Stand: 18.02.2014 16:44 Uhr

Wandern und Biken im Deister

Wer von Hannover aus in Richtung Südwesten fährt, sieht ihn schon von Weitem: den Höhenzug Deister. Rund 20 Kilometer lang und vier Kilometer breit erstreckt er sich zwischen Bad Nenndorf im Norden und Springe im Süden. Seine bis zu 400 Meter hohen Gipfel ragen deutlich aus dem flachen Umland heraus.

Unterwegs im Deister

Für einen Ausflug bietet sich der waldreiche Deister zu jeder Jahreszeit an: Gut ausgeschilderte Wanderwege erschließen das Gelände und auch bei Mountainbikern sind die teils anspruchsvollen Strecken sehr beliebt. Ein Kammweg, der Teil eines Europäischen Fernwanderweges ist, bildet die zentrale Nord-Süd-Achse. Von ihr gehen zahlreiche Wege nach Osten und Westen ab. Wer sich einen Überblick verschaffen möchte, steigt auf einen der beiden Aussichtstürme Annaturm oder Nordmannsturm. Von dort bieten sich weite Blicke über das Calenberger Land bis zum rund 30 Kilometer entfernten Hannover oder nach Westen in das Weserbergland. Die Gaststätten an den Türmen sind beliebte Rastplätze auf einer Deister-Tour.

Rundwege für Wanderer und Radler 

Um dem Kammweg zu erreichen, brauchen Wanderer einige Kondition, denn der Deister steigt steil an. Eine Möglichkeit für einen sanften Einstieg bietet die Deister-Querung Nienstedter Pass, die mit Auto oder Bus erreicht werden kann. Wer den Aufstieg scheut, kann den Deister auch auf dem Panorama-Wanderweg umrunden. Die Strecke führt knapp 70 Kilometer meist am Fuß des Höhenzugs entlang. Eine ähnliche Runde für Radfahrer ist der rund 100 Kilometer lange Deisterkreisel. An beiden Wegen liegen mehrere S-Bahnhöfe, sodass es möglich ist, Teilstrecken zu wandern oder zu radeln.

Ausflüge mit Kindern

Die Elche im Saupark sind bei den Kindern besonders beliebt.

Ein lohnendes Ausflugsziel ist das Wisentgehege mit seinen zahlreichen Tieren am Saupark im südlichen Ausläufer des Deisters, dem Kleinen Deister. Ebenfalls für einen Spaziergang mit Kindern eignen sich im Sommer die Wasserräder bei Wennigsen. Mitten im Wald an einem steilen Hang treibt das Wasser der Feldbergquelle zahlreiche Miniatur-Wassermühlen und ihre beweglichen Figuren an.

In Barsinghausen erinnert das Besucherbergwerk Klosterstollen an die Zeit des Bergbaus: Bis 1956 wurde dort Steinkohle abgebaut. Heute fährt eine Grubenbahn mit Besuchern in die alten Stollen ein. In Barsinghausen beginnen außerdem mehrere Wanderungen.

Im Winter bietet der Deister zahlreiche Möglichkeiten zum Rodeln und nahe Springe gibt es bei entsprechenden Schneeverhältnissen sogar mehrere kleine Skilifte.

In der Region

Unterwegs im Calenberger Land

Die Region zwischen Hannover und Deister ist von lebendiger Geschichte und herrlicher Landschaft geprägt. Auf Routen des "Calenberger Landsommers" gibt es viel zu entdecken. mehr

Karte: Der Deister

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen / NaturNah / 11.09.2012 / 18:15 Uhr