Stand: 24.07.2015 20:23 Uhr

Schipplock-Transfer zum HSV perfekt

Einen Tag nach der Verpflichtung von Michael Gregoritsch vom VfL Bochum hat der Hamburger SV auch den Transfer von Sven Schipplock perfekt gemacht. Der 26 Jahre alte Angreifer wechselt vom Bundesliga-Rivalen TSG Hoffenheim an die Elbe. Der in Reutlingen geborene Fußballer hat bei den Hanseaten einen Vertrag bis 2018 unterzeichnet. Als Ablösesumme für den früheren Stürmer des VfB Stuttgart sind 2,5 Millionen Euro im Gespräch. "Es ist für mich der richtige Schritt, eine neue Herausforderung zu suchen", erklärte der Neuzugang. Sowohl Schipplock als auch Gregoritsch feierten am Freitagabend bereits ihr Debüt im HSV-Dress. Die Hamburger gewannen das Testspiel bei Regionalligist Hessen Kassel mit 2:0 (1:0). Pierre-Michel Lasogga (10.) und Cleber (83.) erzielten die Tore vor 12.000 Zuschauern.

17 Treffer in 96 Bundesliga-Spielen

Schipplock absolvierte bisher 96 Bundesliga-Partien (17 Treffer) für den VfB sowie Hoffenheim. Bei der TSG kam er in den vergangenen Jahren überwiegend als "Joker" zum Einsatz, sammelte teilweise Spielpraxis in der U23 der Kraichgauer. Bis Donnerstag war vom Interesse der Hamburger an dem Stürmer nichts an die Öffentlichkeit gedrungen. Erst kurz nach der Gregoritsch-Verpflichtung machte die Meldung die Runde, dass sich der HSV mit ihm bereits so gut wie einig sei.

Bochum bleibt bei Gregoritsch-Ablösesumme hart

Manager Peter Knäbel hatte zuvor in zähen Verhandlungen wochenlang darum gekämpft, den Preis für Gregoritsch zu drücken. Der VfL blieb allerdings hart, bestand auf drei Millionen Euro. Für Bochum absolvierte Gregoritsch 27 Spiele und erzielte sieben Tore. Beim HSV ist er als hängende Spitze vorgesehen. Weil Hoffenheim, der Ex-Club von Gregoritsch, an der Ablöse beteiligt wird (die Rede ist von einer Million), weilte Knäbel auch zu Gesprächen in Sinsheim. Dabei ging es offenbar auch schon um Schipplock.

Die besten HSV-Transfers seit 1980

Chemnitz leiht Steinmann aus und sichert sich Option

Matti Steinmann wird in der kommenden Serie dagegen nicht für die Hamburger auflaufen - und könnte dem HSV auch ganz den Rücken kehren. Drittligist Chemnitzer FC hat den 20 Jahre alten Juniorennationalspieler für ein Jahr ausgeliehen - und sich zudem eine Kaufoption gesichert. Diese greife, "wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind", teilten die Sachsen mit. Knäbel deutete am Rande des Trainingslagers an, dass Steinmann nicht der letzte Abgang gewesen sein dürfte. Bevor der HSV weitere Spieler verpflichten könne, müssten erst andere abgegeben werden. Erster Kandidat dürfte Jacques Zoua sein. Der Kameruner war zuletzt in die Türkei ausgeliehen und hat dort Werbung in eigener Sache gemacht. Der 23-Jährige hoffte zuletzt zwar auf eine neue Chance in Hamburg. Spätestens nach dem Transfer von Schipplock dürfte für ihn aber kein Platz mehr sein.

Zu- und Abgänge der Bundesliga-Nordclubs

Alle Zu- und Abgänge der vier norddeutschen Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg, Werder Bremen, Hannover 96 und Hamburger SV zur und während der Saison 2015/2016 im Überblick. mehr

28 Bilder

Der HSV-Kader für die Saison 2015/2016

Das Aufgebot des Bundesligisten Hamburger SV in Bildern. Bildergalerie

24 Bilder

Die größten Transfersünden des HSV

Bereits seit 1987 wartet der Hamburger SV auf den Gewinn eines bedeutenden Titels. Ein Blick auf die Transferpolitik des Clubs lässt erahnen, wo die Gründe liegen. Bildergalerie