Stand: 01.12.2014 13:56 Uhr  | Archiv

Wie gut riecht günstiges Parfum?

von Heike Dittmers

Parfum ist ein beliebtes, aber oft teures Weihnachtsgeschenk. Markenparfums kosten in der Parfümerie zwischen 40 und 80 Euro pro 50 Milliliter. Bei Discountern und Drogerien gibt es Düfte, die meist nur wenige Euro kosten. Markt vergleicht, ob günstige Produkte ähnlich riechen wie das weitaus teurere Original:

  • die Damendüfte Kenzo Flower für 49,99 Euro und AB Flowery Red von Aldi für 4,99 Euro
  • die Herrendüfte Armani Homme Sport für 60,95 Euro und Juan Carlos von Rossmann für 2,99 Euro

Billiges und teures Parfum im Vergleich

Wie entwickelt sich der Duft eines Parfums?

Für die Kaufentscheidung ist meist der erste Eindruck besonders wichtig, die sogenannte Kopfnote oder Topnote. Doch jeder Duft verändert sich nach dem Auftragen. Deshalb rät Geruchsexperte Dr. Hansruedi Gygax aus Zürich den Käufern, sich bei der Auswahl Zeit zu lassen. "Bestimmte Noten werden schwächer, verdampfen und sind fort", erklärt der Experte. Was bleibt, ist die sogenannte Herznote, die nach circa einer Stunde zur Basisnote wird.

Wie ein Parfum riecht, hängt auch von der Hauttemperatur ab. Deshalb kann ein Parfum bei verschiedenen Personen unterschiedlich riechen. Schwerflüchtige Stoffe verdampfen zum Beispiel besser auf einer warmen Haut und kommen dadurch mehr zur Geltung.

Warum sind viele Parfums so teuer?

Die Preise hängen von den Inhaltsstoffen ab, die meist nur auszugsweise auf der Verpackung angegeben sind. Einige natürliche Rohstoffe für Edelparfums können bis zu 100 Euro pro Kilo kosten. Sie sind oft das Geheimnis des Parfumeurs. Trotzdem lassen sich besonders beliebte Düfte nachmachen - das ist nicht verboten. Ob sich Inhaltsstoffe in günstigen und teuren Parfums tatsächlich ähneln, lässt sich nur mit einer aufwendigen Analyse klären.

Welche Unterschiede gibt es bei Parfum?

Von den meisten Parfums gibt es unterschiedliche Darreichungsformen. Dabei unterscheidet man reines Parfumöl, Eau de Toilette und Eau de Parfum.

  • Reines Parfumöl

    Das Parfumextrakt (auch Parfum genannt) kann bis zu 40 Prozent Duftöle enthalten. Es ist am teuersten, hat aber einen sehr intensiven und lang anhaltenden Duft.

  • Eau de Toilette

    Dabei handelt es sich um verdünntes Parfum. Der Anteil des Duftöls liebt bei sechs bis neun Prozent.

  • Eau de Parfum

    Beim Eau de Parfum liegt die Konzentration des Duftöls bei zehn bis 14 Prozent.

zurück
1/4
vor

Beim Damenduft Kenzo Flower kosten zum Beispiel 30 Milliliter Eau de Toilette 39,99 Euro, während die gleiche Menge Eau de Parfum 54,99 Euro kostet. Allerdings kann man Eau de Parfum deutlich sparsamer einsetzen. Duftexperte Gygax erklärt: "Eau de Toilette ist eher als Erfrischung gedacht. Es ist weniger impulsiv, dafür aber auch weniger lang haltbar."

Damenduft: Parfums von Aldi und Kenzo sind sich ähnlich

Für Markt hat Geruchsexperte Gygax die Düfte mit einem sogenannten Gaschromatografen analysiert. Das Ergebnis ist jeweils eine bildliche Darstellung ("Fingerabdruck") der enthaltenen Duftgruppen. In den Parfums von Aldi und Kenzo sieht der Experte einen starken Rosencharakter. Das Kenzo-Parfum sei in bestimmten Duftzonen allerdings reicher gestaltet und enthalte mehr Elemente im schwerflüchtigen Bereich, so Hansruedi Gygax. Das Gerüst beider Parfums sei aber ähnlich.

Herrenduft: Günstiges Parfum lässt schneller nach

Auch bei den Männerparfums von Armani und Rossmann ist ein ähnliches Grundgerüst erkennbar. Im Zentrum steht ein frischer Zitrusduft. Nach einer Stunde sind beim Juan Carlos von Rossmann wesentliche Bestandteile verloren gegangen. Die zitruslastige Herznote bleibt, sagt Geruchsexperte Gygax, während sich beim Armani mit der Zeit schwerflüchtige Komponenten zeigen.

Sein Fazit: Ein günstiges Parfüm mit nachgeahmtem Duft muss nicht unbedingt schlechter riechen.

Dieses Thema im Programm:

Markt | 01.12.2014 | 20:15 Uhr