Stand: 07.12.2017 10:24 Uhr

St. Pauli: Janßen weg, Kauczinski neuer Coach

Bild vergrößern
St. Paulis Sportchef Uwe Stöver (r.) glaubt, in Markus Kauczinski den richtigen Mann für den Weg aus der Krise gefunden zu haben.

Der FC St. Pauli hat Chefcoach Olaf Janßen mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden und Markus Kauczinski als Nachfolger verpflichtet. Das teilte der Club am Donnerstag mit. "Die Entscheidung ist getroffen worden aufgrund der sportlichen Entwicklung der letzten Wochen - speziell in Fürth und Bielefeld", erklärte Sportchef Uwe Stöver. Der 47 Jahre alte Kauczinski, der einen Vertrag bis 2019 erhält, soll schon beim Heimspiel am Sonntag (13.30 Uhr, im Livecenter bei NDR.de) gegen Duisburg zum ersten Mal auf der Trainerbank sitzen. Auch Janßens Co-Trainer Patrick Glöckner muss gehen, für ihn rückt Kauczinskis langjähriger Assistent Patrick Westermann ins Trainerteam auf. Markus Gellhaus und Torwarttrainer Mathias Hain bleiben beim FC St. Pauli.

Trainer Markus Kauczinski am Millerntor © Witters Fotograf: Tay Duc Lam

Kauczinski: "Ich glaube, dass passt perfekt"

Hamburg Journal -

Markus Kauczinski ist neuer Trainer beim Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli. Der 47-Jährige über den Kiezclub, die Mannschaft und das nächste Spiel gegen Duisburg.

4 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Stöver: "Kauczinski kann Manschaften stabilisieren"

"Mit Markus Kauczinski haben wir einen absoluten Fachmann und Kenner der Zweiten Liga verpflichten können. Er hat bereits während seiner Zeit in Karlsruhe gezeigt, dass er sich mit schwierigen Situationen auskennt. Wir sind überzeugt davon, mit ihm die Trendwende zu schaffen", sagte Stöver. Der neue Coach habe zudem bewiesen, dass er "Mannschaften entwickeln, stabilisieren und Talente entwickeln kann". Er soll weiterführen, "was Olaf vorangetrieben hat, dass Spieler den Übergang vom Nachwuchs- in den Lizenzbereich schaffen."

Kauczinski: "Haben Luft in allen Bereichen"

Kauczinski war viele Jahre beim Karlsruher SC tätig und von 2012 bis 2016 Chefcoach bei den Badenern. Er betreute den KSC unter anderem in den legendären Relegationsduellen gegen den Hamburger SV. Von Juli bis November 2016 war er Bundesligacoach beim FC Ingolstadt. Über seine neue Aufgabe in Hamburg sagte der gebürtige Gelsenkirchener: "Ich wollte bei einem Verein mit Perspektive und einem gewissen Spirit arbeiten. Stimmung und Zusammenhalt sind hier überragend. Wir haben Luft in allen Bereichen. Das gilt es jetzt rauszuholen und eine Entwicklung herbeizuführen. Wenn eine Mannschaft auf die Fresse bekommen hat, ist es eine reizvolle Aufgabe, diese wiederaufzurichten."

St. Pauli seit sieben Spielen ohne Sieg

Trainer Markus Kauczinski © Witters Fotograf: Thorsten Wagner

Einschätzung: Janßen-Rauswurf nachvollziehbar

Zweitligist FC St. Pauli hat sich von Trainer Olaf Janßen getrennt. Eine nachvollziehbare Entscheidung, so die Einschätzung von NDR 90,3 Experte Jörg Naroska.

2 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

St. Pauli ist seit sieben Ligaspielen ohne Sieg und auf Platz 14 der Tabelle mit nur noch zwei Zählern Vorsprung auf den Relegationsrang abgestürzt. Zuletzt hatten die Hamburger bei der SpVgg Greuther Fürth (0:4) und bei Arminia Bielefeld (0:5) deutlich verloren. Der 51-jährige Janßen hatte zur neuen Saison Ewald Lienen als Coach von St. Pauli ersetzt. Trotz der jüngsten Schwächephase hielten die Clubverantwortlichen noch vor zwei Wochen bei der Mitgliederversammlung fest zum Trainergespann. Präsident Oke Göttlich würdigte in einer emotionalen Rede vor allem Janßens Verdienste als Co-Trainer während der Rückrunde der Vorsaison, als die Kiezkicker in 17 Partien starke 34 Punkte holten und so den kaum noch für möglich gehaltenen Klassenerhalt schafften.

In der laufenden Spielzeit jedoch lief es sportlich nicht rund. Die Neuverpflichtungen schlugen nicht ein, dazu kamen einige Verletzungen von Stammspielern. Janßen reagierte jüngst beinahe verzweifelt: Dem 0:5 in Bielefeld folgte ein Straftraining um 7.30 Uhr, Medienberichten zufolge plante er für das Duisburg-Spiel einen Torwartwechsel von Robin Himmelmann zu Philipp Heerwagen.

Die Trainer des FC St. Pauli

Dieses Thema im Programm:

Sport | 07.12.2017 | 05:30 Uhr