Stand: 01.07.2016 17:03 Uhr  | Archiv

Mit dem Rad um den Kummerower See

Sanfte Hügel, grüne Wiesen, glitzernd blaues Wasser, ein Schloss und ein altes Kloster: Die rund 45 Kilometer lange Radtour rund um den Kummerower See, den viertgrößten Mecklenburg-Vorpommerns, bietet viel Abwechslung. Wer im Sommer unterwegs ist, sollte unbedingt Badesachen einpacken, denn unterwegs locken mehrere Badestellen.

Abstecher nach Dargun

Bild vergrößern
Die Klosterruine in Dargun liegt etwas abseits des Sees und der Radroute. lohnt aber den Umweg.

Ein guter Ausgangspunkt für die Tour, die mit Pausen bei gemächlichen Tempo gut an einem Tag zu bewältigen ist, ist der kleine Fischerort Verchen an der Nordspitze des Sees. Bevor die eigentliche Radrunde um den See beginnt, lohnt es, einen kleinen Umweg nach Dargun mit seiner beeindruckenden Kloster- und Schlossanlage zu machen.

Bild vergrößern
In Dargun können Radler auf eine Draisine umsteigen und mit ihr eine Strecke durch Wiesen und Felder zurücklegen.

Wer mag, kann vom Bahnhof Dargun auch zu einer Tour mit der Fahrrad-Draisine starten. Für die gesamte Draisinenstrecke von Dargun bis Salem - hin und zurück sind es rund 34 Kilometer - sollte man aber unbedingt ausreichend Zeit oder sogar einen weiteren Ausflugstag einplanen. Es ist aber auch möglich, nur eine Teilstrecke zu fahren und dann umzukehren.

Am Westufer nach Malchin

Wieder zurück am nordwestlichen Seeufer geht es zunächst zum Ausflugsrestaurant "Aalbude". Es liegt dort, wo die Peene aus dem Kummerower See hinausfließt. Eine Fähre bringt Radler und Fußgänger über den Fluss (ab Mitte April bis Mitte Oktober täglich im 15-Minuten-Takt). Am westlichen Ufer des Sees führt der Weg nun über Neukalen nach Salem, wo ein Aussichtshügel einen schönen Blick über den See bietet.

Bild vergrößern
Malchin besitzt einen kleinen Hafen, von dem Urlauber auch zu Angeltouren starten oder sich Kanus ausleihen können.

In Malchin am südlichen Ufer des Sees ist ungefähr die Hälfte der Radrunde erreicht. Das hübsche Städtchen bietet einige schöne historische Bauten, darunter zwei mittelalterliche Stadttore sowie die Johanniskirche mit ihrem 67 Meter hohen Turm. Von der Plattform oben auf dem Turm öffnet sich ein schöner Rundumblick über die Landschaft. In Malchin besteht auch die Möglichkeit, sich ein Kanu auszuleihen. Familien und größere Gruppen bis 24 Personen können außerdem einen Ausflug auf das Wasser mit einem Drachenboot unternehmen. Ein Steuermann wird gestellt (nach Anmeldung im Kanuclub).

Am östlichen Ufer zurück nach Verchen

Südlich des Sees geht es nun nach Kummerow. Dort wurde vor Kurzem das sanierte Schloss wiedereröffnet. Im Inneren befindet sich jetzt eine Fotoausstellung, die aus der Sammlung des heutigen Schlossbesitzers hervorging. In den Nebengebäuden sollen ein Gemeindezentrum, eine Kita und ein Regionalmuseum entstehen, so die Pläne. Der nächste Ort am Ostufer des Sees ist Sommersdorf mit einem alten Gusthof. Von dort führt der Weg wieder zurück nach Verchen.

Karte: Radtour um den Kummerower See
Weitere Informationen

Urlaubsregion Mecklenburgische Seenplatte

Seen und Kanäle sowie teils unberührte Natur prägen den Süden Mecklenburg-Vorpommerns. Die Müritz und unzählige andere Gewässer sorgen für ideale Wassersportbedingungen. mehr

Die Peene: Natur pur am "Amazonas des Nordens"

Biber und Reiher, Knabenkraut und Orchideen: Im Naturpark Flusslandschaft Peenetal können Besucher seltene Tiere und Pflanzen entdecken - per Boot, zu Fuß oder mit dem Rad. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen / Nordtour / 02.07.2016 / 18:00 Uhr

Mehr Ratgeber

01:52

Sortenvielfalt: Ein Verein im Dienst der Tomate

22.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
29:38

So isst der Norden: Küchenklassiker auf Sylt

22.10.2017 16:30 Uhr
Sass: So isst der Norden
03:23

Wanderung durchs Mönchguter Land

21.10.2017 18:00 Uhr
Nordtour