Stand: 03.08.2017 17:42 Uhr

So kommen Hunde gut durch den Sommer

Wenn es im Sommer angenehm warm wird, fühlen die meisten Menschen sich so richtig wohl. Vielen Hunden dagegen wird es schnell zu warm, sie beginnen zu hecheln. "Hunde sind gemacht für eine Umgebungstemperatur von rund 14 Grad", erklärt Tierarzt Fabian von Manteuffel. Einige Rassen, etwa Huskys, mögen es sogar noch deutlich kühler. Das Hecheln sei aber kein Anzeichen, dass es dem Tier nicht gut gehe, sondern völlig normal, erklärt Manteuffel: "Der Hund kann nicht wie wir schwitzen, er regelt mit dem Hecheln seine Körpertemperatur."

Ausreichend trinken - das gilt auch für Hunde

Wie Menschen benötigen auch Hunde an warmen Tagen mehr Flüssigkeit. Es empfiehlt sich also, immer etwas frisches Wasser für das Tier bereitzuhalten. Allerdings müssen auch Hunde nicht permanent trinken: "Sie ertragen es, genauso wie wir Menschen, auch einmal zwei Stunden nichts zu trinken", so Manteuffel.

Schwimmen bringt Abkühlung

Bild vergrößern
Die meisten Hunde lieben es, sich im Wasser abzukühlen.

Eine willkommene Abwechslung an heißen Tagen ist ein Bad im Fluss oder See. Die meisten Hunde schwimmen sehr gern. Suchen Sie eine Badestelle, wo der Hund noch gut im Wasser stehen kann und sich zunächst ein wenig an die Temperatur gewöhnen kann. Hat er keine Lust auf das kühle Nass, sollte man das akzeptieren - wie bei Menschen gibt es auch wasserscheue Hunde. Achten Sie zudem darauf, dass Hunde an der gewählten Badestelle auch willkommen sind. An vielen Seen und an Nord- und Ostsee gibt es eigene Hundezonen. In Naturschutzgebieten sollte man dagegen mit Rücksicht auf Wasservögel und andere Tiere seinen Hund nicht schwimmen lassen.

Kein Salzwasser trinken lassen

Wichtig: Beim Baden im Meer sollten Hundebesitzer darauf achten, dass ihr Tier kein Salzwasser trinkt, denn das kann zu Durchfall und Erbrechen führen, warnt Tierarzt Manteuffel. Eine Gesundheitsgefahr gehe auch von Blaualgen aus, wenn der Hund diese beim Trinken unabsichtlich mit aufnimmt. Nach dem Schwimmen sollte der Hund zudem geduscht werden, da das Salzwasser schlecht für die Haut ist.

Mit dem Hund im Sommer unterwegs

Bild vergrößern
Im Sommer sollten Hunde nie im Auto gelassen werden, denn dort ist es für sie zu heiß.

Passen Sie Ihre Spaziergänge und ähnliche Aktivitäten den sommerlichen Temperaturen an. Vermeiden Sie lange Touren in der Mittagshitze. Auch lange Autofahrten können dem Hund zusetzen, da es im Auto schnell warm wird. Zugluft durch geöffnete Fenster sollte allerdings ebenfalls vermieden werden, da sich Hunde dabei schnell eine Bindehautentzündung zuziehen können. Ganz wichtig: Den Hund niemals bei sommerlichen Temperaturen im Auto zurücklassen! Ein aufgeheiztes Auto kann für das Tier schlimmstenfalls zur Todesfalle werden.

Sommerliche Fellpflege

Hunde mit langem Fell kann man an heißen Tagen ein wenig Erleichterung verschaffen, wenn man sie regelmäßig bürstet. So gelangt kühlende Luft an die Haut. Noch mehr Abkühlung bei dickem und langem Fell verschafft ein sommerlicher Fellschnitt.

Weitere Informationen

Was gehört in eine Reiseapotheke für Hunde?

Wenn ein Hund sich im Urlaub verletzt, kann der Halter seinem Tier oft selbst helfen oder zumindest wichtige Schritte einleiten. Das sollten Sie für den Notfall dabei haben. mehr

Urlaubszeit: Wohin mit dem Haustier?

Nicht immer ist es möglich, Haustiere mit in den Urlaub zu nehmen. Wer kümmert sich, wenn die Besitzer verreisen? Und was gilt es zu beachten, wenn der Hund mitfährt? mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 07.07.2017 | 16:20 Uhr

Mehr Ratgeber

01:52

Sortenvielfalt: Ein Verein im Dienst der Tomate

22.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
29:38

So isst der Norden: Küchenklassiker auf Sylt

22.10.2017 16:30 Uhr
Sass: So isst der Norden
03:23

Wanderung durchs Mönchguter Land

21.10.2017 18:00 Uhr
Nordtour