Stand: 07.12.2014 10:20 Uhr

Pisten, Loipen, Wanderwege: Der Winter-Harz

Bild vergrößern
Eine Fahrt mit der Brockenbahn ist im Winter ein besonderes Erlebnis.

Ob Rodeln, Langlauf oder Alpin-Ski: Der Harz bietet besonders in den Hochlagen, die im Westen bis zu knapp 1.000 Meter reichen, oft gute Wintersportbedingungen. Das Angebot umfasst etwa 500 Kilometer gespurte Langlaufloipen, Skipisten verschiedener Schwierigkeitsgrade, Natureisflächen und Rodelbahnen. Auch für Spaziergänger ist die verschneite Landschaft in den Wintermonaten ein reizvolles Ausflugsziel. Viele Orte präparieren einige Strecken als Winterwanderwege. Auch die Brockenbahn kennt keine Winterpause und schnauft selbst bei Eis und Schnee auf den Gipfel.

So schön ist es bei Bilderbuchwetter im Harz

Wintersportzentrum Oberharz

Der Harz unterteilt sich in drei Regionen: den Unterharz im Osten - ein Hochplateau mit Erhebungen bis etwa 550 Meter -, den Oberharz im Nordwesten mit Höhen bis zu 800 Meter sowie den Hochharz. Seine Gipfel reichen bis über 1.000 Meter. Höchster Berg ist mit 1.141 Meter der Brocken, ein beliebtes Wandergebiet. Skipisten gibt es allerdings nicht. Torfhaus, ein Ortsteil von Altenau, ist mit 800 Metern die höchstgelegene Siedlung des Harzes. Die meisten Wintersportorte, so etwa Altenau, Schulenberg und St. Andreasberg, liegen im Oberharz. Auf den Wurmberg (971 Meter) bei Braunlage führt eine moderne Seilbahn, die Talabfahrt ist mit gut vier Kilometern die längste Skipiste des Mittelgebirges. Eine weitere Seilbahn gibt es auf den Bocksberg bei Hahnenklee. Dort hat zur Saison 2014/15 zusätzlich ein neuer Vierer-Sessellift eröffnet.

Einen aktuellen Überblick über die Schneelage sowie geöffnete Lifte und Pisten, Loipen und Wanderwege bietet die Website des Harzer Tourismusverbandes. NDR Text informiert auf Seite 672 über Schneehöhen.

Hier eine Auswahl von Orten, an denen Rodeln, Langlauf, Alpin-Ski und Snowboarden möglich ist: