Stand: 13.02.2016 17:29 Uhr

Wolfsburg feiert ersten Rückrunden-Sieg

von Ingmar Deneke, NDR.de
Klare Aufforderng: Die VfL-Fans mit einer Arbeitsanweisung an die Spieler.

Tiefes Durchatmen in Wolfsburg. Der VfL schaffte am Sonnabend beim 2:0 (2:0) gegen Aufsteiger FC Ingolstadt den ersten Sieg im Jahr 2016. Den Grundstein für den wichtigen Heimerfolg legten die "Wölfe“ in der überzeugenden ersten Hälfte. Das Team von Trainer Dieter Hecking stand nach sieben sieglosen Spielen stark unter Druck und sparte mit riskanten Aktionen. Die Tore erzielten Julian Draxler und Robin Knoche. Balsam für die Seele der Mannschaft und die der VfL-Fans. "Der Negativlauf ist erst einmal unterbrochen", freute sich Hecking nach der Partie bei NDR 2: "Aber wir wissen auch, dass wir uns steigern müssen."

Wolfsburger zeigen Einsatz und treffen

21.Spieltag, 13.02.2016 15:30 Uhr

  • VfL Wolfsburg
  • 2:0


  • FC Ingolstadt

Tore: 1:0 Draxler (29.) 2:0 Knoche (39.)
VfL Wolfsburg: Casteels - S. Jung, Naldo, Knoche, Schäfer - Luiz Gustavo, Träsch (76. Arnold) - Vieirinha (69. Schürrle), Draxler (89. Putaro), Caligiuri - Kruse
FC Ingolstadt: Özcan - da Costa, Matip, Hübner, Bauer - Groß, Roger, Christiansen (46. Cohen) - Hartmann (81. Morales), Lezcano, Leckie (22. Multhaup) -
Zuschauer: 26884

Weitere Daten zum Spiel

Die Botschaft der VfL-Fans auf einem auffälligen Transparent in der Nordkurve war eindeutig: Ihre Mannschaft sollte vollen Einsatz zeigen. Der Aufwand zu Beginn stimmte, allerdings gab es in der ereignisarmen Anfangsviertelstunde nur einen Torschuss. Vieirinha hätte bei einem Freistoß flanken können, der Portugiese suchte aber den direkten Abschluss, Ingolstadts Torwart Ramazan Özcan war auf dem Posten (6.). Die "Wölfe"-Anhänger auf der Tribüne mussten Geduld haben und die wurde mit der Führung in der 29. Minute belohnt. Draxler erkämpfte sich den Ball in der Ingolstädter Hälfte und schickte Daniel Caligiuri auf der linken Seite auf die Reise. Der Flügelspieler flankte gefühlvoll mit dem Außenrist in die Mitte und Draxler verwandelte volley aus kurzer Distanz

Casteels hat es ruhig, Knoche legt nach

Im Wolfsburger Tor erlebte Koen Casteels eine entspannte erste Hälfte. Der Belgier stand für den verletzten Diego Benaglio in der Startelf, die Kapitänsbinde trug Innenverteidiger Naldo. Der torgefährliche Brasilianer bereitete mit einem Kopfball in der 39. Minute eine Premiere vor. Wolfsburgs Knoche erzielte nach einer Ecke sein erstes Saisontor. Der Abwehrmann war in Abstaubermanier zur Stelle, zuvor waren der angesprochene Naldo und Max Kruse noch an Özcan gescheitert. Die Wölfe agierten konzentriert in der Defensive und effektiv in der Offensive und die Belohnung der VfL-Fans folgte prompt: Das auffordernde Transparent wurde in der Halbzeit abgenommen.

VfL lässt sich zurückdrängen

Das Ziel der Wolfsburger für die zweite Hälfte war klar. Den Zwei-Tore-Vorsprung hinten absichern und vorne weiter eiskalt die Chancen nutzen. Rund zwanzig Minuten passierte wenig in den Strafräumen, bis zur starken Parade von Casteels in der 67. Minute. Der VfL-Keeper lenkte einen strammen Kopfball von Ingolstadts Marvin Matip an die Latte und verhinderte den Anschlusstreffer der Gäste. Anschließend ließen sich die Wolfsburger mehr und mehr hinten einschnüren, immer wieder kam der FCI zu gefährlichen Flanken. Frische Kräfte sollten für Entlastung sorgen. André Schürrle kam für Vieirinha, Maximilian Arnold ersetzte Christian Träsch.

Obwohl der VfL im zweiten Abschnitt vorne viel zu harmlos war und sich keine Konterchancen erspielen konnte, ging der Heim-Dreier völlig in Ordnung. Am Ende freute sich die Mannschaft über den ersten Heimsieg des Jahres und feierte gemeinsam mit den Fans in der Nordkurve. Dort, wo am Anfang noch das auffällige Transparent hing.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/sport/fussball/Woelfe-VfL-ingolstadt,wolfsburg10916.html