Stand: 14.10.2015 16:18 Uhr  | Archiv

Mölln: Die Eulenspiegelstadt im Grünen

Bild vergrößern
Am Marktplatz erinnert eine Bronzeskulptur an Till Eulenspiegel. Daumen und Fußspitze der Figur zu berühren, soll Glück bringen.

Eingebettet in den Naturpark Lauenburgische Seen ist Mölln ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in die Natur. In der idyllischen Kurstadt selbst stößt der Besucher auf Schritt und Tritt auf eine historische Persönlichkeit, die den Möllnern in der Vergangenheit so manchen Streich gespielt haben soll: Till Eulenspiegel. Ob Brunnen, Museum, Statue oder Gedenktafel - Eulenspiegel ist in Mölln noch immer präsent. Im 14. Jahrhundert hat der Schalk hier angeblich die letzten Jahre seines Lebens verbracht und soll 1350 gestorben sein.

Heute verwandelt sich der historische Marktplatz alle drei Jahre in ein Freilichttheater. Mit den Eulenspiegel-Festspielen erinnert die Stadt auf komische Weise an den berühmten Narren. Die nächsten Festspiele finden 2018 statt.

Gepflegtes Fachwerk in der Altstadt

Bild vergrößern
Die spätromanische Basilika St. Nicolai prägt das Stadtbild von Mölln.

Auf den Spuren von Till Eulenspiegel können Besucher auch die Sehenswürdigkeiten der Altstadt entdecken. Dazu gehören neben dem Alten Rathaus mit dem Stadtmuseum und der benachbarten St.-Nicolai-Kirche viele gut erhaltene Fachwerk- und Backsteinhäuser, wie etwa der Stadthauptmannshof. In dem Gebäude von 1414 residierten einst - als Mölln von Lübeck beherrscht wurde - die Stadthauptmänner. Heute wird das inzwischen vollständig sanierte Haus für Veranstaltungen genutzt und beherbergt das Natur- und Tourismuszentrum "erlebnisreich" - eine interaktive Ausstellung. Zur Anlage des Stadthauptmannshofs gehören noch drei weitere historische Gebäude: das ehemalige Schulhaus, ein Fachwerk-Reihenhaus und das Medaillongebäude.

Kneipp-Kurort mit großem Kurpark

Als staatlich anerkannter Kneipp-Kurort lädt Mölln Besucher und Einheimische dazu ein, etwas für ihre Gesundheit zu tun. Im großen Kurpark, der direkt an die Altstadt grenzt, steht ein Wassertretbecken zur kostenloses Nutzung bereit. Außerdem bietet die Anlage neben verschiedenen Themengärten auch viele Sportmöglichkeiten wie Minigolf, Boule und Schach.

Vom Wasserturm die Aussicht genießen

Bild vergrößern
Tolle Aussicht: Der Aufstieg auf den Wasserturm lohnt sich.

Nicht weit vom Kurpark entfernt liegt ein weiteres lohnenswertes Ziel: der 36 Meter hohe alte Wasserturm auf dem Klüschenberg. 186 Stufen führen zur Aussichtsplattform. Von dort bietet sich ein schöner Blick über die Stadt und die vielen Seen, die sie umgeben. Im Inneren ist eine naturkundliche Ausstellung zu sehen. Der Wasserturm ist von Mai bis zum Ende der Saison im Herbst geöffnet.

Seen, Seen Seen

Gleich elf Seen liegen in der unmittelbaren Umgebung von Mölln, Schulsee und Stadtsee grenzen direkt an die Altstadt. Außerdem verläuft der Elbe-Lübeck-Kanal durch die Stadt. Ein Ausflug auf dem Wasser ist also quasi ein Muss. Wer kein eigenes Boot hat, mietet sich eines oder macht eine Tour mit einem Fahrgastschiff. Für Radfahrer ist eine Tour am Kanal entlang auf dem Radfernweg "Alte Salzstraße" empfehlenswert. Im Sommer sind die Seen ideal für ein erfrischendes Bad.

Natur und Tiere im Wildpark erleben

Ein beliebtes Ausflugsziel für Familien ist der Uhlenkolk, ein Naturerlebnisraum mit Wildpark am östlichen Rand der Stadt mitten im Naturpark Lauenburgische Seen. Vom Stadtzentrum aus ist das Gelände mit Informationszentrum zu Fuß in etwa einer Viertelstunde zu erreichen. In der Wald- und Moorlandschaft können Besucher heimische Tiere beobachten, die in freier Wildbahn nur selten zu sehen sind. Im Wildpark leben zum Beispiel Wildschweine, Damwild, Waschbären, Dachshunde und Uhus. Der Park ist ganzjährig geöffnet, der Eintritt ist kostenlos.

Karte: Mölln
Weitere Informationen

Till Eulenspiegel: Der Braunschweiger Narr

Ob es ihn je gegeben hat, ist unklar. Seine Geschichten haben jedenfalls Jahrhunderte überdauert: Till Eulenspiegel. Angeblich wurde er 1300 bei Braunschweig geboren. mehr

Unterwegs auf der Straße des "weißen Goldes"

Im Mittelalter brachten Händler ein kostbares Gut von Lüneburg nach Lübeck: Salz. Heute können Radfahrer den alten Handelsweg großteils entlang des Elbe-Lübeck-Kanals erkunden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen / Nordtour / 18.04.2015 / 18:00 Uhr

Mehr Ratgeber

11:45

Herbstbepflanzung für den Balkon

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:11

Heiße Gewürzschokolade für kalte Tage

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:33

Wie legt man eine Streuobstwiese an?

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin