Stand: 20.04.2015 16:05 Uhr  | Archiv

Altkleider: Warnung vor illegalen Sammlern

von Susan Penack
Bild vergrößern
Nicht jede Altkleider-Sammlung ist für einen guten Zweck.

Viele Norddeutsche werfen Altkleider in die eigens dafür aufgestellten Container - im guten Glauben daran, etwas Sinnvolles zu tun. Doch manchmal landet die Kleidung in illegal platzierten Sammelbehältern und wird weiterverkauft. Nach Experten-Schätzungen gibt es bundesweit circa 120.000 Altkleider-Container, davon sind rund 15.000 illegal. Markt sagt, worauf Sie bei der Kleiderspende achten sollten.

Wer sammelt Altkleider?

Viele karitative Organisationen führen Altkleidersammlungen durch. Gut erhaltene Kleidung landet in Second-Hand-Läden und Kleiderkammern. Dort wird sie an bedürftige Menschen verteilt, zum Beispiel Flüchtlinge. Kleidung, die nicht mehr tragbar ist, verkaufen die karitativen Organisationen an Firmen weiter, die sich auf das Sammeln von Altkleidern spezialisiert haben. Der Erlös fließt in Arbeitsstellen und soziale Projekte.

Wie erkennt man eine seriöse Altkleider-Sammlung?

Altkleider-Container von karitativen Organisationen sind an einer ordentlichen Beschriftung zu erkennen, zum Beispiel an ihrem Logo, einer Telefonnummer und einer gültigen Adresse. Außerdem sind die Container meist in einem guten Zustand und einfach zu bedienen.

Wie findet man den nächsten Altkleider-Container?

Allein in Hamburg stehen rund 170 Altkleider-Container, die einer karitativen Organisation gehören. Der größte gemeinnützige Sammler von Alttextilien in Deutschland ist das Deutsche Rote Kreuz (DRK). Containerstandorte findet man auf der Internetseite des DRK. Weitere seriöse Sammler sind zum Beispiel die Malteser oder die Kreisverbände der Arbeiterwohlfahrt.

Wer unsicher ist, findet weitere Informationen beim Dachverband FairWertung, einem bundesweiten Zusammenschluss gemeinnütziger Organisationen und deren Tochtergesellschaften. Viele seriöse gewerbliche Altkleider-Sammler tragen das Qualitätssiegel des BVSE-Fachverbands Textilrecycling.

Dieses Thema im Programm:

Markt | 20.04.2015 | 20:15 Uhr