Stand: 26.09.2015 15:54 Uhr

Kiel nimmt Punkt aus Aue mit

Bild vergrößern
Denis-Danso Weidlich durfte in Aue wieder von Beginn an auflaufen.

Die Fußballer von Holstein Kiel haben die "Ostwoche" in der Dritten Liga ungeschlagen überstanden. Dem 0:0 gegen Hansa Rostock und dem 2:1 bei Energie Cottbus ließen die Norddeutschen am Sonnabend ein 0:0 bei Erzgebirge Aue folgen. Für die Elf von Trainer Karsten Neitzel war allerdings mehr drin - vor allem in der ersten Spielhälfte vergaben die "Störche" viele Torchancen. Erst in der Schlussphase der Partie musste die KSV noch um den Punktgewinn zittern, weil Aue nun seinerseits gute Gelegenheiten liegen ließ. "Wir haben über 70 Minuten ein fast überragendes Auswärtsspiel geliefert. Ab der 70. Minute haben uns ein bisschen die Kräfte gefehlt. Aber wir können hochzufrieden sein und nehmen den Punkt mit nach Hause", erklärte Kiels Dominik Schmidt.

Mangelnde Kieler Chancenverwertung

11.Spieltag, 26.09.2015 14:00 Uhr

  • Erzgeb. Aue
  • 0:0


  • Holstein Kiel

Tore: -:-
Erzgeb. Aue: Männel - J. Riedel, Susac, S. Breitkreuz, Hertner - Skarlatidis, Samson, Riese, Könnecke (46. N. Adler) - M. Wegner, Kluft (67. Tiffert)
Holstein Kiel: Zentner - P. Herrmann, Do. Schmidt, Czichos, Kohlmann - Siedschlag, Nyarko, D.-D. Weidlich, Schnellhardt (87. Janzer) - S. Sané (78. Lewerenz), Heider (72. Schäffler)
Zuschauer: 6700

Weitere Daten zum Spiel

Zum Ende der englischen Woche ließ Neitzel in seiner Startaufstellung rotieren: KSV-Drittliga-Rekordspieler Tim Siedschlag, der beim 2:1-Erfolg in Cottbus 90 Minuten auf der Ersatzbank schmorte, durfte an seinem 28. Geburtstag von Beginn an ran - ebenso wie Saliou Sané und Denis-Danso Weidlich. Steven Lewerenz und Manuel Schäffler blieben zunächst draußen, Maik Kegel fehlte angeschlagen. Nach zähem Beginn erarbeiteten sich die Norddeutschen reihenweise Torgelegenheiten, die aber allesamt vergeben wurden: Fabian Schnellhardt versuchte es aus der Distanz, doch Aues Torwart Martin Männel wehrte zur Ecke ab (12.). Kurz darauf war Männel gegen Marc Heider mit dem Fuß zur Stelle (16.). Siedschlags Schuss blockte Steve Breitkreuz (23.). Und wenn mal kein Auer dazwischen ging, fehlte das Zielwasser: Schnellhardt drosch knapp am rechten Pfosten vorbei (28.). Gefahr fürs Kieler Tor gab es nicht: Björn Klufts Schuss aus 20 Metern, der gut zwei Meter am Gehäuse vom Robin Zentner vorbeiging, war die einzige Auer Chance (20.) des ersten Durchgangs.

Holstein übersteht Aues Drangphase

Auch in der zweiten Spielhälfte ließ Kiel die Torchancen liegen: Heider spitzelte den Ball an seinem Gegenspieler Adam Susac vorbei, drosch dann aber unkonzentriert über die Querlatte (52.). Auch Sanés Schuss flog am Auer Tor vorbei (60.). Beinahe rächte sich das: Max Wegner traf aus 22 Metern nur das Außennetz (69.), kurz darauf köpfte Nicky Adler den Ball knapp neben das Kieler Tor (70.). Auch Louis Samson verfehlte Zentners Gehäuse (74.). Neitzel brachte zwar mit Schäffler und Lewerenz frische Kräfte, doch es brachte nichts mehr. Vorne fehlte weiter die Durchschlagskraft, hinten hatte Kiel Glück: Als Samson im Strafraum zu Boden ging, gab es nicht Elfmeter für die Gastgeber, sondern die Gelbe Karte für den Auer Mittelfeldspieler (81.). In der 84. Minute klärte Zentner eine zu kurze Rückgabe von Rafael Czichos im letzten Moment, in der Schlussminute traf Adler erneut nur das Außennetz (90.). So blieb es im Erzgebirgsstadion beim letztlich leistungsgerechten 0:0.

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/sport/fussball/Holstein-dritte-liga,kiel4180.html

Ergebnisse und Tabelle Dritte Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

10 Bilder

Holstein Kiels Rekordspieler in Liga drei

Der Deutsche Fußball-Bund führte zur Saison 2008/2009 die neue Dritte Liga ein. NDR.de zeigt die Spieler von Holstein Kiel, die dort die meisten Partien bestritten haben. Bildergalerie