Stand: 06.07.2015 10:20 Uhr

Wo sich Hamburgs Handel ein Denkmal setzte

Mächtige Backsteinfronten, Keramik-Ornamente, ausdrucksstarke Skulpturen: Die Bauten des Hamburger Kontorhausviertels sind unverwechselbar. Als einzigartige Zeugnisse des Backstein-Expressionismus der 1920er-Jahre und der Neuen Sachlichkeit tragen sie - gemeinsam mit der nahe gelegenen Speicherstadt - seit Juli 2015 den Titel UNESCO-Weltkulturerbe.

Rundgang durch das Hamburger Kontorhausviertel

Zur Kernzone des Kontorhausviertels zählen neben dem Chilehaus, das mit seiner spitz zulaufenden Fassade zu den bekanntesten Gebäude der Hansestadt zählt, auch der Meßberghof, der Sprinkenhof, der Mohlenhof und der Montanhof. Jeder einzelne Komplex zählt zu den weltweit wichtigsten Bürobauten, die in den 20er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts entstanden.

Neben den charakteristischen Backsteinfassaden besitzen die fünf Gebäude, die nur wenige Schritte voneinander entfernt rund um den Burchardplatz liegen, eine weitere architektonische Besonderheit: Sie wurden in Skelettbauweise errichtet. Dadurch konnte auf tragende Innenwände weitgehend verzichtet und die Grundrisse im Inneren flexibel gehalten werden. Die Büroflächen konnten so den individuellen Wünschen der Firmen, die sich in den Gebäuden niederließen, angepasst werden. Vor allem Im- und Exportfirmen, die im Überseehandel tätig waren, siedelten sich dort an - eine Branche, in der Hamburgs Kaufleute sehr aktiv waren und es zu beträchtlichen Wohlstand brachten.

Stichwort: Backstein-Expressionismus

In den Zwanzigerjahren des 20. Jahrhundert entwickelte sich eine Variante der expressionistischen Architektur, bei der Klinker oder Backstein im Mittelpunkt der Fassadengestaltung stehen. Charakteristisch ist eine ornamentale Formensprache mit teils kantigen oder spitzen Elementen. Der Backstein wird gezielt zu Mustern gesetzt und lässt die Fassade so besonders lebendig erscheinen. Vor allem in Norddeutschland und dem Rhein-Ruhrgebiet entstanden zahlreiche Gebäude im Stil des Backstein-Expressionismus.

Die Entstehungsgeschichte

Nachdem 1892 noch einmal die Cholera in Hamburg ausgebrochen war, begann die Stadt nach und nach, die sogenannten Gängeviertel rund um Stein- und Mönckebergstraße abzureißen. Dort hatten katastrophale hygienische Zustände und drängende Enge geherrscht. Südlich der Steinstraße entstand ab 1921 nach den städteplanerischen Vorgaben des Architekten Fritz Schumacher das Kontorhausviertel. Errichtet wurden überwiegend Bürogebäude. Das entsprach den damaligen Idealvorstellungen einer modernen Stadt, unterschiedlichen Zonen jeweils spezielle Funktionen zu geben. Zonen des Wohnens sollten von denen des Arbeitens möglichst getrennt werden.

Tipps für einen Besuch

Bild vergrößern
Eine interessante Optik bietet das Treppenhaus des Sprinkenhofs.

Bis heute beeindrucken die Bauten durch ihre künstlerische Ausgestaltung mit geschwungenen Fassaden, Skulpturen und gegliederten Stockwerken - und durch das Baumaterial: "Der Backstein (wird) mit zunehmenden Alter immer schöner und die Häuser gewinnen an Reiz", wussten schon die Sprinkenhof-Architekten Hans und Oskar Greson. Wer das Kontorhausviertel besucht, sollte aber nicht nur die schönen Fassaden bestaunen, sondern auch einen Blick in die oft schön gestalteten Treppenhäuser werfen. Zwar ist eine Besichtigung der Gebäude im Inneren, in denen heute etliche Firmen, Anwaltskanzleien und Arztpraxen ihren Sitz haben, nicht möglich. Die Eingangsbereiche sind aber frei zugänglich.

Weitere Informationen

Das Chilehaus - ein Haus wie ein Schiff

Das Hamburger Kontorhaus ist eines der wichtigsten Bauwerke des Backstein-Expressionismus. Seit Juli 2015 zählt der Bau mit der spitz zulaufenden Fassade zum UNESCO-Welterbe. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 06.07.2015 | 19:30 Uhr

Mehr Ratgeber

11:45

Herbstbepflanzung für den Balkon

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:11

Heiße Gewürzschokolade für kalte Tage

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:33

Wie legt man eine Streuobstwiese an?

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin