Stand: 24.02.2016 18:33 Uhr

Kompromiss mit Magdeburg: 2.000 Tickets für Hansa

Statt nur 700 dürfen jetzt 2.000 Hansa-Fans in Magdeburg dabei sein.

Im Streit um das Gästekarten-Kontingent für das Drittliga-Spiel 1. FC Magdeburg gegen Hansa Rostock haben sich die Clubs auf einen Kompromiss verständigt. Statt der ursprünglich geplanten 700 Tickets erhalten die Rostocker Anhänger nun 2.000 Eintrittskarten für die als Hochsicherheitsspiel eingestufte Partie am 5. März. Vertreter beider Clubs, der Fanlager und der Polizei einigten sich am Mittwoch bei einem Treffen in Magdeburg auf diese - wie es hieß - einvernehmliche Lösung. Die jüngsten Ausschreitungen beim Spiel gegen Aue im Ostseestadion gereichten Hansa in diesen Verhandlungen also nicht zum Nachteil. "Das positive Ergebnis ist das Resultat eines guten und partnerschaftlichen Gesprächs mit den Verantwortlichen des 1. FC Magdeburg, für das ich mich bedanken möchte", sagte der für Marketing und Vertrieb zuständige Hansa-Vorstand Robert Marien. "Durch die Bereitstellung des erhöhten Gästekarten-Kontingents ist es nun doch ermöglicht worden, dass auch unsere Fans, dieses traditionsreiche Duell live im Stadion erleben können."

Rostocker und Dresdner wollten demonstrieren

Normalerweise stehen Gäste-Clubs zehn Prozent der allgemein verfügbaren Eintritttskarten für ein Fußballspiel zu. Bei einer Kapazität von 27.250 Plätzen in der Magdeburger Arena wären das 2.725 Tickets für die Hansa-Fans gewesen. Wegen der derzeitigen Baumaßnahmen am Gästeblock des Magdeburger Stadions und Ausschreitungen im Hinspiel sowie als Konsequenz aus einer allgemeinen Analyse der Gefahrenlage für das Aufeinandertreffen zweier nicht ganz unproblematischer Fanszenen hatte sich der 1. FC Magdeburg zunächst dafür entschieden, nur 700 Tickets an Rostock abzugeben. Daraufhin hatten Rostocker Fangruppen für den Spieltag eine Demonstration in der Magdeburger Innenstadt angekündigt. Einige Anhänger von Dynamo Dresden wollten sich mit den Hansa-Demonstranten solidarisieren, weil sie für das Auswärtsspiel des Drittliga-Spitzenreiters am 16. April ähnliche Einschränkungen befürchten.

Vertrauensvorschuss für die Fans

Wie es in einer gemeinsamen Mitteilung beider Vereine am Mittwoch hieß, einigten sich die Magdeburger und Rostocker Club-Vertreter darauf, das Spiel unter das Motto "Vertrauen" und damit Wahrung der Grundrechte von Fans zu stellen. Die Fanvertreter hätten bekräftigt, dass sie ihre Mannschaften emotional und friedlich unterstützen wollen.

Nach Ausschreitungen: Hansa ohne Trikotsponsor

Der Trikotsponsor von Hansa Rostock zieht nach den Ausschreitungen vom Wochenende Konsequenzen. In Cottbus werden die Spieler mit einem schwarzen Balken auf dem Dress auflaufen. mehr

Hansa-Fans provozieren und prügeln - Geisterspiel droht

Ein beleidigendes Plakat gegen Polizisten und Prügeleien mit den Gäste-Fans: Die Vorkommnisse während der Rostocker Heimpartie gegen Aue dürften ein Nachspiel für Hansa haben. mehr