Stand: 05.12.2014 12:00 Uhr  | Archiv

Welterbestadt Quedlinburg

Bild vergrößern
Hoch über der Stadt ragt auf einem Sandsteinfelsen die einstige Königspfalz hervor.

Nicht weit entfernt vom Brocken, am Nordrand des Harzes in Sachsen-Anhalt, liegt das mittelalterliche Quedlinburg. Hoch über der Stadt thronen das Schloss und die Stiftskirche St. Servatii auf einem steilen Sandsteinfelsen. Quedlinburgs reiches Architektur-Erbe reicht von der Romantik über die Gotik bis zur Renaissance und dem Jugendstil. Das geschlossene historische Stadtbild mit gut 1.300 Fachwerkhäusern aus sechs Jahrhunderten sowie Schlossberg und Stiftskirche wurden von der UNESCO 1994 zum Weltkulturerbe erklärt.

Mehr als 1.000 Jahre Geschichte

Quedlinburg wurde im Jahr 922 erstmals in einer Urkunde König Heinrichs I. erwähnt. Er unterhielt auf dem Burgberg eine Königspfalz, auf der die ottonischen Herrscher die Ostertage verbrachten. Auf eigenen Wunsch wurde der Monarch nach seinem Tod im Jahr 936 in der Krypta seiner Lieblingspfalz beigesetzt. Noch im selben Jahr gründete seine Frau Mathilde auf dem Berg ein Damenstift, das sie selbst 30 Jahre lang leitete und das erst 1802 aufgelöst wurde.

Im 12. Jahrhundert entstand auf dem Burgberg die romanische Stiftskirche St. Servatii. Sie beherbergt den wertvollen mittelalterlichen Domschatz. Unter dem Chor liegt die alte Krypta mit den Gräbern Heinrichs I. und seiner Frau Mathilde. Das Stift in der ehemaligen Burg, in der hauptsächlich adlige Damen lebten, wurde im 16. und 17. Jahrhundert zu einem Renaissance-Schloss umgebaut. Heute befindet sich in den Räumen das Schlossmuseum, das über die Stadtgeschichte und die Entwicklung des Burgberges informiert. Sehenswert ist auch der ottonische Gewölbekeller des Schlosses. Er stammt aus dem 10. Jahrhundert und zeigt die Dauerausstellung "Auf den Spuren der Ottonen".

Reiche Architektur

Bild vergrößern
Rund 1.300 Fachwerkhäuser, wie hier in der Wordgasse, bestimmen das Stadtbild Quedlinburgs.

In Quedlinburg stehen zahlreiche Gebäude aus verschiedenen Epochen. Bereiche der Stadt von historischer Bedeutung sind der Königshofkomplex zwischen Burgberg und St. Wiperti, die Altstadt (994 gegründet), die Neustadt (im 12. Jahrhundert gegründet) und der Jugendstil-Villengürtel (19./20. Jh.). Die Stadt gilt als Musterbeispiel für die Ausbildung des niedersächsischen Fachwerkstils. Eine Besonderheit ist der Ständerbau in der Wordgasse. Er gilt als ältestes Fachwerkgebäude Deutschlands und beherbergt das Fachwerkmuseum. Die Ausstellung informiert über die Kunst des Fachwerkbaus und zeigt anhand von Modellen anschaulich die Stilentwicklung. Auch das Rathaus im Renaissance-Stil sowie die Wiperti-Kirche sollten Besucher sich nicht entgehen lassen. Deren Krypta entstand im Jahr 1000 und bis heute annähernd unverändert erhalten geblieben ist.

Berühmter Sohn der Stadt: Friedrich Gottlieb Klopstock

Zu den Architekturdenkmälern Quedlinburgs gehört das Geburtshaus des Dichters Friedrich Gottlieb Klopstock (1724 - 1803). Das Fachwerkhaus wurde 1560 erbaut und ist heute ein Museum, das sich hauptsächlich dem Leben und Werk des berühmten Sohnes der Stadt widmet. Im Klopstockhaus erwartet Besucher außerdem eine Ausstellung zu weiteren bedeutenden Quedlinburger Persönlichkeiten des 18. und 19. Jahrhunderts. Dazu gehören zum Beispiel Dorothea Christiana Erxleben, die erste deutsche promovierte Ärztin, sowie Carl Ritter, der Begründer der wissenschaftlichen Geografie.

Große Feininger-Sammlung

Bild vergrößern
Maritimes gehörte zu den Lieblingsmotiven Feiningers.

Einen Besuch lohnen auch die Reste des Marienklosters auf dem malerischen Münzenberg und die Lyonel-Feininger-Galerie. Die Sammlung der Werke des deutsch-amerikanischen Malers Lyonel Feininger (1871 - 1956) ist eine der umfangreichsten Zusammenstellungen von Grafiken (Radierungen, Lithographien, Holzschnitten) des Künstlers. Die Galerie zeigt Werke, die zwischen 1906 bis 1937 entstanden sind, und dokumentiert alle Schaffensperioden Feiningers in diesem Zeitraum. Bereichert wird dieses Grafikkonvolut durch Aquarelle und Skizzen. Neben den Feininger-Werken sind Arbeiten anderer Künstler der Klassischen Moderne, wie Lovis Corinth, Wassily Kandinsky, Paul Klee und Emil Nolde, zu sehen.

Norddeutsches Welterbe

UNESCO-Welterbe im Norden

Alte Hansestädte, das Wattenmeer, die Hamburger Speicherstadt: Elf Stätten in Norddeutschland haben es auf die Welterbe-Liste der UNESCO geschafft. Ein Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen / Nordtour / 06.12.2014 / 18:00 Uhr

Mehr Ratgeber

09:07

Alltagspsychologie: Warum wir Rituale brauchen

11.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
43:42

Tipps zum Schutz vor Arthrose

11.12.2017 21:00 Uhr
NDR Fernsehen
06:15

Grillpfannen im Praxistest

11.12.2017 20:15 Uhr
Markt