Stand: 01.04.2015 11:54 Uhr

Geld verleiht Flügel: Selke von Bremen nach Leipzig

Bild vergrößern
Werder-Angreifer Davie Selke geht zum Zweitligisten RB Leipzig.

Der Fußball-Bundesligist Werder Bremen verliert im Sommer sein Sturmtalent Davie Selke. Der 20-Jährige wechselt zum ambitionierten Zweitligisten RB Leipzig. Bei den Sachsen erhält der U19-Europameister einen Kontrakt bis 2020. "Wir sind mit den Leipzigern seit Anfang des Jahres in Gesprächen gewesen und haben in den vergangenen Tagen die letzten Hürden genommen. Wir haben immer betont, dass wir solche Verhandlungen führen, wenn alle Parteien davon profitieren. Das ist hier der Fall", erklärte Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin. Der von einem österreichischen Getränkehersteller großzügig unterstützte Club überweist eine hohe Ablösesumme an die Hanseaten. Im Gespräch sind bis zu acht Millionen Euro. Beide Clubs vereinbarten Stillschweigen über die Zahlungsmodalitäten.

"Konnte mich perfekt weiterentwickeln"

Der Vertrag des Angreifers bei Werder war noch bis 2018 datiert. "Hier konnte ich mich perfekt entwickeln und habe einen großen Schritt nach vorn gemacht, das will ich bis zum letzten Spieltag unter Beweis stellen. Ab Sommer möchte ich dann mithelfen, einem sportlich sehr ambitionierten Club zum Erfolg zu verhelfen", sagte der 20-Jährige. Bereits vor Wochen hatte es Berichte über eine Einigung des Talents mit den Rasenballsportlern aus Leipzig gegeben. Damals hatte Teddy Rupp, Vater und Berater Selkes, im "Weser-Kurier" allerdings ein Dementi abgegeben: "Das entbehrt jeder Grundlage."

Werder Bremens bitterste Abgänge

Sechs Tore bei U19-EM in Ungarn

Der in Schorndorf (Baden-Württemberg) geborene Profi war 2013 aus der U17 der TSG Hoffenheim an die Weser gewechselt. Die Norddeutschen hatten für den Torjäger lediglich eine geringe Ausbildungsentschädigung an die Kraichgauer überwiesen. In den Blickpunkt mehrerer anderer Clubs schoss sich Selke bei der U19-EM im vergangenen Jahr in Ungarn, als er mit sechs Treffern erheblichen Anteil am Sieg der deutschen Junioren hatte. Im September 2014 verlängerte der 20-Jährige seinen Kontrakt in Bremen trotz anderer Offerten bis 2018. "Es war für mich nie ein Thema, Werder zu verlassen", erklärte er nach der Unterschrift unter das neue Arbeitspapier. Der Jung-Profi hat seine Meinung recht schnell geändert.

Bremen sucht Ersatz - Kommt Kölns Ujah?

Für Werder scheint der Sinneswandel des Stürmers nicht überraschend gekommen zu sein. Der Verein schaut sich bereits seit geraumer Zeit nach Alternativen im In- und Ausland um. Ein Kandidat ist laut griechischen Medien der 25-jährige Nikolaos Karelis von Panathinaikos Athen. Die "Bild" will vom Interesse der Norddeutschen an Anthony Ujah vom 1. FC Köln erfahren haben. Möglicherweise wird Trainer Viktor Skripnik aber auch erneut in der eigenen U23 fündig. Die Regionalliga-Mannschaft der Bremer hat in Maik Lukowicz einen hoffnungsvollen "Knipser" in ihren Reihen. Der Deutsch-Pole hat bisher zwölf Saisontreffer auf seinem Konto. Auch auf Melvyn Lorenzen hält Skripnik große Stücke. Der 20-Jährige ist allerdings sehr verletzungsanfällig.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 01.04.2015 | 12:25 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/sport/fussball/Werder-Bremen-Leipzig-Selke,werder7610.html
30 Bilder

Die größten Transfersünden von Werder Bremen

Jahrelang wurde Werder Bremen für seine kluge Transferpolitik bewundert. Inzwischen haben sich jedoch die Flops summiert. Die größten Fehleinkäufe der Hanseaten seit 1980. Bildergalerie

11 Bilder

Die zehn teuersten Werder-Transfers

Werder Bremen pflegt auf dem Transfermarkt zumeist hanseatische Kaufmannstugenden. Viele Einkäufe waren Volltreffer, es gab aber auch Flops. Die zehn teuersten Transfers der Bremer. Bildergalerie