Stand: 24.09.2017 15:51 Uhr

"Recken" verlieren in Leipzig ihre weiße Weste

von Christian Görtzen, NDR.de

Am sechsten Spieltag der Handball-Bundesliga hat es den Überraschungs-Spitzenreiter TSV Hannover-Burgdorf erwischt. Beim SC DHfK Leipzig mussten sich die Niedersachsen am Sonntag vor 3.644 Zuschauern mit 23:25 (11:11) geschlagen geben. Die Mannschaft des spanischen Trainers Carlos Ortega, die unter anderem schon Siege gegen die SG Flensburg-Handewitt, beim THW Kiel und gegen den SC Magdeburg gefeiert hatte, bleibt aber mit 10:2 Punkten Erster. Wie schwierig die Aufgabe in Leipzig war, zeigt sich auch daran, dass der SC DHfK im Heimspiel zuvor Vizemeister SG Flensburg-Handewitt besiegt hatte. Erfolgreichster Spieler bei Hannover-Burgdorf war Casper Mortensen mit neun Treffern, fünf davon per Siebenmeter.

"Recken" verspielen schnell Drei-Tore-Führung

SC DHfK Leipzig - TSV Hannover-Burgdorf 25:23 (11:11)

Tore Leipzig: Weber (8/1), Kunkel (3), Milosevic (2), Meschke (2), Strosack (2), Pieczkowski (2), Rojewski (2), Roscheck (1), Janke (1), Jurdzs (1), Semper (1)
Tore Hannover-Burgdorf: Mortensen (9/5), Olsen (4), Häfner (4), Pevnov (3), Kastening (1), Karason (1/0), Böhm (1/0) für Hannover.
Zuschauer:
3.644

Hannover begann auch ohne Mait Patrail (Rückenbeschwerden) im Stile eines Spitzenreiters: hinten konzentriert und zupackend, vorne variantenreich und entschlossen. Nationalspieler Kai Häfner, der mit einer starken Quote von 6,6 Treffern im Schnitt in die Partie gegangen war, sorgte mit seinen Saisontoren Nummer 34 und 35 für die 2:0-Führung (5.). Und als der dänische Nationalspieler Mortensen sein Team per Siebenmeter mit 5:2 (12.) in Führung brachte, schienen die "Recken" schon auf einem guten Weg zu sein, im sechsten Saisonspiel den sechsten Sieg erzielten zu können. Die Norddeutschen machten sich ihren Vorteil aber schnell selbst zunichte - durch ungenaue Zuspiele, zu hoch angesetzte Würfe und Übermut (versuchter Kempa-Trick). Leipzig glich so fix zum 5:5 (16.) aus. Zwar sorgte Häfner mit seinem vierten Treffer in der 26. Minute erneut für eine Zwei-Tore-Führung (10:8), doch die Sachsen ließen die Niedersachsen nicht mehr davon ziehen. Nach der ersten Halbzeit, die geprägt war von guter Defensivarbeit auf beiden Seiten, stand es leistungsgerecht 11:11.

Jurdzs besiegelt Hannovers erste Niederlage

Ganz anders als noch in der Rückrunde der vergangenen Saison ließen sich die "Recken" auch von einem Rückstand nicht aus der Fassung bringen. Mit großer Ruhe machten sie durch Mortensen per Siebenmeter und Morten Olsen aus einem 13:15 ein 15:15 (41.). Ortega nahm 3:10 Minuten vor dem Ende der Partie beim Stand von 22:24 noch eine Auszeit, um seine Spieler neu zu instruieren. Fabian Böhm sorgte bei Zeitspiel-Warnung der Schiedsrichter für das 23:24 (59.). Nach Parade von TSV-Keeper Martin Ziemer scheiterte Hannovers Kreisläufer Ilija Brozovic an Leipzigs Torhüter Milos Putera. Obwohl der Kroate nicht ungehindert zum Wurf kam, blieb der Siebenmeter-Pfiff der Schiedsrichter aus. Zwölf Sekunden vor der Schlusssirene jagte Aivis Jurdzs den Ball zum 25:23 ins Netz. Die erste Niederlage für Hannover-Burgdorf war damit besiegelt.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 24.09.2017 | 14:25 Uhr

Hannover-Burgdorf - Niedersachsens Nummer eins

Die TSV Hannover-Burgdorf füllt das Handball-Vakuum in der niedersächsischen Landeshauptstadt. Seit dem Aufstieg 2009 entwickelten sich die "Recken" kontinuierlich weiter. mehr

Hannover-Burgdorf siegt und bleibt spitze

Fünftes Spiel, fünfter Sieg. Die TSV Hannover-Burgdorf hat sich in der Handball-Bundesliga gegen den SC Magdeburg durchgesetzt. Der Tabellenführer gewann mit 32:30. mehr

16 Bilder

Der Kader der TSV Hannover-Burgdorf 2017/2018

Die TSV Hannover-Burgdorf spielt ihre achte Bundesligasaison. Das Aufgebot der Niedersachsen in Bildern. Bildergalerie

Mehr Sport

02:59
02:02
01:57

Hansa: Nicht überzeugend, aber erfolgreich

21.10.2017 11:25 Uhr
NDR 1 Radio MV