Stand: 19.08.2017 17:23 Uhr

Fehlstart: "Wölfe" chancenlos gegen Dortmund

von Thomas Luerweg, NDR.de

Der VfL Wolfsburg hat den Start in die neue Saison der Fußball-Bundesliga verpatzt: Die Niedersachsen kamen gegen Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund am Sonnabend völlig verdient mit 0:3 (0:2) unter die Räder. Das ersatzgeschwächte Team von Trainer Andries Jonker hatte dem BVB nicht viel entgegenzusetzen. Die Gäste waren schneller, beweglicher, verfügten über die deutlich bessere Spielanlage und treffsichere Spitzen. Jonker zeigte sich im Interview mit NDR 2 überrascht von der Stärke der Dortmunder.

Ausfälle diktieren VfL-Aufstellung

Die "Wölfe" konnten schlicht ihre Ausfälle nicht kompensieren, vor allem in der Defensive: Stamm-Innenverteidiger Jeffrey Bruma fehlt lange und nachdem unter der Woche auch noch 17-Millionen-Euro-Neuzugang John Anthony Brooks langfristig ausfiel, stellte sich die Startelf fast von allein auf. Jonker ließ in der Innenverteidigung neben Robin Knoche den erst 19 Jahre alte Felix Uduokhai - ebenfalls neu beim VfL - beginnen. Davor kam der aus Malaga gewechselte Spanier Ignacio Camacho im defensiven Mittelfeld zu seinem Bundesligadebüt. Nach dem wenig überzeugenden 1:0-Erfolg im Pokal gegen Norderstedt bemühte sich der VfL, die Partie vor eigenem Publikum in den Griff zu bekommen. Doch die Anfangsphase gehörte klar den Gästen, bei denen Mario Götze erstmals seit Januar wieder zum Einsatz kam. Dennoch hatten die Niedersachsen die erste klare Chance, als Linksverteidiger Yannick Gerhardt nach einer Ecke einen Kopfball aus sieben Metern unbedrängt über das BVB-Tor setzte (13.).

BVB trifft zweimal in fünf Minuten

Nach einer Viertelstunde machten die Westfalen Ernst: Zunächst scheiterte Gonzalo Castro nach einer tollen Ballstafette über Götze und Christian Pulisic nur knapp (18.), dann traf Pulisic: Nach einem Götze-Zuspiel fand der Amerikaner aus 15 Metern eine Lücke in der VfL-Abwehr und schoss den Ball sehenswert aus dem Fußgelenk ins lange Eck - 1:0 (22.). Um ein Haar hätte Maximilian Philipp drei Minuten später erhöht, als er eine Flanke von Pierre-Emerick Aubameyang knapp verfehlte. Das 2:0 besorgte dann Marc Bartra, der aus spitzem Winkel Wolfsburgs Keeper Koen Casteels per Schlenzer überwand (27.). Danach nahmen die Gäste das Tempo etwas heraus, kamen aber durch Aubameyang zu einer weiteren Chance (32.). Die "Wölfe fanden kein Gegenmittel und waren fast in allen Belangen unterlegen. Somit ging das 0:2 zur Pause auch in der Höhe in Ordnung.

Torgefahr nur durch Gomez

1.Spieltag, 19.08.2017 15:30 Uhr

  • VfL Wolfsburg
  • 0:3


  • Bor. Dortmund

Tore: 0:1 Pulisic (22.) 0:2 Bartra (27.) 0:3 Aubameyang (60.)
VfL Wolfsburg: Casteels - Verhaegh, Knoche, Uduokhai, Gerhardt - Bazoer (59. Guilavogui), Camacho - Blaszczykowski (42. Dimata), Didavi (69. Arnold), Hinds - Gomez
Bor. Dortmund: Bürki - Piszczek, Sokratis, Bartra, Zagadou (78. Passlack) - Castro, N. Sahin, M. Götze (61. Dahoud) - Pulisic (86. Kagawa), Aubameyang, Philipp
Zuschauer: 30000

Weitere Daten zum Spiel

Nach der Pause blieben die Dortmunder am Drücker und tauchten immer wieder im Wolfsburger Strafraum auf. Es dauerte aber bis zur 60. Minute, bis das 0:3 fiel. Der überragende Pulisic legte für Aubameyang am langen Pfosten auf, der den Ball über die Linie drückte. Und die Hausherren? Lediglich von Kapitän Mario Gomez ging manchmal Gefahr für das BVB-Tor aus: Ein Schuss über (50.), einer links neben das Tor (56.), ein wegen Abseits aberkannter Treffer (69.) brachten jedoch nichts Zählbares. Am Ende hätte das Ergebnis sogar noch höher ausfallen können. Doch die Gäste verwalteten ihren Vorsprung und waren mit dem deutlichen Sieg zufrieden. Beim VfL wird es wichtig sein, dass die verletzten Defensivkräfte schnell zurückkehren, sonst könnte es eine frustrierende Hinrunde werden.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 20.08.2017 | 22:50 Uhr

Mehr Sport

10:23

Jansen schließt Funktion beim HSV nicht aus

22.10.2017 23:00 Uhr
Sportclub
02:01

St. Pauli hofft in Sandhausen auf Zählbares

20.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:17

Augsburg-Spiel für Werder extrem wichtig

22.10.2017 23:00 Uhr
Sportclub