Stand: 28.05.2017 17:09 Uhr

Meppens kleiner Schritt in Richtung Dritte Liga

von Johannes Freytag, NDR.de

Der SV Meppen ist dem Ziel Dritte Liga einen kleinen Schritt näher gekommen. Die Emsländer erspielten sich am Sonntag bei Waldhof Mannheim trotz Unterzahl ein achtbares 0:0 - und können mit einem Sieg am Mittwoch (19 Uhr, live im webexklusiven Livestream bei NDR.de) im eigenen Stadion die Rückkehr in den Profifußball perfekt machen. Allerdings wurde jedes abermalige Unentschieden, bei dem Tore fallen, den Kurpfälzern zum Aufstieg reichen. Meppen war vor mehr als 24.000 Zuschauern im Carl-Benz-Stadion in der ersten Spielhälfte ebenbürtig, musste dann aber nach dem Platzverweis von Martin Wagner fast die kompletten zweiten 45 Minuten in Unterzahl auskommen. Erst kurz vor dem Ende sorgte die Rote Karte für Kevin Nennhuber für den "Ausgleich".

Viele Chancen, keine Tore

1.Spieltag, 28.05.2017 14:30 Uhr

  • W. Mannheim
  • 0:0


  • SV Meppen

Tore: -:-
W. Mannheim: Scholz - Marco Müller, M. Seegert, Nennhuber, Amin - Kiefer (63. Tüting), Fink - Ibrahimaj, G. Korte (59. Sommer) - Koep, Hebisch
SV Meppen: Gommert - Jesgarzewski, Gebers, Vidovic, Vrzogic - Posipal, Leugers - Kleinsorge (68. Robben), Wagner, Born - Sembolo (75. Kremer)
Zuschauer: 24186

Weitere Daten zum Spiel

Der Meister der Regionalliga Nord versteckte sich in Mannheim keineswegs und hatten gute Tormöglichkeiten. Mirco Born vergab die erste, als er sich auf der linken Seite schön durchsetzte, dann aber nur das Außennetz traf (4.). Wagner scheiterte an Waldhofs Keeper Markus Scholz (12.), der auch Thilo Leugers' Freistoß artistisch zur Ecke faustete (21.). Unmittelbar danach hatten die 2.000 mitgereisten Meppener schon den Torschrei auf den Lippen: Nach der Ecke von Leugers wehrte Mannheims Hassan Amin den Kopfball von Patrick Posipal per Fuß auf der Linie - vielleicht auch dahinter? - ab (23.). Auch die Gastgeber aus Mannheim waren gefährlich: Meppens Marius Kleinsorge rettete nach einem Kopfball von Marcel Seegert (10.) und SVM-Torwart Benjamin Gommert gegen Nicolas Hebisch (15.). Zudem schob Benedikt Koep den Ball am Tor vorbei (29.). Bei tropischen Temperaturen nahmen beide Mannschaften anschließend ein wenig das Tempo raus - Gianluca Korte hatte kurz vor der Pause noch eine Chance, traf aber nur den Außenpfosten (40.). In der Nachspielzeit erwies Wagner den Meppenern dann einen Bärendienst: Binnen 30 Sekunden sah er für zwei Fouls jeweils Gelb und musste folgerichtig vom Platz (45.+2).

Mannheim stürmt, Meppen kämpft

Unmittelbar nach Wiederanpfiff hatte Mannheims Marco Müller das 1:0 auf dem Fuß, brachte aber nur ein Schüsschen zustande, das Gommert keine Mühe bereitete (46.). Gefährlicher war der Kopfball von Koep, bei dem Meppens Schlussmann gerade noch die Fäuste hoch bekam (54.). Zu Zehnt zog sich Meppen deutlich mehr zurück als im ersten Durchgang und lauerte auf Konter oder Standardsituationen. Die ergaben sich aber praktisch nicht, weil Waldhof nun die Partie klar bestimmte. Ein Distanzschuss von Born war die erste Meppener Gelegenheit nach der Pause (80.). Allerdings stand die Defensive der Norddeutschen gut, sodass auch die Kurpfälzer nur wenige gefährliche Strafraumsituationen kreieren konnten.

Sechs Minuten vor dem Ende stoppte Waldhofs Innenverteidiger Kevin Nennhuber den auf ihn zustürmenden Born per Notbremse und sah die Rote Karte - nun waren die Meppener zahlenmäßig wieder gleichauf. Eine Großchance hatte Mannheim dann doch noch, aber Gommert hielt mit einer Glanztat das 0:0 fest (90.+1).

Meppens Traum lebt weiter

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 28.05.2017 | 14:30 Uhr

17 Bilder

Belächelt und geliebt - der SV Meppen

Der kleine SV Meppen mischte in den 1980er- und 90er-Jahren die Zweite Liga. Es folgten Abstieg und finanzielle Probleme. Erst 2017 gelang den Emsländern die Rückkehr in den Profifußball. Bildergalerie

mit Video

Mit Maradona in Meppen

Vor gut 30 Jahren hat Meppen Fußballgeschichte geschrieben: Am 3. August 1982 feierte Diego Armando Maradona sein Debüt als Spieler eines europäischen Clubs - Barcelona gastierte im Emsland. mehr

SV Meppen: Auf und Ab im Emsland

Zwischen 1987 und 1998 spielt der SV Meppen in der zweiten Fußball-Bundesliga und wird zum Kultclub. Doch es folgen schlechte Zeiten. 2012 feiert der Verein 100-jähriges Bestehen. mehr