünften herhalten. Die nächste Chance, ihr ohne Frage große Potenzial auch auf nationaler Ebene zu beweisen hat die SG bereits am Mittwoch (19 Uhr), wenn die Füchse Berlin in der "Hölle Nord" zu Gast sind.

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/sport/handball/handball-champions-league,flensburg2576.html

Ergebnisse und Tabelle Handball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

SG verliert erneut - Titeltraum droht zu platzen

Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt haben am sechsten Bundesliga-Spieltag bereits die zweite Pleite kassiert. In Wetzlar gab es ein 21:24. Der Titeltraum droht früh zu platzen. mehr

Ergebnisse Handball-Champions-League, Gruppe A

Spielansetzungen und Ergebnisse der Gruppe A in der Handball-Champions-League. mehr