Stand: 13.07.2014 15:42 Uhr  | Archiv

Warnemünder Woche: Weniger Besucher als 2013

650.000 Besucher und damit 100.000 weniger als im Jahr zuvor - das ist die Bilanz der 77. Auflage der Warnemünder Woche, die an diesem Sonntag zu Ende gegangen ist. Die Einbußen seien vor allem dem späten Ferienbeginn in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sowie zwei Unwettertagen geschuldet, an denen die meisten Veranstaltungen abgebrochen werden mussten, so die Organisatoren. Im vergangenen Jahr waren 750 000 Besucher gezählt worden. "Da hatten wir auch neun Tage Sonnenschein am Stück", sagte Sprecherin Gesine Schuer. Dennoch sei die Veranstaltung ein Erfolg und habe qualitativ gewonnen, etwa mit dem neu eröffneten Sport-Beach unterhalb des Leuchtturms.

Ebenfalls erfolgreich: Die Anzahl und die Qualität der Segelwettbewerbe - mehr als 160 Rennen mit mehr als 2.000 Sportlern aus 29 Ländern - habe sich in diesem Jahr erhöht. Bei dem alljährlichen Drachenboot-Rennen auf dem Alten Strom stritten 70 Teams mit 1.400 Teilnehmern aus ganz Deutschland um den Sieg. Neben den sportlichen Höhepunkten gab es während der Warnemünder Woche auch 15 Kreuzfahrtschiffe zu bestaunen, die das Ostseebad während des Volksfests anliefen. Überschattet wurde die Veranstaltung von der Nachricht vom Tod des beliebten Sängers, Entertainers und Warnemünder Originals Horst Köbbert.

Überdimensionaler Deutschland-Schal wärmt Leuchtturm

In Vorbereitung auf das WM-Finale glückte dutzenden Strickerinnen ein Rekordversuch: Sie hatten den Leuchtturm kurzzeitig mit einem 70 Meter langen Fanschal in den Deutschlandfarben verziert.

 

Weitere Informationen

Warnemünde: Mehr als Rostocks Strandbad

Das ehemalige Fischerdorf Warnemünde hat sich zu einem beliebten Urlaubsort entwickelt. Sehenswert: der Leuchtturm und die alte Hafeneinfahrt mit den schmucken Fischerhäusern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 07.07.2014 | 14:00 Uhr