Stand: 16.09.2015 14:24 Uhr

"Wölfe" beklagen mangelndes Fan-Interesse

Bei Europapokalspielen keine Seltenheit: Leere Ränge im Wolfsburger Stadion.

Max Kruse hatte sich schon vor der Champions-League-Partie des VfL Wolfsburg gegen ZSKA Moskau (1:0) auf seinen persönlichen Gänsehautmoment festgelegt: “Ich habe ja lange darauf hingearbeitet, da endlich mitspielen zu dürfen - jetzt freue ich mich besonders auf die Hymne. Die das erste Mal zu hören und dabei dann hoffentlich auf dem Platz zu stehen, das ist schon etwas Besonderes. Da geht ein Traum in Erfüllung“, sagte der VfL-Mittelfeldspieler. Nun, der 27-Jährige stand am Dienstagabend auf dem Platz, doch so richtig Stimmung kam im weiten Rund der Arena in Wolfsburg nicht auf: 20.126 Zuschauer bedeuteten einen Minusrekord für Wolfsburg in der Champions League. Unter den Fans waren auch 1.200 Flüchtlinge, die der VfL eingeladen hatte. “Ich habe die Hymne gar nicht mitbekommen, weil ich erst einmal geguckt  habe, wo die Leute sind. Das war enttäuschend. Das hat die Mannschaft nicht verdient. Wir werden das angehen“, zürnte VfL-Sportchef Klaus Allofs nach der Partie.

Nicht genügend Fanpotenzial für Europa?

VfL-Zuschauerzahlen im Europacup

- 2008: Bukarest, UEFA-Cup 16.245
- 2008: Heerenveen, UEFA-Cup 15.615
- 2008: Portsmouth, UEFA-Cup 21.015
- 2009: Paris, UEFA-Cup 20.205
- 2009: ZSKA Moskau, CL 25.017
- 2009: Bes. Istanbul, CL 26.490
- 2009: Man. United, CL 26.490
- 2010: Villarreal, EL 16.613
- 2010: Kasan, EL 15.412
- 2010: Fulham, EL 24.843
- 2014: Lille, EL 16.097
- 2014: Krasnodar, EL 16.674
- 2014: Everton, EL 23.375
- 2015: Sp. Lissabon, EL 19.207
- 2015: I. Mailand, EL 25.274
- 2015: Neapel, EL 27.112
- 2015: ZSKA Moskau, CL 20.126

Während die Wolfsburger Liga-Spiele am Wochenende mit 30.000 Zuschauern in der Regel ausverkauft sind, bleibt der Europapokal in der Wochenmitte ein Problem. "Das war im letzten Jahr in der Europa League schon so“, sagte Allofs. In die Arena dürfen bei internationalen Spielen etwas mehr als 26.000 Zuschauer hinein. Ausverkauft war das Stadion trotzdem nur bei bislang zwei Champions-League-Spielen im Jahr 2009. Offenbar bietet die 125.000-Einwohner-Gemeinde samt Umland nicht genug Fanpotenzial. Trainer Dieter Hecking hielt sich in der Bewertung des Problems noch zurück, konnte sich aber eine Spitze nicht verkneifen. "Ich finde, dass unsere Kurve überragend war. Und die anderen, die da waren, gehen hoffentlich zufrieden nach Hause", sagte der Coach nach seinem persönlichen Champions-League-Debüt süffisant.

Allofs: "Vielleicht sollten wir die Leute zwangsverpflichten"

Auch Julian Draxler beklagte das mangelnde Fan-Interesse: "Das war schade. Natürlich will man so ein Spiel vor ausverkauftem Haus erleben", sagte der 21-Jährige.  Der Torschütze zahlte mit seinem Treffer immerhin einen (kleinen) Teil seiner Millionen-Ablösesumme zurück: 1,5 Millionen Euro gibt es von der UEFA als Siegprämie. Da lassen sich die leeren Ränge etwas leichter verschmerzen. So war auch Allofs nach dem Spiel zu Scherzen aufgelegt: "Vielleicht sollten wir die Leute zwangsverpflichten. Ich habe jedenfalls heute meine gesamte Familie mitgebracht.“

Fußball-Champions-League, Gruppe B

Spielansetzungen und Ergebnisse der Gruppe B in der Fußball-Champions-League. mehr

28 Bilder

Wolfsburgs Kader für die Saison 2015/2016

Der VfL Wolfsburg startet in dieser Saison erstmals seit längerer Zeit wieder in der Champions League. Der "Wölfe"-Kader in Bildern. Bildergalerie

39 Bilder

Die Geschichte des VfL Wolfsburg

Vom niedersächsischen Provinzclub zum deutschen Meister und Pokalsieger: Der VfL Wolfsburg wurde bereits 1945 gegründet, fristete aber lange ein Schattendasein, ehe er Erfolge feiern konnte. Bildergalerie

11 Bilder

Die teuersten Transfers des VfL Wolfsburg

Dank seines finanzstarken Hauptsponsors und Eigentümers hat der VfL Wolfsburg teure Transfers tätigen können. Einige Einkäufe waren Volltreffer, es gab aber auch Flops. Bildergalerie