Stand: 06.10.2017 09:48 Uhr

Schimmel entfernen und vermeiden

Schimmelpilze entstehen überall da, wo zu viel Feuchtigkeit ist. Die Ursachen sind vielfältig. Hauptgründe sind:

  • falsche Isolierung
  • undichte Stellen oder Risse an Dächern, Mauerwerk und Fenstern
  • falsches Heizen und Lüften
  • Kondensation von Luftfeuchtigkeit an kalten Wänden

In Altbauten tritt Schimmel häufig auf, wenn Außenwände keine ausreichende Wärmedämmung, aber neue, gut schließende Fenster haben. Bei Neubauten oder nach Baumaßnahmen kann sich Schimmel bilden, wenn die Räume nicht richtig ausgetrocknet sind.

Schimmel hinterm Schrank.

Schimmel-Ärger: Ausziehen oder überstreichen?

Markt -

Florian S. aus Bargteheide ärgert sich über Schimmel in Schlafzimmer, Küche und Bad. Für ihn ist die Isolierung schuld. Doch der Vermieter wirft Florian S. Fehler beim Lüften und Heizen vor.

4,7 bei 10 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

So bildet sich Schimmel

Auch in Wohnungen ohne bauliche Mängel bildet sich ständig Feuchtigkeit. In einem Mehrpersonen-Haushalt entstehen jeden Tag bei alltäglichen Tätigkeiten wie Kochen, Duschen oder Wäschetrocknen mehr als zehn Liter Feuchtigkeit. Warme Raumluft speichert sie. Sobald sie aber auf eine kalte Stelle trifft - bevorzugt an Außenwänden - kondensiert sie und es bilden sich feuchte Stellen. Hier können sich Schimmelpilze ansiedeln und vermehren. Eigentlich sind sie ein harmloser, natürlicher Teil der Umwelt. Übersteigt ihre Konzentration in Wohnräumen jedoch ein bestimmtes Maß, können sie gesundheitliche Probleme hervorrufen.

Schimmel vermeiden

Schimmel sollte also bekämpft werden. Das Wichtigste ist dabei die Beseitigung der Ursachen, denn Anti-Schimmel-Mittel wirken nur kurzfristig. Wenn sich an den äußeren Bedingungen nichts ändert, ist der Schimmel nach einigen Wochen wieder da. Wirksame Schimmelbekämpfung bedeutet also: Baumängel beheben, ausreichend heizen und regelmäßig lüften. Außerdem müssen die Wände trocken gehalten werden. Bei kühlen Außenwänden dürfen die Möbel nicht direkt an der Wand stehen. Die Luft muss zirkulieren können und es darf kein Kondenswasser entstehen. Grundsätzlich sollte die relative Luftfeuchtigkeit im Raum 65 bis 70 Prozent nicht überschreiten. Das lässt sich ganz einfach mit einem Luftfeuchtigkeitsmessgerät, einem Hygrometer, überprüfen. Solche Geräte sind bereits für etwa 15 Euro im Handel erhältlich. Es gibt sie auch in Kombination mit Thermometern oder Wetterstationen.

Schimmel: Rechte und Pflichten für Mieter

Bei Schimmel in Mietwohnungen argumentieren Vermieter häufig, der Mieter habe zu wenig geheizt und gelüftet. Nach Ansicht des Rechtsanwalts Jürgen Twisselmann gehören Heizen und Lüften tatsächlich zu den Pflichten von Mietern, um Schimmel zu verhindern. Der Vermieter müsse dann beweisen, dass die Ursache für den Schimmel nicht im sogenannten Baukörper liege, zum Beispiel in einer unzureichenden Isolierung. Mieter sind nach Auffassung Twisselmanns nicht dazu verpflichtet, Schränke und Regale in einem bestimmten Abstand zur Wand aufzustellen, um Schimmelbildung zu verhindern.

Mittel gegen Oberflächen-Schimmel

Wer großflächigen Schimmelbefall in der Wohnung hat, sollte diesen durch eine Fachfirma beseitigen lassen. Kleine Stellen, zum Beispiel an Fugen, Silikondichtungen oder Fensterlaibungen kann man auch selbst entfernen. Zur Bekämpfung von Oberflächen-Schimmel sind im Handel diverse Reinigungsmittel erhältlich. Die meisten Schimmelentferner basieren auf dem Wirkstoff Benzalkoniumchlorid, einem starken Desinfektionsmittel. Es zerstört die Zellwände der Pilze. Benzalkoniumchlorid kann allerdings die Haut reizen und starke Allergien hervorrufen. Prinzipiell gilt für alle Maßnahmen zur Schimmelbeseitigung: Die Schimmelpilze nicht anfassen, Sporen nicht einatmen oder in die Augen gelangen lassen. Deshalb bei der Arbeit möglichst Handschuhe, Schutzbrille und Mundschutz tragen und nach der Schimmelbeseitigung gründlich sauber machen.

Tipps zum richtigen Heizen und Lüften

  • Die Wohnung gleichmäßig heizen, um die Temperaturunterschiede in den Räumen nicht zu groß werden zu lassen.

  • Beim Duschen oder Kochen die Feuchtigkeit sofort ins Freie leiten.

  • Regelmäßig lüften, sodass die Luft richtig zirkulieren kann.

  • Zum Lüften die Fenster weit öffnen (Stoßlüftung). Am besten mehrere Fenster in gegenüberliegenden Zimmern gleichzeitig öffnen, damit Durchzug entsteht (Querlüftung). Es ist sinnlos, einzelne Fenster lange Zeit auf Kipp zu stellen. Ein Luftaustausch findet so kaum statt. Außerdem geht Energie verloren und die Zimmer kühlen stärker aus. Das wiederum begünstigt Schimmelbildung.

  • Empfehlenswert ist kräftiges Stoßlüften morgens und abends. Je nach Außentemperatur die Fenster fünf bis zehn Minuten offen lassen. Im Winter genügen oft schon zwei bis drei Minuten. In der wärmeren Jahreszeit sollte das Fenster länger geöffnet bleiben, damit ein Luftaustausch stattfinden kann.

  • Auch Räume, die nicht rund um die Uhr bewohnt werden, müssen ausreichend geheizt werden.

Weitere Informationen

Tipps zum richtigen Lüften in Wohnungen

Schlecht gelüftete Wohnungen riechen nicht nur unangenehm, es droht auch Schimmelbefall. Gerade im Winter ist es wichtig, regelmäßig zu lüften: die Grundregeln. mehr

mit Video

Wie gut wirken Mittel gegen Schimmel?

Schimmelflecken an Wänden und Fugen sind nicht nur hässlich, sondern auch gesundheitsgefährdend. Doch wie entfernt man sie effektiv? Markt testet Mittel gegen Schimmel. mehr

So werden Sie Schimmel im Bad los

Fliesenfugen im Badezimmer sind ein Paradies für Schimmel. Welche Mittel helfen am besten gegen den schwarzen Belag? Markt vergleicht Hausmittel und spezielle Reiniger. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 09.10.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

06:21

Wie sinnvoll sind Light-Produkte?

17.10.2017 20:15 Uhr
Visite
09:33

Wie sammelt man Pilze?

17.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:52