Stand: 11.03.2016 16:55 Uhr

Ekelfleisch: Kontrolleure schlagen Alarm

von Annette Niemeyer

Amtliche Fleischkontrolleure auf Schlachthöfen sollen dafür sorgen, dass nur hygienisch einwandfreies Fleisch in den Handel gelangt. Doch Kontrolleure von zwei Schlachthöfen im Landkreis Cloppenburg warnen, dass eine ausreichende Fleischbeschau wegen geltender EU-Regeln nicht immer möglich sei: Schnell würden Eiter und Fäkalkeime am Fleisch übersehen.

Warum Fleischkontrollen oft versagen

EU-Recht: Anforderungen an Fleischkontrollen gelockert

Laut EU-Verordnung 219 aus dem Jahr 2014 sind Fleischkontrolleure verpflichtet, eine "visuelle Fleischbeschau" durchzuführen: Sie dürfen Schweine nur noch anschauen, aber nicht mehr anfassen oder anschneiden. Gleichzeitig wurde an manchen Schlachthöfen die Anzahl der Fleischkontrolleure am Band reduziert. Vorteil für die Fleischindustrie: Langfristig könnten die Kosten für die Fleischkontrollen sinken.

Brief an Veterinäramt: "Abszesse unentdeckt"

Ihre Bedenken haben die Fleischkontrolleure von zwei Schlachthöfen dem zuständigen Veterinäramtsleiter des Landkreises Cloppenburg schriftlich mitgeteilt:

  • Danish Crown in Essen/Oldenburg (750 Schweine pro Tag): 49 amtliche Kontrolleure warnen davor, dass etliche Abszesse unentdeckt blieben und sich die hygienischen Verhältnisse dramatisch verschlechtert hätten: "Wir sehen eine starke Gefährdung des Verbraucherschutzes."
  • Vion in Emstek (600 Schweine pro Tag): Die Mitarbeiter sehen eine verantwortungsvolle, ausreichende Fleischbeschau nicht mehr als gewährleistet an.

Das Veterinäramt bestreitet die Vorwürfe und betont auf Anfrage von Markt, dass die "einwandfreie Qualität des Fleisches" gegeben sei. Auch Personalreduzierungen habe es nicht gegeben, es handele sich lediglich um "Umstrukturierungen". In einem anderen Schreiben teilt das Veterinäramt mit, es sei nicht in der Lage, exakte Zahlen zu benennen.

"Visuelle Fleischbeschau" soll Kontamination verhindern

Die "visuelle Fleischbeschau" soll nach Auffassung der EU das Risiko senken, dass Fleischkontrolleure mit Händen oder Messern Keime von einem auf das andere Tier übertragen (Kreuzkontamination). Viele Fleischkontrolleure halten das Argument für vorgeschoben. Zur Kreuzkontamination kommt es ihrer Ansicht nach eher durch Bandarbeiter - meist schlecht bezahlte Arbeiter aus Osteuropa. Durch die Akkordarbeit am Band hätten diese keine Zeit, Hände und Schürzen zu waschen oder Messer zu sterilisieren.

So verlaufen Fleischkontrollen

Jedes Schwein, dessen Fleisch zum Verzehr bestimmt ist, muss vor und nach der Schlachtung von einem amtlichen Fleischbeschauer - einem Tierarzt oder Fachassistenten - kontrolliert werden. So soll verhindert werden, dass vom Fleischverzehr eine gesundheitliche Gefahr für Verbraucher ausgeht.

  • Bei der Lebendbeschau prüfen die Kontrolleure, ob Tiere krank sind und ob die Halter oder Transporteure gegen Tierschutzauflagen verstoßen haben.
  • Bei der Fleischbeschau werden einzelne Teile der geschlachteten Tiere untersucht: Kopf, Geschlinge (zum Beispiel Zunge, Herz, Lunge, Leber), Darmpaket und Schlachtkörper.

Weitere Informationen
01:37 min

Mehr Sicherheit bei der Fleischkontrolle?

15.03.2016 07:41 Uhr
NDR Info

Nach diversen Fleischskandalen sollte die Kontrolle durch mehr Fleischbeschauer verbessert werden. Der NDR hat nachgefragt, ob das tatsächlich so ist. Niels Walker berichtet. Audio (01:37 min)

Dieses Thema im Programm:

Markt | 14.03.2016 | 20:15 Uhr

Gefährliche Keime auf Putenfleisch

Beim Discounter gibt es Putenfleisch für wenig Geld. Doch eine neue Studie zeigt: Auf Putenfleisch können sich multiresistente Keime befinden, gegen die viele Antibiotika wirkungslos sind. mehr