Stand: 10.10.2016 10:50 Uhr  | Archiv

Diabetes: Magen-OP senkt Blutzuckerwerte

Bei Diabetes Typ 2 kann eine Magen-Operation helfen, die Blutzuckerwerte deutlich zu senken. Die meisten Patienten müssen nach der Operation kein Insulin mehr spritzen. Das Risiko für gefährliche Diabetes-Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Augen-, Gefäß- und Nierenleiden sinkt. Nach der Operation fasst der Magen nur noch Portionen, die etwa so groß wie ein Glas Wasser sind. Die nötigen Nährstoffe müssen die Patienten über Tabletten aufnehmen. Bei der lebenslangen Nachsorge werden regelmäßig die Blutwerte kontrolliert.

Magen-OP gegen Übergewicht und Diabetes

OP-Methoden: Schlauchmagen und Magen-Bypass

Zur Verkleinerung des Magens bei Übergewicht und Diabetes gibt es zwei Verfahren ("bariatrische Chirurgie"). Beide werden minimal-invasiv durchgeführt.

  • Bei einem Schlauchmagen werden etwa zwei Drittel des Magens entfernt, sodass nur noch ein Fassungsvermögen von 200 Millilitern übrigbleibt. Bei dieser Technik bleibt der normale Verdauungsmechanismus erhalten. Nach der OP verlieren die Patienten massiv an Gewicht und auch der Diabetes lässt sich damit bremsen. Experten vermuten, dass durch die Entfernung eines großen Magenteils bestimmte Botenstoffe ausgeschaltet werden. Das führt zu einer Normalisierung des Zuckerstoffwechsels.
  • Ein Magen-Bypass gilt als besonders effektiv und schnell wirksam. Von der aufwendigeren Methode profitieren Diabetiker langfristig am meisten. Der Magen wird stark verkleinert, zusätzlich wird weiter unten der Dünndarm durchtrennt und durch eine feste Naht mit dem Magen verbunden. Die Nahrung wird über eine Umleitung (Bypass) verwertet. Dadurch verändert sich die Hormonaktivität im Magen-Darm-Trakt.

Studie belegt Vorteile der Magen-Operation

Laut einer schwedischen Studie verlieren schwergewichtige Patienten nach einer Magen-Operation deutlich stärker an Gewicht als konservativ behandelte Patienten. Sie erleiden außerdem 30 Prozent weniger Herzinfarkte und Schlaganfälle und es kommt durch diese Ursachen zu 50 Prozent weniger Todesfällen. Auch bei weiteren Faktoren wie Lebensqualität, Krebserkrankungen und Gelenkverschleiß waren die operierten Patienten im Vorteil.

Magen-OP ist keine Regelleistung der Krankenkassen

Experten fordern, dass bariatrische Operationen für stark übergewichtige Patienten zu einer Regelleistung der Krankenkassen werden. Zurzeit müssen Betroffene den Eingriff per Einzelfallentscheidung bewilligen lassen. Willigt die Krankenkasse nicht ein, können die Patienten widersprechen und Klage vor dem Sozialgericht einreichen. Vor allem bei stark übergewichtigen Diabetes-Patienten werden die Kosten dann meist doch übernommen.

Private Krankenversicherungen genehmigen bariatrische Eingriffe oft schneller, da die Operation einschließlich der notwendigen Vor- und Nachbehandlung meist deutlich günstiger ist als die Behandlungskosten der auf diese Weise vermeidbaren Folgeerkrankungen.

Weitere Informationen

Ernährung bei Diabetes (nach Logi)

Auf den Speiseplan kommt eine ausgewogene Kost mit viel Gemüse. Vollkorn ersetzt Weißmehlprodukte. Zwischen den drei täglichen Mahlzeiten sollten gute Pausen liegen. mehr

mit Video

Diabetes: Blutzucker mit Bewegung senken

An Diabetes leiden in Deutschland fast zehn Millionen Menschen. Viele müssen Insulin spritzen. Doch auch körperliche Bewegung kann den Blutzuckerspiegel senken. mehr

Interviewpartner

Interviewpartnerin im Studio:
Dr. Beate Herbig, Chefärztin
Adipositas Klinik
Schön Klinik Hamburg Eilbek
Dehnhaide 120, 22081 Hamburg
Tel. (040) 20 92-75 01, Fax (040) 20 92-75 02
Internet: www.schoen-kliniken.de/ptp/kkh/eil/faz/adipositas

Interviewpartner im Beitrag:
Prof. Dr. Dr. Thomas Carus, Chefarzt
Adipositaszentrum Hamburg
Asklepios Westklinikum Hamburg
Suurheid 20, 22559 Hamburg
Tel. (040) 81 91-24 00, Fax (040) 81 91-24 09
Anmeldung Adipositaszentrum: Tel. (040) 81 91-21 01
Internet:www.adipositaszentrum-hamburg.de

Dr. Andreas Tepper, Hausarzt
Gartenstraße 31, 29525 Uelzen
Internet: www.drtepper.de

Weitere Informationen:
Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Adipositastherapie (CAADIP) der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie
Internet:www.dgav.de/studoq/zertifizierungen/adipositas-und-metabolische-chirurgie.html

Liste der von der Fachgesellschaft zertifizierten Adipositaszentren in Deutschland
Deutsche Adipositas-Gesellschaft e.V.
Fraunhoferstraße 5, 82152 Martinsried
Tel. (089) 710 48 358, Fax (089) 710 49 464
Internet: www.adipositas-gesellschaft.de

Adipositaschirurgie-Selbsthilfe Deutschland e.V.(AcSDeV)
Postfach 60 01 44, 60064 Frankfurt am Main
Internet: www.acsdev.de

Deutscher Diabetiker Bund e.V.
Käthe-Niederkirchner-Straße 16, 10407 Berlin
Internet: www.diabetikerbund.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 11.10.2016 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

00:51

Vogelfutter-Plätzchen aus Fonduefett

14.12.2017 16:00 Uhr
Mein Nachmittag
09:47

Linsen-Gemüse mit gebratenem Saibling

11.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
06:45

Wasserschaden im Auto: Wer zahlt?

11.12.2017 20:15 Uhr
Markt