Stand: 30.03.2017 15:45 Uhr

Volldampf: Mit Molli an die Ostseeküste

Bild vergrößern
Ob Sommer oder Winter, Molli pendelt bei jedem Wetter zwischen Bad Doberan und Kühlungsborn.

Die Bäderbahn Molli ist mehr als eine Museumsbahn. Seit dem 9. Juli 1886 pendelt sie regelmäßig nach festem Fahrplan zwischen Bad Doberan und der Ostseeküste. Zunächst führte die Strecke nur bis nach Heiligendamm. Kurgäste kamen so bequem ans Meer. Seit 1910 fährt Molli bis nach Arendsee, das heute zum Ostseebad Kühlungsborn gehört. Inzwischen hat sich die Bahn zu einer Touristenattraktion entwickelt. Jeweils eine von fünf Dampflokomotiven zieht die Waggons in etwa 40 Minuten über die 15,4 Kilometer langen Gleise. Drei der Loks stammen von 1932, eine wurde nachgebaut und ist erst seit 2009 im Einsatz. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von etwa 50 km/h gehören die 460 PS starken Maschinen zu den schnellsten Schmalspurdampfloks Deutschlands.

Stopp auch an der Steilküste

Zu seiner Tour an die Küste startet der Molli im Bahnhof Bad Doberan und schnauft zunächst bimmelnd wie eine Straßenbahn durch die Kleinstadt. Nach zwei Stopps in Bad Doberan nimmt Molli Fahrt auf und dampft mit Tempo 40 rund sechs Kilometer in das Ostseebad Heiligendamm. Auf halber Strecke hält der Zug bei Bedarf an der ersten deutschen Pferderennbahn von 1822.

Mecklenburgische Bäderbahn Molli

Am Bahnhof 3-4
18209 Bad Doberan
Tel. (038293) 43 13 31

Strecke
Bad Doberan - Ostseebad Kühlungsborn/West

Fahrzeit: etwa 55 Minuten (eine Richtung)

Termine: mehrfach täglich

Fahrpreis (eine Strecke):
Erwachsene: 8,50 Euro, Rückfahrkarte 14,50 Euro
Kinder (6-14 Jahre): 6,50 Euro
Familien: 20 Euro
Teilstrecken möglich

weitere Informationen auf der Website der Bäderbahn

Die nächste Station, an der Molli nur von Juni bis September stoppt, heißt "Steilküste". Von dort führt ein Feldweg etwa 300 Meter hinab zum langen Sandstrand. Über Kühlungsborn-Ost führt die Fahrt zum Endpunkt Kühlungsborn-West. Hier können sich Eisenbahnfreunde im Molli-Museum über die Geschichte der 900-mm-Schmalspurbahn informieren, die jedes Jahr mehr als eine halbe Million Fahrgäste befördert. Die gepflegten Molli-Bahnhöfe strahlen Eisenbahn-Romantik des vergangenen Jahrhunderts aus. Wer die Dampfloks hautnah erleben will, kann im Führerstand mitfahren oder die Lokführer zwei Tage lang bei ihrer Arbeit begleiten.

Von der Straßenbahn zur Bäderbahn

Als am 9. Juli 1886 der erste offizielle Zug fuhr, war es ein Meilenstein in der Geschichte Doberans. Herzog Friedrich Franz I. von Mecklenburg-Schwerin hatte den Ort um die Jahrhundertwende als Sommerresidenz ausgewählt, nur wenige Kilometer von der Ostseeküste entfernt. Der Herzog war es auch, der schon 1793 mit Heiligendamm das erste deutsche Seebad gründete. Doch die Verbindung zwischen den beiden Orten war beschwerlich.

Bild vergrößern
Sieht nostalgisch aus, funktioniert aber noch immer: die Technik in einer Lok des "Molli".

1883/84 war Doberan Station an der neuen Eisenbahnlinie Rostock-Wismar geworden. So kam die Idee auf, auch Heiligendamm anzubinden. Innerhalb weniger Wochen entstand die 6,6 Kilometer lange Schmalspur-Strecke in das Seebad, das sich gut entwickelt hatte. Die Gleise führten - wie noch heute - durch die Straßen Doberans. Daher galt der Zug zunächst als Dampfstraßenbahn und fuhr nur während der Badesaison. Die Bäderbahn bewährte sich: Kurgäste kamen bequem ans Meer. Die Strecke wurde verlängert und seit 1910 fährt Molli bis nach Arendsee.

Vom Mops zum Molli

Wie Molli zu seinem Namen kam, ist nicht eindeutig geklärt. Eine Variante lautet, dass einst eine alte Dame mit ihrem dicken Mops "Molli" in Bad Doberan in den Zug einsteigen wollte. Ihr Hund war dazu allerdings nicht zu bewegen und riss aus. Erschrocken rief die Dame: "Molli, bleib stehen!" Der Lokführer des gerade anfahrenden Zuges dachte, die Bahn sei gemeint, bremste scharf - und sorgte dafür, dass die Kleinbahn ihren Namen hatte: der Molli.

Karte: Mit Molli von Bad Doberan nach Kühlungsborn
Mehr Museumsbahnen

Museumsbahnen: Nostalgie auf Schienen

Sie dampfen, schnaufen und quietschen: Historische Eisenbahnen begeistern Erwachsene und Kinder gleichermaßen. Ein Überblick über beliebte Museumsbahnen-Strecken im Norden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 20.02.2017 | 16:20 Uhr

Mehr Ratgeber

11:45

Herbstbepflanzung für den Balkon

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:11

Heiße Gewürzschokolade für kalte Tage

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:33

Wie legt man eine Streuobstwiese an?

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin