Stand: 03.05.2013 19:35 Uhr  | Archiv

Verkehrsrisiko Opa

Im Extremfall fahren manche Senioren auch mit trüben Augen und tauben Ohren noch Auto. Zudem reagieren sie langsamer und stehen häufig unter Medikamenteneinfluss. Schon heute ist absehbar, dass der Anteil älterer Autofahrer steigt. Die Bereitschaft, freiwillig auf den Führerschein zu verzichten, ist nicht sehr verbreitet. Doch der Gesetzgeber weigert sich bisher, einen sogenannten Senioren-TÜV vorzuschreiben. Welche Folgen hat das?

Dieses Thema im Programm:

45 Min | 17.03.2014 | 22:00 Uhr

14 Bilder

Fahrsimulator deckt schlechte Reaktion auf

Fahrten in einem Autosimulator sollen Senioren zum Nachdenken über ihre Fahrkünste anregen. Nicht immer klappt das auch. Doch die Kurse sind wochenlang ausgebucht. Bildergalerie

Manche Senioren ignorieren Gefahren einfach

Fahrtauglich oder nicht? Diese Frage stellen sich nicht alle Senioren, so Verkehrs-Experte Rainer Stiemcke. Dabei müssen Autofahrer allen denkbaren Gefahren gewappnet sein. mehr

"Senioren-TÜV" ab 60?

Ältere Menschen können zum Risiko für sich und andere Verkehrsteilnehmer werden, so der Opfer-Hilfsverein "subvenio". Ein "Senioren-TÜV" könne helfen, Unfall-Zahlen zu senken. mehr

Im Alter sicher Auto fahren

Senioren haben meist viel Erfahrung am Steuer, doch die körperlichen Einschränkungen nehmen zu. Fahrtauglichkeit und -fähigkeit sollten deshalb regelmäßig überprüft werden. mehr

15 Bilder

Reaktionsfähigkeit älterer Autofahrer lässt nach

Die gewohnte Strecke zum Supermarkt stellt im Prinzip auch für betagte Autofahrer kein Problem dar. Es darf nur nichts Unvorhergesehenes passieren. Bildergalerie

Mehr Ratgeber

02:04
06:59

Horror-Urlaub auf dem "Traumschiff"

25.09.2017 20:15 Uhr
Markt
06:37