Stand: 26.07.2016 11:19 Uhr

Hameln: Mehr als nur der Rattenfänger

von Kathrin Weber, NDR.de

Wer an Hameln denkt, dem fällt sofort der Rattenfänger ein. Er soll der Sage nach nicht nur sämtliche lästigen Nager in die Weser getrieben, sondern nach ausbleibender Bezahlung im Jahr 1284 auch alle Kinder der Stadt entführt haben.

Bild vergrößern
Der Rattenfänger mit seiner Flöte steht im Mittelpunkt der weltbekannten Sage.

"Als aber die Bürger sich von ihrer Plage befreit sahen, reute sie der versprochene Lohn, und sie verweigerten ihn dem Mann, sodass dieser verbittert wegging. Am 26. Juni kehrte er jedoch zurück in Gestalt eines Jägers ... und ließ, während alle Welt in der Kirche versammelt war, seine Pfeife abermals in den Gassen ertönen. Alsbald kamen ... Kinder, Knaben und Mägdlein vom vierten Jahre an in großer Anzahl gelaufen. Diese führte er, immer spielend, zum Ostertore hinaus in einen Berg, wo er mit ihnen verschwand", heißt es in einer modernisierten Fassung der Erzählung der Brüder Grimm.

Eine Frau fährt mit einem Sportboot über die Weser, angeleitet vom Verleiher.

Wesergeschichten: Ein Stadtbesuch in Hameln

Nordtour -

Die Weser in Hameln lässt sich auf unterschiedliche Weise erkunden: bei einer Themenführung, kulinarisch mit frisch geräuchertem Aal oder mit kleinen Leih-Sportmotorbooten.

3,57 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Rattenfänger live

In den Sommermonaten (2017 vom 14. Mai bis 17. September) wird jeden Sonntag um 12 Uhr auf der Bühne am Hochzeitshauses ein Rattenfänger-Freilichtspiel aufgeführt. Besonders bei Touristen ist das kostenlose 30-minütige Spektakel, das die Sage nacherzählt, sehr beliebt.
Das gilt auch für das Musical "Rats", das im Sommerhalbjahr jeden Mittwoch um 16.30 Uhr zu sehen ist. Die 40-minütigen Aufführungen finden ebenfalls kostenlos am Hochzeitshaus im Zentrum statt (31. Mai bis 6. September).

Historisch lassen sich die Geschehnisse allerdings nicht nachweisen. Fest steht nur, dass die ehemalige Mühlenstadt im Mittelalter Probleme mit Ratten hatte. Ob damals wirklich Kinder verschwanden und warum, bleibt hingegen ein Mysterium. Für Hameln, das den offiziellen Beinamen Rattenfängerstadt trägt, hat das durchaus Vorteile. Wegen der Saga ist die Stadt im Weserbergland über die Landesgrenzen hinaus sehr bekannt und wirbt auf Schritt und Tritt mit der Märchenfigur. Weiße Rattensymbole auf den Pflastersteinen weisen den Weg durch die Altstadt auf den Spuren des Mannes mit der Flöte. Im Sommer gibt es öffentliche Aufführungen der Sage (siehe Box).

Rundgang durch die Altstadt

Allerdings lohnt Hameln wegen seiner schönen Altstadt und der attraktiven Lage im Weserbergland auch jenseits der Rattenfängersage einen Besuch. Die Altstadt, größtenteils Fußgängerzone, liegt innerhalb einer kreisförmigen Wallstraße und wird auf der Westseite von der Weser begrenzt. Deshalb fällt die Orientierung, egal von welcher Seite der Besucher kommt, grundsätzlich leicht. Wer mag, lässt sich einfach durch die hübschen Gassen treiben und bestaunt die restaurierten Fassaden der Sandstein- und Fachwerkbauten, die größtenteils aus der Renaissance stammen.

Ausstellung
mit Video

Hameln rückt die Ratte ins rechte Licht

Im Museum in Hameln widmet sich eine Sonderausstellung der Ratte. 14 lebende Ratten stehen dabei im Mittelpunkt - auch um zu zeigen, dass die Nager besser sind als ihr Ruf. mehr

Interessante Sehenswürdigkeiten finden sich etwa in der Osterstraße - dort steht an der Ecke Bungelosenstraße das berühmte Rattenfängerhaus. Es wurde 1602 für einen Ratsherrn errichtet, ist seit 1917 im Besitz der Stadt und heute ein Restaurant. Der Name ist auf eine Inschrift auf einem Holzbalken an der Seite des Gebäudes zurückzuführen, der den Auszug der Kinder aus der Stadt beschreibt. Sehenswert sind auch das prächtig verzierte Leist- und das Stiftsherrenhaus - zwei ehemalige Wohngebäude. Sie sind durch eine Brücke im 1. Stock verbunden und beherbergen das Museum der Stadt Hameln.

Glockenspiel am Hochzeitshaus

Beliebtes Ziel zu bestimmten Stunden und anschauliches Beispiel für den Baustil der Weserrenaissance ist das Hochzeitshaus am Markt. Das schlossartige Gebäude aus Sandstein mit vielen Ornamenten und Giebeln wurde Anfang des 17. Jahrhunderts als Fest- und Feierhaus der Bürgerschaft errichtet. Eine Besonderheit ist sein Glockenspiel. Täglich um 9.35 Uhr ertönt das Rattenfänger-, um 11.35 Uhr das Weserlied.

Bild vergrößern
Der Rattenfänger ist auch Thema des Figurenspiels am Hochzeitshaus.

Dreimal täglich (13.05, 15.35 und 17.35 Uhr) öffnet sich außerdem eine Bronzetür und Figuren aus der Rattenfänger-Sage drehen zu einer Melodie ihre Runde. Der Name Hochzeitshaus hat übrigens nichts mit Hochzeiten zu tun, sondern leitet sich von den Worten "hohe Zeit" ab. Gemeint ist damit die Zeit des Jahres, zu der Feste gefeiert werden.

Stadtmauer wurde rekonstruiert

Von der ehemaligen Stadtmauer, die Hameln mehrere Jahrhunderte zur Festung machte, sind keine Original-Abschnitte mehr erhalten. Sie wurde auf Befehl Napoleons nach der Eroberung 1808 vollständig abgetragen. Lediglich der Haspelmath- und der Pulverturm, zwei mittelalterliche Wehrtürme, stehen noch. Zwischen den beiden Türmen wurde ein Stück Mauer in ursprünglicher Lage und Höhe nachgebaut. Es vermittelt einen guten Eindruck von der ehemaligen Befestigungsanlage. Im Pulverturm befindet sich eine Glas-Schaubläserei.

Hameln in Bildern

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 12.08.2017 | 18:00 Uhr

Quiz

Städtequiz: Kennen Sie Hameln?

Der Rattenfänger von Hameln ist weltweit bekannt. Aber wie gut kennen Sie die Stadt an der Weser und ihre Geschichte? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Quiz! Quiz

Mehr Ratgeber

07:21

Weihnachtsbaum im Kleinformat

07.12.2017 16:20 Uhr
NDR Fernsehen
07:43

Elegante Mode zum Weihnachtsfest

07.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
01:02

Winter-Deko: Weidenzaun selbst flechten

07.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag