Archiv

Wahrzeichen und Originale

Der Brunnen am Oberntor in Springe

Das Handwerk der Schmiede stirbt aus in Europa. Das Wissen über die Kunst Eisen zu formen geht damit verloren. Der Schmiedekünstler Andreas Rimkus hat es zu seiner Lebensaufgabe gemacht, dieses Wissen zu sammeln und an kommende Generationen weiter zu geben.

Kinder spielen am Brunnen von Andreas Rimkus in Springe © Andreas Rimkus Fotograf: Andreas Rimkus

Springe: Springebrunnen

NDR Kultur

So klingt Springe: Der Brunnen am Oberntor.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Musik

Der Klang des Brunnens wurde unterlegt mit Ralph Vaughan Williams: "5 Variationen über 'Dives and Lazaru' für Harfe und Streichorchester".

1997 gab die Stadt Springe Rimkus den Auftrag einen Brunnen zu bauen. Finanziert wird dieser durch den Verein Kunst und Kultur in der Springer Innenstadt und die Bürger Springes. Das Stadtwappen der Stadt mit den drei Quellen der Haller und den fünfblättrigen Rosen diente als Vorlage. Den Brunnen gestaltete Rimkus als interaktives Wasserspiel aus über 1.000 Einzelteilen. Das Wasser dreht Räder, sprudelt und gluckert über das Metall und lässt sich mit Handpumpen lenken. Wenn man den Brunnen kitzelt, dann lacht er. Über eine Seite im Internet kann man sogar die Farbe und Beleuchtung des Brunnens beeinflussen.

Springe: Springebrunnen am Oberntor