Stand: 10.05.2015 20:00 Uhr

Hansa-Mitglieder stimmen für Ausgliederung

Bild vergrößern
Die Hansa-Mitglieder haben für die Ausgliederung der Profiabteilung gestimmt.

Die Mitglieder des FC Hansa Rostock haben die Weichen für eine mögliche schuldenfreie Zukunft gestellt. Bei der Außerordentlichen Mitgliederversammlung am Sonntag in der Arena des finanziell angeschlagenen Fußball-Drittligisten votierten nach NDR Informationen mehr als 1.400 der 1.629 anwesenden stimmberechtigten Mitglieder für die Ausgliederung der Profiabteilung und Umwandlung in eine GmbH. "Die Mitglieder haben uns heute ihr Vertrauen für unseren gemeinsamen Weg der Zukunftssicherung ausgesprochen", sagte der Vorstandsvorsitzende Michael Dahlmann, der diesen Schritt zuvor als "alternativlos" bezeichnet hatte. Andernfalls sei die Lizenz für die kommende Spielzeit in Gefahr und es drohe die Insolvenz. Die Profisparte soll künftig von einer Spielbetriebsgesellschaft "F.C. Hansa Rostock GmbH & Co. KGaA" geführt werden. Der endgültige Beschluss über die Ausgliederung ist für die turnusmäßige Mitgliederversammlung im November geplant.

Elgeti will Stadionkredit übernehmen

Als Großinvestor steht der Finanz- und Immobilienexperte Rolf Elgeti bereit. Der 38 Jahre alte Hansa-Fan, der aus Broderstorf bei Rostock stammt, stellte am Sonntag den Mitgliedern seine Pläne vor. Elgeti will im Falle des Klassenerhalts und bei Erhalt der Drittliga-Lizenz dem Club so viel Geld zur Verfügung stellen, dass sich die Deutsche Kredit-Bank (DKB) auf eine Ablösung der Stadionhypotheken einlässt. Hansa schuldet der DKB noch gut 21 Millionen Euro. Elgeti würde diesen Kredit übernehmen und zinslos stellen. Nach eigener Aussage würde der Unternehmer Hansa die Hälfte dieses Darlehens dann sogar erlassen. Das wäre sozusagen das Elgeti-Schnell-Hilfe-Programm. "Das ist ein erster wichtiger und entscheidender Schritt für die erfolgreiche Lizenzierung, an der wir jedoch noch bis zum 28. Mai weiter hart arbeiten müssen, um alle Auflagen und Bedingungen zu erfüllen“, betonte Dahlmann. Darüber hinaus will Elgeti mit einer seiner Firmen auch Anteile an der Spielbetriebsgesellschaft erwerben.

Dahlmann: "Dauerhaft oberhalb der Dritten Liga etablieren"

"Der Verein kann sich glücklich schätzen, unter seinen Mitgliedern einen engagierten Partner gewonnen zu haben, der mit erheblichen Mitteln die Zukunftsstrategie des 50 Jahre alten Traditionsclubs mit sichert und gestaltet", sagte Dahlmann. Das Stadion und die Marke "FC Hansa" sollen auch nach der Ausgliederung dem Verein gehören und die Mitbestimmungsrechte der Mitglieder im vollen Umfang erhalten bleiben. Sportlich will sich der frühere Bundesligist "dauerhaft oberhalb der Dritten Liga etablieren". Dahlmann hatte bereits vor der Versammlung gesagt, von den neuen Partnern - laut "Ostseezeitung" gibt es neben Elgeti einen weiteren - sei bereits Geld geflossen, um überhaupt die Lizenz für die kommende Saison zu erhalten. Elgeti träumt ebenfalls von einem sportlichen Aufschwung: "Ich möchte mit meinen Möglichkeiten einen Beitrag leisten, den Verein wieder zu stabilisieren und in eine höherklassige Zukunft zurückzuführen."

"Bis zu der endgültigen Abstimmung des Ausgliederungskonzeptes im November wird es mehrere Mitgliederforen und Informationsveranstaltungen geben", kündigte Dahlmann an. "Wir wollen unsere Vereinsmitglieder, aber auch Sponsoren und Partner frühzeitig einbinden, damit sie an diesem Entwicklungsprozess selbstbestimmt mitwirken können."

Rasanter Aufstieg mit kleinem Kratzer

Bild vergrößern
Auf Finanz- und Immobilienexperte Rolf Elgeti ruhen die Hoffnungen beim FC Hansa Rostock.

Mit Elgeti holt sich Hansa einen regelrechten Überflieger ins Boot: Abiturnote 1,0 (mit fünf statt zwei Leistungskursen), Wirtschaftsstudium in fünf Semestern in Mannheim, zwei weitere Semester für den MBA (Master of Business Administration) an der Pariser Elite-Uni Essec. Mit 22 Jahren steigt Elgeti mit seinem ersten Job bei der Schweizer Großbank UBS in die Londoner Finanzwelt ein und legt als Aktienanalyst eine steile Karriere hin. Acht Jahre später hat der Mecklenburger genug von der Finanzwelt und wechselt in die Immobilienbranche. Auch hier geht es rasant aufwärts. 2009 wird Elgeti Vorstandschef bei der TAG Immobilien AG in Hamburg und macht das Unternehmen innerhalb kurzer Zeit zu einen der größten Wohnimmobilienkonzerne in Deutschland. Ein Ende 2013 veröffentlichter Bericht der "Welt am Sonntag" kratzt allerdings am Image des Hochbegabten. Demnach habe Elgeti private und geschäftliche Interessen vermischt - und dabei auf Kosten des Unternehmens profitiert. Elgeti erklärt daraufhin, die Vorwürfe seien "komplett falsch", räumt aber ein, er hätte seine privaten Immobilien-Investitionen früher offenlegen sollen.

Schuldenschnitt 2014 - Liquiditätslücke 2015

Elgetis fachliche Kompetenz in Finanzfragen ist unbestritten. Hansa Rostock hätte sie in den vergangenen Jahren, die von finanziellen Schwierigkeiten geprägt waren, gebrauchen können. Im Frühjahr 2014 rettete ein von der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns abgesegneter Schuldenschnitt den Club vor einer drohenden Insolvenz. Anfang 2015 musste Hansa eine Liquiditätslücke in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro schließen, um die Lizenzauflagen des DFB für die laufende Saison zu erfüllen. Das klappte vor allem dank Spielerverkäufen und einem "Spiel für die Lizenz".

Die Geschichte von Hansa Rostock

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/sport/fussball/Hansa-rostock-Dritte-Liga,hansa6362.html