Stand: 23.04.2015 16:18 Uhr

Greifswald: Tradition und junges Leben

1249 gründeten deutsche, dänische und slawische Siedler unter Herzog Wartislaw III. eine Stadt an Ryck und Greifswalder Bodden. Ende des 13. Jahrhunderts gehörte Greifswald bereits zu den führenden Städten des Hansebundes. Noch heute zeugen Häuser im Stil der Backsteingotik - etwa am Marktplatz - vom wirtschaftlichen Reichtum dieser Zeit.

Greifswald - Vorne die Uni, hinten das Meer

Im Jahre 1456 folgte die Gründung der Universität, die damit zu den ältesten in Deutschland und weltweit gehört. Die Ernst-Moritz-Arndt-Universität hat sich mit ihren verschiedenen Forschungseinrichtungen einen guten Ruf bis weit über die Landesgrenzen Mecklenburg-Vorpommerns erworben. Das Hauptgebäude mit einem Barocksaal erstrahlt nach umfangreichen Renovierungsarbeiten seit 2008 wieder im alten Glanz und kann, wie viele andere Gebäude der Universität auch, besichtigt werden. 11.500 Studierende hat die Universität und trägt so dazu bei, dass Greifswald bei knapp 60.000 Einwohnern eine junge Stadt bleibt.

Der Marktplatz als Mittelpunkt

Das Zentrum der Greifswalder Altstadt bildet der rechteckige, fast quadratische, historische Marktplatz. Diese Form war typisch für die Bauweise zur Zeit der Hanse. Umsäumt wird der Platz von Gebäuden aus unterschiedlichen Epochen, die ein sehenswertes architektonisches Gesamtbild ergeben. Dazu gehören gotische Backsteingiebelhäuser mit üppiger Ornamentik, Schmucksteinen aus Glas und Blenden sowie das Rathaus mit seinem barocken Dachreiter und dem mittelalterlichen Gewölbe. An den Hauptplatz grenzt - getrennt durch das Rathaus - der etwas kleinere Fischmarkt. Dort stehen zwei imposante Wohnspeicherhäuser.

Bedeutende Backsteinkirchen

Schon von Weitem fallen Greifswald-Besuchern drei markante Bauwerke ins Auge: die gotischen Backsteinkirchen St. Marien, St. Jakobi und der Dom St. Nikolai. Die dreischiffige Marienkirche, aufgrund ihres wuchtigen Westturms auch "dicke Marie" genannt, wurde von 1280 bis 1350 erbaut. Damit ist sie die älteste der drei großen Stadtkirchen.

Bild vergrößern
Der Dom ist das Wahrzeichen der Stadt und Gründungsort der Universität.

Besonders sehenswert ist der Dom, der zu den bedeutendsten Backsteinkirchen Mecklenburg-Vorpommerns gehört und als Wahrzeichen von Greifswald gilt. Mit seinem fast 100 Meter hohen Turmhelm überragt der "schlanke Nikolaus" die gesamte Stadt. Er wurde seit Baubeginn im 13. Jahrhundert - auch durch Einstürze bedingt - immer wieder baulich verändert. Anfang des 19. Jahrhunderts erhielt er unter Gottlieb Giese, einem Schüler Schinkels, seine gotische Ausstattung. Der Dom dient auch als Konzertsaal, etwa im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern sowie der jährlich stattfindenden Greifswalder Bachwoche.

Erinnerungen an Caspar David Friedrich

Bild vergrößern
Um 1815/20 malte Caspar David Friedrich die "Wiesen bei Greifswald".

Zu den berühmten Söhnen der Stadt gehört neben dem Schriftsteller Hans Fallada der Maler Caspar David Friedrich. Seine Motive der Klosterruine Eldena, des Marktplatzes sowie anderer Silhouetten der Stadt und ihrer Umgebung haben sich nicht nur ins Bewusstsein Kunstinteressierter geprägt. Der Caspar-David-Friedrich-Bildweg erinnert Besucher an wichtige Lebensstationen des Künstlers und führt zu Aussichtspunkten, die Friedrich für seine Motive gewählt hat. Ausgangspunkt ist das Geburtshaus des Malers, das heutige Caspar-David-Friedrich-Zentrum. Das Ende bildet das Pommersche Landesmuseum, in dem Bilder des Romantikers ausgestellt sind.

Multimediales Museum

Weitere Informationen

Pommern im Spiegel der Zeit

Das Pommersche Landesmuseum widemet sich der Geschichte und der Kultur der Region. mehr

Das Landesmuseum zählt zu den jüngeren Bauten der Stadt. Es entstand von 2000 bis 2005 auf dem Gelände eines ehemaligen Klosters. Eine Glas-Stahl-Konstruktion, die sogenannte Museumsstraße, verbindet das Hauptgebäude mit einem mittelalterlichen Komplex um die einstige Bibliothek des Klosters. Die Ausstellung über die Landes- und Kulturgeschichte ist vielfältig und multimedial - sie reicht von der Frühzeit über die Hanse bis zur Gegenwart. Die Gemäldegalerie zeigt Meisterwerke der Malerei.

Klosterruine Eldena

Bild vergrößern
Romantische Kulisse für Veranstaltungen: die Klosterruine Eldena.

Ein Motiv, das Caspar David Friedrich immer wieder gewählt hat, ist die Klosterruine Eldena vor den Toren der Stadt. Durch Bilder wie "Abtei im Eichenwald" wurde das Zisterzienserkloster, das 1199 gegründet wurde, weltberühmt. Aufgrund der Säkularisation verfiel die Anlage im 17. Jahrhundert zusehends. Erst mit Beginn der Romantik wurden Anfang des 19. Jahrhunderts erste Maßnahmen ergriffen, um die Reste des Bauwerks zu konservieren. Erhalten geblieben sind unter anderem die Westwand und die für die Zisterzienser-Architektur typischen monumentalen Spitzbogenfenster. Heute finden in der Klosterruine vor allem kulturelle Veranstaltungen statt.

Abstecher an den Bodden

Am Greifswalder Bodden liegt das ehemalige Fischerdorf Wieck, das heute ein Ortsteil der Hansestadt Greifswald ist. Wahrzeichen und beliebtes Fotomotiv des kleinen Ortes ist die über 800 Jahre alte Wiecker Klappbrücke. Seit 1951 hat das Segelschulschiffes "Greif", zu DDR-Zeiten "Wilhelm Pieck", in Wiek seinen Heimathafen. In den Sommermonaten ist Wieck mit seinen vielen reetgedeckten Häusern und dem kleinen Fischereihafen ein beliebteste Ausflugsziel. Weitere Informationen über das touristische Angebot bietet die Website der Stadt.

Karte: Sehenswürdigkeiten in Greifswalds Altstadt
Weitere Informationen

Tierpark Greifswald

Rund um den Schwanenteich leben Tierarten wie Stachelschwein, Präriehund und Erdmännchen. Pflanzenfreunde begegnen botanischen Raritäten wie Sumpfzypresse und Blumenesche. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Nordtour | 24.09.2016 | 18:00 Uhr