Stand: 07.10.2016 16:10 Uhr  | Archiv

Wildtiere erleben in der Lüneburger Heide

Bild vergrößern
Die meisten Tiere, wie etwa die Bären, leben in großzügigen Gehegen.

Elche, Bären und Wölfe, Wollschweine und Greifvögel: Die Liste der Tiere, die im Wildpark Lüneburger Heide leben, ist lang. Gut 1.200 Bewohner gibt es auf dem naturnah gestalteten Gelände zu sehen - vor allem heimische Wildtiere und Arten, die aus den nördlichen Regionen Asiens oder Amerikas stammen. Exoten aus Afrika sucht der Besucher fast vergeblich - einzige Ausnahme sind die Reptilien in der Zooschule. Dafür begegnen den Besuchern so seltene Tiere wie Schneeleoparden und Polarfüchse. Viele leben auf dem mehr als 600.000 Quadratmeter großen Gelände in geräumigen Freigehegen.

Gut geeignet für Familien

Drei Rundwanderwege unterschiedlicher Länge erschließen das Gelände. Die Wege führen unter anderem an einem Streichelgehege mit Zwergziegen vorbei und durch zwei große Freigehege mit Damwild. Füttern und Berühren sind hier ausdrücklich erlaubt - allerdings ausschließlich mit dem Futter des Parks, damit sich die Tiere nicht den Magen verderben. Für Spaß und Abwechslung bei den Kindern sorgen zudem ein großer Abenteuer- und ein Wasserspielplatz am Eingang des Parks. Auf dem Ententeich stehen im Sommer sogar Tretboote bereit. So eignet sich der Wildpark bestens als Ausflugsziel für Familien. Auch Hunde-Besitzer sind willkommen, wenn sie ihre Tiere an der Leine führen.  

Greifvögeln beim Fliegen zusehen

Bild vergrößern
Beeindruckend: Der Andenkondor kann eine Spannweite von bis zu 3,20 Metern erreichen.

Zu den Höhepunkten eines Aufenthalts im Wildpark gehört ein Besuch der Greifvogel-Flugschau. Adler, Falken, Habichte, Bussarde und Eulen kreisen über den Köpfen der Zuschauer und reagieren mit beeindruckenden Manövern auf die Kommandos der Falkner. Manche Zuschauer haben Glück und können dabei einen der größten Vögel der Welt, den Andenkondor, hautnah erleben. Er ist im Wildpark ebenso zu Hause wie Weißkopfseeadler und Steinadler. Die Vogel-Experten des Parks kümmern sich nicht nur um die eigenen Tiere, sondern päppeln in einer Auffangstation auch pflegebedürftige und verletzte Greifvögel auf, die im Park abgegeben werden.

Bären, Wölfe und Hirsche

Bild vergrößern
Das Gehege der Wölfe ist abwechslungsreich und naturnah gestaltet.

Eine Besonderheit des Parks sind die Bären und Wölfe, die auf einem großen Areal zusammenleben. Um ihre Jungen in Ruhe aufzuziehen, können sich die Wölfe in ein spezielles Gehege zurückziehen, das für die Bären nicht zugänglich ist. Auf dem Weg durch den Park begegnen den Besuchern außerdem die unterschiedlichsten Hirsche: Rothirsche, Dybowskihirsche, Damwild und Wapitis. Besonders in der Brunftzeit Ende September, Anfang Oktober ist das ein Erlebnis. Dann röhren die Rothirsche und beschallen mit ihren Rufen den gesamten Park.

Auch viele Haustier-Arten haben im Park eine Heimat gefunden. Dazu gehören rotbunte Husumer Schweine, Tigerschecken-Ponys mit schwarzen Punkten in ihrem hellen Fell sowie schottische Hochlandrinder und jede Menge Hühnerarten. Auch Wasserbüffel, Wisente und Moschusochsen gibt es zu sehen.

Viel zu lernen

Bild vergrößern
Die Hirsche lassen sich von einer Aussichtsplattform gut beobachten.

Wer mehr über das Leben einzelner Tierarten lernen möchte, kann die tägliche Show (März bis Oktober) "Faszination Wolf" oder die Fischotterfütterung miterleben. Auch in der Zoo-Schule gibt es viel zu erfahren. Hier können zum Beispiel Gehörne und Felle ertastet werden. Im "Reptilium" leben Schlangen, Echsen und Schildkröten verschiedener Kontinente sowie eine große Mäusefamilie.

Zwischen Hamburg und Hannover 

Der Park in Nindorf-Hanstedt besteht seit 1970. Er liegt am Rande des Naturschutzgebietes Lüneburger Heide nahe der Autobahn 7, Abfahrt Garlstorf. Von Hamburg sind es rund 50 Kilometer, von Hannover etwa 120. Der Wildpark Lüneburger Heide ist nur einer von mehreren Tierparks in der Region. Daneben gibt es unter anderem den Vogelpark Walsrode, den Serengeti-Park in Hodenhagen, das Otterzentrum Hankelsbüttel und das Greifvogelgehege Bispingen.

Wildpark Lüneburger Heide

Wildpark 1
21271 Nindorf-Hanstedt
Tel. (04184) 893 90

Anfahrt
Autobahn 7 Hamburg-Hannover, Ausfahrt Garlstorf, dann beschildert (zwei Kilometer). Außerdem fahren täglich Busse ab Buchholz/Nordheide und Lüneburg zum Park.

aktuelle Öffnungszeiten und Eintrittspreise auf der Website des Tierparks

Karte: Hier liegt der Wildpark Lüneburger Heide
Weitere Informationen

So schön ist die Lüneburger Heide

Die Lüneburger Heide beginnt südlich von Hamburg und erstreckt sich bis nach Gifhorn. Mit ihren ausgedehnten Wald-, Wiesen- und Heideflächen ist sie ein beliebtes Urlaubsziel. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Leopard, Seebär & Co | 28.09.2016 | 17:10 Uhr

Wildparks in Norddeutschland

Rothirsch, Wolf und Luchs beobachten, ohne durchs Unterholz kriechen zu müssen: Die norddeutschen Wildparks und Naturzentren zeigen die heimische Tierwelt. Eine Auswahl. mehr

Mehr Ratgeber

01:52

Sortenvielfalt: Ein Verein im Dienst der Tomate

22.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
29:38

So isst der Norden: Küchenklassiker auf Sylt

22.10.2017 16:30 Uhr
Sass: So isst der Norden
03:23

Wanderung durchs Mönchguter Land

21.10.2017 18:00 Uhr
Nordtour