Stand: 18.09.2015 10:49 Uhr  | Archiv

Die runden Dörfer des Wendlands

Bild vergrößern
Aus der Luft wird der Aufbau der Dörfer besonders deutlich: Die Häuser gruppieren sich wie hier in Lübeln um einen Platz.

Sie heißen Gühlitz oder Köhlen, Jabel oder Meuchefitz: Kleine Dörfer im Wendland, die aus kaum mehr als einem Dutzend Häusern bestehen. Was sie verbindet, ist die runde Form, die ihnen den Namen Rundlingsdörfer einbrachte.

Die ältesten Rundlinge bestehen seit mehreren Hundert Jahren. Die Besonderheit dieser kleinen engen Dorfformen: Die Giebelseiten der Bauernhäuser, meist typisch norddeutsche Hallenhäuser, zeigen zu einem zentralen Platz in der Mitte des Ortes. Die historische Siedlungsform entstand im Mittelalter und ist weltweit nahezu einzigartig.

Wehrdörfer oder Kultplätze der Slawen?

Bis heute ist nicht endgültig geklärt, warum die Dörfer einst in dieser Form gebaut wurden. Immer wieder beschäftigten sich Historiker mit dieser Frage, ohne jedoch eine eindeutige Antwort zu finden. Die Theorien reichen von Wehrdörfern bis zu Kultplätzen oder einer Viehweide zwischen den Gebäuden. Klar scheint nur, dass Slawen im 12. Jahrhundert die ersten Orte in dieser Form anlegten. Ein Schwerpunkt der Rundlinge findet sich westlich von Lüchow. Rund 100 solcher Dörfer gehören zu der heutigen Samtgemeinde.

Viele Häuser stehen unter Denkmalschutz

Bild vergrößern
Die Giebel der Hallenhäuser zeigen alle zum Dorfplatz.

Die meisten erhaltenen Häuser der Rundlingsdörfer stammen aus dem 18. Jahrhundert. Da die Orte teilweise kaum gewachsen sind, haben sie ihre charakteristische Form erhalten. Damit das so bleibt, stehen viele Häuser in den Rundlingen und zum Teil ganze Dörfer wie etwa Saaße oder Jabel unter Denkmalschutz. Die Initiative, die Dörfer auf die Weltkulturerbe-Liste der UNESCO aufzunehmen, ist hingegen gescheitert. Sie wurden auf der deutschen Vorschlagsliste nicht berücksichtigt.

Die Rundlingsdörfer zu Fuß oder per Rad entdecken

Wer die außergewöhnlichen Dörfer näher kennenlernen möchte, kann vier dieser Orte - Satemin, Jabel, Meuchefitz und Gühlitz - auf einem sieben Kilometer langen Rundlingsweg erkunden. Mit dem Fahrrad kommt man auf einem 34 Kilometer langen Rundweg an weiteren Dörfern wie Lübeln, Bussau oder Belitz vorbei. In Lübeln lohnt ein Besuch des Rundlingsmuseums Wendlandhof. Das Freilichtmuseum informiert über die Geschichte der Rundlingsdörfer und widmet sich mit 22 Erlebnisstationen auf dem Gelände und 13 historischen Gebäuden dem Landleben vor rund 200 Jahren.

Urlauber können in den meisten Rundlingsdörfern auch übernachten. In vielen der alten Bauernhäuser sind Ferienwohnungen oder Gästezimmer eingerichtet, einige der Ferienhöfe bieten auch die Möglichkeit zur preiswerten Übernachtung im Heu. Einen Überblick über Übernachtungsmöglichkeiten und Freizeitangebote in der Region gibt die Website des Tourismusvereins Wendland.

Karte: Ausgewählte Rundlingsdörfer im Wendland

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Hausbesuch - Die runden Dörfer im Wendland | 16.01.2016 | 11:30 Uhr

Mehr Ratgeber

00:51

Vogelfutter-Plätzchen aus Fonduefett

14.12.2017 16:00 Uhr
Mein Nachmittag
09:47

Linsen-Gemüse mit gebratenem Saibling

11.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
06:45

Wasserschaden im Auto: Wer zahlt?

11.12.2017 20:15 Uhr
Markt