Stand: 17.09.2014 15:50 Uhr  | Archiv

Strand und Gutshöfe an der Hohwachter Bucht

Bild vergrößern
Der lange Sandstrand von Hohwacht ist selten überfüllt.

Zwischen Kiel und der Insel Fehmarn liegt ein idyllischer Küstenabschnitt mit kilometerlangen weißen Sandstränden, Steilküsten und Dünen: die Hohwachter Bucht. Neben der Ostsee lockt das Hinterland mit Wäldern und Seen sowie interessanten Ausflugszielen wie prachtvollen Herrenhäusern und Aussichtstürmen.

Tradition und Moderne in Hohwacht

Bild vergrößern
Die "Hohwachter Flunder" lädt zum Sonnenbaden, aber auch zu Konzerten und Veranstaltungen ein.

Das ehemalige Fischerdorf Hohwacht ist der zentrale Ort an der Bucht. Das Ostseebad besteht heute aus Alt- und Neuhohwacht, eine schöne Promenade an der Steilküste verbindet beide Ortsteile. Hohwacht ist ein familienfreundlicher Urlaubsort, der Ursprüngliches und Modernes miteinander kombiniert. Kein Haus darf höher als die Bäume sein - eine Seltenheit an der Ostseeküste, die dem Ort seinen Charakter bewahrt. Kinder mögen besonders das "Piratenlager", einen Abenteuerspielplatz mit Seilbahn, Schiff und Leuchtturm.

Von der "Flunder" aus die Wellenwanderer beobachten

Wer mag, kann sich seit Kurzem auf dem ersten deutschen Longe-Côte-Wellenwanderweg in einer französischen Trendsportart probieren. Dabei geht es darum, mit einem Paddel in der Hand durch das brusthohe Wasser an der Küste entlang zu waten. Wer die Trendsetter erst einmal nur beobachten will, kann das am flach abfallenden Hauptbadestand von der Seeplattform "Hohwachter Flunder" aus tun.
An der Steilküste bietet außerdem die Aussichtsplattform "Kiek ut" einen weiten Blick über Meer und Küste.

Dschungel- und Badeerlebnisse am Weißenhäuser Strand

Ein Urlauber-Magnet ist das etwa 15 Kilometer westlich von Hohwacht gelegene Ferienzentrum Weißenhäuser Strand mit rund 4.000 Betten. Die Gäste erwartet eine subtropische Badelandschaft unter Glas sowie das "Dschungelland", eine Erlebniswelt mit Hochseilgarten und exotischen Tieren wie Kaimanen und Schlangen. Eine weitere Attraktion ist das Wakeboard- und Wasserskizentrum Wawaco.

Ausflug ins Landesinnere: Lütjenburg

Bild vergrößern
Das Färberhaus am Marktplatz von Lütjenburg ist über 400 Jahre alt.

Wer Abwechslung vom Strandleben sucht oder einkaufen möchte, kann einen Ausflug ins Landesinnere nach Lütjenburg unternehmen. Zentraler Treffpunkt des liebevoll restaurierten Städtchens ist der Marktplatz. Dort gibt es Geschäfte und Cafés sowie jeweils mittwochs und sonnabends den gut besuchten Wochenmarkt. Ein Schmuckstück von Lütjenburg ist das Färberhaus. Das 1576 erbaute, vielfach verzierte Fachwerkhaus ist das älteste Wohnhaus der Stadt und dient heute als Standesamt. Wahrzeichen und höchster Punkt von Lütjenburg ist der 18,5 Meter hohe Bismarckturm auf dem Vogelberg. Aus luftiger Höhe können Besucher von dort auf die Stadt, die Bucht und die Ostsee bis nach Fehmarn schauen, bei guter Sicht sogar bis nach Dänemark.

Prachtvolle Herrenhäuser und Gutshöfe

Bild vergrößern
Einer der schönsten Landsitze der Region ist Schloss Salzau am Selenter See.

Die Region um die Hohwachter Bucht heißt auch Grafenwinkel, denn hier stoßen Urlauber überall auf sehenswerte Herrenhäuser und Gutshöfe. Eines der prächtigsten ist Gut Salzau mit seiner Parkanlage am Selenter See. Bis 2011 nutzte das Land Schleswig-Holstein die Anlage als Landeskulturzentrum für Konzerte, Festivals und andere Kulturveranstaltungen. Da der Betrieb jedoch erhebliche finanzielle Zuschüsse erforderte, gab das Land das Zentrum auf und bot Schloss Salzau zum Verkauf an, fand jedoch bislang keinen Käufer. Noch ist ungewiss, was künftig aus dem Schloss werden soll.

Im Sommer lohnt sich für Naturfreunde ein Ausflug an den Selenter See, den zweitgrößten in Schleswig-Holstein. Zahlreiche Buchten laden zum Baden ein und mit etwas Glück können Besucher beobachten, wie Seeadler über dem Wasser kreisen.

Pferde und Kulinarisches: Gut Panker

Bild vergrößern
Vom Hessenstein auf dem Pilsberg können Besucher die schöne Aussicht genießen.

Mehr als 500 Jahre alt ist Gut Panker. Das Herrenhaus ist im Besitz der Familie von Hessen-Kassel und bis auf die Privaträume der Besitzer öffentlich zugänglich. Zu der Anlage gehören ein schöner englischer Park und eine Kapelle für Hochzeiten. Besonders gern kommen Freunde guter Küche und Pferdeliebhaber nach Panker, denn hier gibt es ein Gourmet-Restaurant und ein berühmtes Trakehner-Gestüt. Außerdem haben sich viele Handwerker und Künstler in dem malerischen Gutsdorf niedergelassen und bieten ihre Produkte an. Bekannt ist Gut Panker auch für seine vielen historischen Häuser. In der Nähe bietet der 17 Meter hohe Aussichtturm Hessenstein auf dem Pilsberg einen weiten Blick über die hügelige Landschaft.

Spaß für die ganze Familie: Eselpark Nessendorf

Ein empfehlenswertes Ausflugsziel besonders für Familien ist der Eselpark in Nessendorf. Mehr als 100 Grautiere ganz verschiedener Rassen wie Hausesel, Zwerg- und Riesenesel leben hier. Da die Parkbesitzer auch Esel züchten, gibt es immer wieder Fohlen. Besucher können außerdem reiten oder eigenständig Ausfahrten mit einer Eselkutsche machen. Die Tiere kennen den Weg und kehren nach einer halben Stunde um. Der Park hat von Mitte März bis Ende Oktober geöffnet.

Karte: Sehenswertes an der Hohwachter Bucht
Tipp

Esel- und Landspielhof Nessendorf

In dem kleinen Zoo leben 70 Esel verschiedener Rassen, wie Andalussiche Riesenesel oder Nessendorfer Hausesel. Kinder dürfen den Tieren ganz nah kommen und sie streicheln. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen / Nordtour / 20.09.2014 / 18:00 Uhr