Stand: 05.11.2017 17:33 Uhr

Flensburger Arbeitssieg - "Recken" spielen remis

von Matthias Heidrich, NDR.de
Henrik Toft Hansen (Mitte) feierte mit Flensburg einen Heimsieg gegen Lemgo.

Die SG Flensburg-Handewitt bleibt in der Handball-Bundesliga an den Topteams Füchse Berlin und Rhein-Neckar Löwen dran. Der Tabellendritte feierte am Sonntag einen 25:22 (12:12)-Heimsieg gegen den TBV Lemgo, musste sich den achten Saisonerfolg allerdings hart erarbeiten. Die TSV Hannover-Burgdorf musste derweil nach dem jüngsten Überraschungssieg gegen die Füchse zu Hause einen Dämpfer hinnehmen. Gegen Frisch Auf Göppingen kamen die "Recken" nicht über ein 28:28 (14:13) hinaus.

Svan dreht nach der Pause auf

Flensburg - Lemgo 25:22 (12:12)

Tore Flensburg: Svan (6), H. Toft Hansen (5), Lauge Schmidt (4/1), Glandorf (3), Mahé (2), Wanne (2), Jeppsson (1), Mogensen (1), Röd (1)
Lemgo: Kogut (6), Suton (5), Bartok (3), Guardiola Villaplana (2), Hornke (1), Klimek (1), J. Lemke (1), Theuerkauf (1), Zieker (1), van Olphen (1)
Zuschauer: 5.877

Die Flensburger fanden nur schwer ins Spiel. Auch, weil es Lemgo in der "Hölle Nord" gut machte. Die Gäste lagen fast die gesamte erste Hälfte vorne, die erste SG-Führung sahen die Fans erst in der 25. Minute (9:8). Flensburg spielte nicht konstant genug. Gute Angriffe wechselten sich mit technischen Fehlern ab. Hinten fischte der gute Mattias Andersson fünf Würfe der Lemgoer weg. Das Torwart-Duell ging in den ersten 30 Minuten allerdings an den TBV. Peter Johannesson zeigte starke acht Paraden und hatte großen Anteil daran, dass es zur Pause 12:12 stand.

Nach dem Seitenwechsel zogen die Schleswig-Holsteiner das Tempo an, allen voran Lasse Svan. Der Rechtsaußen erzielte nach der Pause vier Tore in Folge und war am Ende mit sechs Treffern bester SG-Werfer. Nach 47 Minuten stand die erste Vier-Tore-Führung der Gastgeber (21:17) - die Vorentscheidung. Zumal Lemgo im Angriff nicht mehr so effektiv agierte wie noch in Hälfte eins.

Ziemer hält den Punkt für Hannover-Burgdorf fest

Hannover-Burgdorf - Göppingen 28:28 (14:13)

Tore Hannover-Burgdorf: Pevnov (6), Häfner (6), Mortensen (5/2), Olsen (4), Kastening (3), Brozovic (2), Patrail (2)
Göppingen: Kneule (7), Sesum (5), Pfahl (4), Ritterbach (4), Schiller (3/2), Kozina (3), Urban (2)
Zuschauer: 4.369

Hannover-Burgdorf und Göppingen lieferten sich ebenfalls einen Schlagabtausch auf Augenhöhe. Mitte der zweiten Hälfte konnten die "Recken" einmal auf drei Tore weggehen - 21:18 (42.). Doch die Gäste blieben dran und hätten sogar als Sieger vom Feld gehen können. TSV-Torwart Martin Ziemer rettete den Niedersachsen den Punkt, als er 20 Sekunden vor Spielende einen Siebenmeter des ansonsten äußerst sicheren Marcel Schiller entschärfte. "Es war ein wirklich hartes Spiel. Die ganze Zeit war es eng, zum Schluss machen wir ein paar kleine Fehler zu viel", sagte Trainer Antonio Carlos Ortega. "Über den Punkt können wir letztendlich froh sein."

Am 6. oder 7. März kommenden Jahres wird es im Duell TSV Hannover-Burgdorf gegen FA Göppingen kein Unentschieden geben. Wenige Stunden nach dem Remis in der Liga wurde diese Partie als eins von vier DHB-Pokal-Viertelfinalspielen ausgelost.

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 05.11.2017 | 14:30 Uhr

Mehr Sport

02:05

96 - Stuttgart : Duell voller Wiedersehen

24.11.2017 06:15 Uhr
NDR Info
01:27

Paul Verhaegh - der Augsburg-Experte

24.11.2017 06:44 Uhr
NDR Info