Stand: 26.09.2017 09:48 Uhr

Legendär: Augenthalers 44-Sekunden-Pressekonferenz

Am 10. Mai 2007 gab Wolfsburgs Trainer Klaus Augenthaler eine der denkwürdigsten Pressekonferenzen in der Bundesliga-Geschichte. Zwei Spieltage vor Saisonende waren die Niedersachsen Tabellen-15. mit nur drei Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz. Den hatte Alemannia Aachen - nächster Gegner des VfL - inne. Seit Tagen wurde in Wolfsburg bereits über die Ablösung Augenthalers spekuliert, obwohl der ehemalige Bayern-Profi - seit dem 29. Dezember 2005 beim VfL im Amt - seinen Vertrag erst in der Winterpause bis 2009 verlängert hatte. Entsprechend dünnhäutig reagierte der Trainer: Augenthaler stellte sich selbst vier Fragen, die er kurz und bündig beantwortete, und verließ zur Verblüffung der Journalisten und des nicht eingeweihten VfL-Managers Klaus Fuchs nach nur 44 Sekunden das Podium.

Die 44-Sekunden-Pressekonferenz:

"Guten Tag! Meine Herren, es gibt vier Fragen und vier Antworten. Die Fragen stelle ich, die Antworten gebe ich auch."

"Erstens: Wie ist die Stimmung in der Mannschaft? Die Mannschaft hat hervorragend gearbeitet."

"Zur Taktik: Ein oder zwei Stürmer? Das hängt davon ab, wie die personelle Situation ist - es ist der eine oder andere verletzt."

"Zum Gegner: Aachen wird sicherlich Druck machen, Aachen muss das Spiel gewinnen. Darauf sind wir vorbereitet."

"Ist die Mannschaft dem Druck gewachsen? Was ich diese Woche im Training beobachtet habe, sie hat sehr gut gearbeitet, die Mannschaft wird die Antwort auf dem Platz geben. Dankeschön!"

Wolfsburg spielte anschließend 2:2 in Aachen und stellte damit den Klassenerhalt sicher, Klaus Augenthaler wurde dennoch nach der Saison entlassen.

Die Geschichte des VfL Wolfsburg

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 05.05.2013 | 22:45 Uhr