Stand: 12.03.2016 20:21 Uhr

Werders Rumpfelf geht in München unter

von Ingmar Deneke, NDR.de
Bild vergrößern
Bayerns Franck Ribery (M.) setzt sich gegen vier Bremer durch.

Es war eine Auswärtsreise ohne Aussicht auf Punkte. Werder Bremen hat am Sonnabend beim FC Bayern München 0:5 (0:2) verloren und ist auf den 15. Tabellenrang abgerutscht. Bereits in der Anfangsphase zeichnete sich die deutliche Niederlage ab. Die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik lief den spielfreudigen Münchnern die gesamte Partie lang hinterher. Ein Katz- und Maus-Spiel vor 75.000 Zuschauern. Verteidiger Jannik Vestergaard sagte selbstkritisch: "Am Ende fünf Stück zu kriegen ist nicht in Ordung. Fünf Tore tun natürlich weh." Die Bremer waren mit einem Rumpfkader angetreten. Besonders schwer wog der kurzfristige Ausfall von Stürmerstar Claudio Pizarro (Zerrung), der damit das sportliche Wiedersehen mit seinem Ex-Club verpasste. Für den Peruaner lief Anthony Ujah auf. Auffällig in der Münchner Startelf: der Name Mario Götze. Der WM-Finaltorschütze hatte seinen ersten Bundesligaauftritt seit Anfang Oktober und feierte ein gelungenes Comeback

0:5 abgewatscht - Bayern deklassiert Werder

Partie nimmt erwarteten Verlauf

26.Spieltag, 12.03.2016 18:30 Uhr

  • Bay. München
  • 5:0


  • Werder Bremen

Tore: 1:0 Thiago (9.) 2:0 T. Müller (31.) 3:0 T. Müller (66.) 4:0 Lewandowski (86.) 5:0 Thiago (90.)
Bay. München: Neuer - Lahm, Kimmich (68. Rafinha), Benatia, Alaba - Xabi Alonso - Coman, Götze (54. Rode), Thiago, F. Ribéry - T. Müller (74. Lewandowski)
Werder Bremen: Wiedwald - Gebre Selassie, Galvez, Vestergaard, Djilobodji, S. Garcia (77. U. Garcia) - Yatabaré, Veljkovic (46. Lorenzen), Grillitsch, Öztunali (46. Kleinheisler) - Ujah -
Zuschauer: 75000

Weitere Daten zum Spiel

Viele Zuschauer hatten sich noch gar nicht hingesetzt, da gab es schon den ersten Torschuss der Bayern zu sehen. Nach 70 Sekunden prüfte Flügelspieler Kingsley Coman Werder-Keeper Felix Wiedwald. Die Bremer wiederum gaben in der achten Minute ihr erstes offensives Lebenszeichen ab. Vestergaard kam nach einer Ecke frei zum Kopfball, platzierte den Ball aber genau auf Münchens Torwart Manuel Neuer. Im Gegenzug - die Bayernführung: Der schnelle Coman flankte scharf in die Mitte, Thiago setzte sich energisch durch und netzte ein (9.). Die Partie nahm ihren erwarteten Verlauf. Der Tabellenführer drückte und hatte über 80 Prozent Ballbesitz. Die abstiegsbedrohten Bremer ließen sich zurückfallen und lauerten auf Kontermöglichkeiten.

Vor allem auf seiner linken Abwehrseite um Verteidiger Santiago Garcia war Werder anfällig. Fast im Minutentakt flog der Ball auf den Bremer Kasten zu (Coman 16., Franck Ribery 23., Götze 24.). In der 31. Minute war die Kugel dann zum zweiten Mal drin. Coman legte erneut vor, und diesmal verwandelte Thomas Müller aus kurzer Distanz. Die mut- und hilflosen Bremer lagen mit 0:2 hinten. Die gute Nachricht aus Werder-Sicht: Dabei blieb es bis zur Pause.

Weiter Fußball in eine Richtung

Skripnik wechselte zweimal zur zweiten Hälfte. Laszlo Kleinheisler kam für Levin Öztunali, Melvyn Lorenzen für Milos Veljkovic. Auffällig war aber weiter nur der FC Bayern. Ein Lattenschuss von Thiago (48.) und eine Götze-Chance (49.) eröffneten den zweiten Durchgang. Kurz darauf wurde der leicht angeschlagene Götze für Sebastian Rode ausgewechselt. Es blieb das alte Bild: Die Gastgeber bauten unbedrängt auf und näherten sich immer wieder dem Tor von Wiedwald an. Der Werder-Keeper wurde zwangsläufig zum besten Bremer und war auch in der 66. Minute zur Stelle, als Ribery nach einer Ecke einen Volleyschuss auf den Kasten donnerte. Den Abpraller allerdings sammelte Müller ein und erzielte seinen zweiten Treffer (19. Saisontor). Anschließend verlies der Nationalspieler den Rasen, Robert Lewandowski wurde eingewechselt - auch nicht gerade beruhigend für die Gäste. Der Pole traf kurz darauf zum 0:4 (86.), Thiago kürte sich abschließend mit seinem zweiten Treffer zum Doppeltorschützen (90.).

Geldstrafe für Werders "Gelbsünder"

Zlatko Junuzovic und Clemens Fritz müssen für ihre vermeintlich absichtlich eingehandelten Gelben Karten jeweils 20.000 Euro zahlen. Eine zusätzliche Sperre verhängte der DFB nicht. mehr

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr