Stand: 11.07.2016 10:13 Uhr

Hannover für den schmalen Geldbeutel

Freizeitaktivitäten kosten Geld, denn Schwimmbäder, Kinos, Theater und Zoos verlangen Eintritt. Doch auch ohne prall gefüllten Geldbeutel lässt sich in Hannover einiges erleben.

Freitags die Museen erkunden

Bild vergrößern
Das Sprengel Museum gehört zu den bedeutendsten Museen der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts.

Viele Museen in der niedersächsischen Landeshauptstadt öffnen zu bestimmten Zeiten gratis. Sprengel-Museum, Landesmuseum, Historisches Museum und das Museum August Kestner verlangen freitags keinen Eintritt - für das Landesmuseum gilt das aber erst ab 14 Uhr. Das Museum für Energiegeschichte in der Humboldtstraße und das Blindenmuseum im Stadtteil Kirchrode nehmen grundsätzlich keinen Eintritt. Das Museum für Kali- und Salzbergbau in Empelde bietet sonntags von 11 bis 13 Uhr kostenlose Führungen an. Im Wöhler-Dusche-Hof in Isernhagen vor den Toren Hannovers wird den Besuchern vermittelt, wie Menschen vor 100 Jahren auf einem Bauernhof lebten. Von Mai bis September sind Besucher sonntags von 11 bis 17 Uhr willkommen - Eintritt frei.

Auf dem Roten Faden durch die City

Bild vergrößern
Der Rote Faden führt auch durch die Altstadt mit vielen Fachwerkhäusern.

Wer Hannover näher kennenlernen möchte, kann eine teure Stadtrundfahrt buchen - oder sich zu Fuß auf den Weg machen. Der sogenannte Rote Faden lotst Besucher in der City zu 36 Sehenswürdigkeiten der Stadt. Der mit roter Farbe auf dem Pflaster markierte 4,2 Kilometer lange Rundgang führt unter anderem durch die Altstadt mit Leineschloss und Marktkirche sowie zum Neuen Rathaus, der Oper und dem Hauptbahnhof. Bis auf Museen können die Sehenswürdigkeiten am Roten Faden kostenfrei besichtigt werden. Die Touristinformationen am Bahnhof und im Neuen Rathaus halten eine informative Broschüre zu der Route bereit, die allerdings 3 Euro kostet. Als App gibt es sie für 89 Cent.

Lernen und trainieren in der Natur

Ab in die Natur: Die Eilenriede gehört zu den größten zusammenhängenden Stadtwäldern Europas. In der Waldstation können Besucher 27 Stationen zum Thema "Walderleben zum Anfassen" erkunden. Viele Punkte richten sich speziell an Kinder. Hilfreich ist dabei die kostenlose Broschüre, die am Eingang erhältlich ist. Ein Spaziergang lohnt sich auch durch den Tiergarten in Kirchrode, in dem es Wildschweine, Rot- und Damwild, Rehe, einige Vogelarten sowie seltene Fledermäuse zu sehen gibt. Die Tiere leben teils frei innerhalb des Tiergartens.

Bild vergrößern
Das Open-Air-Fitness-Studio bringt Hannoveraner in Bewegung.

Für Fitness unter freiem Himmel sorgt eine Station mit rund einem Dutzend Trainingsgeräten in der Eilenriede in der Nähe des Pferdeturms. Kinder können auf dem benachbarten Spielplatz an interessanten Geräten spielen.

In Hannovers südlicher Nachbarstadt Laatzen lädt der Park der Sinne zu einem Spaziergang im Grünen ein. Er will die Sinne schärfen. Luft - Wasser - Feuer - Erde: Die vier Elemente können Besucher an verschiedenen Erlebnisstationen mit allen Sinnesorganen wahrnehmen. Der artenreiche Park bietet auch schöne Plätze für ein Picknick.

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 04.02.2017 | 18:00 Uhr

Hamburg umsonst erleben

Den Sommer in der Großstadt genießen, das geht auch ohne viel Geld. Tipps für kostenlose Erlebnisse in Hamburg - vom Museumsbesuch über Open-Air-Kino bis zum Stadtrundgang. mehr

Mehr Ratgeber

11:45

Herbstbepflanzung für den Balkon

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:11

Heiße Gewürzschokolade für kalte Tage

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:33

Wie legt man eine Streuobstwiese an?

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin