Stand: 28.04.2016 11:35 Uhr  | Archiv

Neustadt-Glewe: Kleiner Ort mit großer Burg

Bild vergrößern
Am Fuß der Burg liegen Sportboote im Hafen.

Neustadt-Glewe hat zwar nur knapp 7.000 Einwohner, besitzt aber eine echte Attraktion: die älteste noch erhaltene Wehrburg Mecklenburgs. Sie ist gleichzeitig eine der am besten erhaltenen Burgen in der Region und das Wahrzeichen der Stadt. Mitte des 13. Jahrhunderts ließ der Graf von Schwerin das trutzige Gebäude errichten, um die Süd- und Südostgrenze seines Herrschaftsgebietes zu sichern.

Ein Museum bewahrt die Geschichte

Bild vergrößern
Die alte Wehrburg stammt noch aus dem 13. Jahrhundert.

Die Anlage besteht aus der historischen Burg mit Turm und Verlies, einem alten und einem neuen Haus, in dem einst der Herzog residierte, sowie einer Ringmauer mit Wehrgängen. Bis 2006 wurde die Burg vollständig saniert. Ein Museum zeigt ihre Geschichte und die der Stadt sowie verschiedene Sonderausstellungen. Auch die Stadtinformation hat dort ihren Sitz. Im Mai/Juni findet jedes Jahr ein Burgfest mit mittelalterlichen Spielen, Musik und Markt statt (Termin 2016: 3. bis 5. Juni).

Reizvolle historische Innenstadt

Auch das Zentrum der kleinen Stadt ist sehenswert, die meisten historischen Gebäude wurden saniert. Das alte Rathaus etwa stammt aus dem Jahre 1806, aus seinem Dach ragt ein verzierter Uhrturm. In unmittelbarer Nähe steht das Neue Schloss von 1720 im Stil der niederländischen Spätrenaissance, in dem sich heute ein Hotel mit Restaurant befindet. Besonderheit des Schlosses sind die aufwendigen, großflächigen Stuckverzierungen an den Decken aus dem 17. Jahrhundert. Die kleine Kirche des Ortes ist ein frühgotischer Backsteinbau mit einem separat stehenden Glockenturm. Prunkstück des schlichten Innenraums ist die hölzerne Kanzel aus dem Jahr 1587.

Wassersportler willkommen

Neustadt-Glewe ist nicht nur ein attraktives Ausflugsziel für Geschichtsinteressierte, sondern auch für Natur- und Wasserfreunde. Die Müritz-Elde-Wasserstraße, die die Elbe mit der Mecklenburgischen Seenplatte verbindet, führt direkt durch die Stadt. Der Sporthafen im Zentrum unterhalb der Burg bietet Platz für etwa zahlreiche Boote, auch Kanus können dort anlegen.

Das Tor zur Kulturlandschaft Lewitz

Bild vergrößern
Das Landschafts- und Vogelschutzgebiet Lewitz ist von zahlreichen Kanälen durchzogen.

Nur wenige Kilometer vor den Toren der Stadt liegt die Lewitz, eines der größten Landschaftsschutzgebiete Mecklenburgs. Da zahlreiche Wasserwege die Lewitz durchziehen, können Besucher dort auch mit einem Kanu auf Entdeckungstour gehen. Für Wanderungen und Radtouren durch die Natur ist das Gebiet ebenfalls beliebt. Eine Besonderheit sind 32 Fischteiche im europäischen Vogelschutzgebiet nördlich der Stadt. Von der Aussichtsplattform Dütschower Hochbrücke bietet sich ein weiter Blick über die Teiche - mit guten Chancen, seltene Vögel wie See- oder Fischadler zu sehen.

Karte: Neustadt-Glewe
Weitere Informationen

Lewitz: Eine Kulturlandschaft als Naturidyll

Abseits der großen Straßen versteckt sich südlich von Schwerin eine der schönsten Kulturlandschaften Mecklenburgs: das Landschafts- und Vogelschutzgebiet Lewitz. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen / Lust auf Norden / 29.04.2016 / 18:15 Uhr

 

Mehr Ratgeber

01:52

Sortenvielfalt: Ein Verein im Dienst der Tomate

22.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
29:38

So isst der Norden: Küchenklassiker auf Sylt

22.10.2017 16:30 Uhr
Sass: So isst der Norden
03:23

Wanderung durchs Mönchguter Land

21.10.2017 18:00 Uhr
Nordtour